Erdbeben der Stärke 7,4 erschüttert Jakarta

Erdbeben der Stärke 7,4 erschüttert Jakarta

Die Millionenmetropole Jakarta liegt an der Nordwestküste der Insel Java. Über Opfer und Schäden ist derzeit noch nichts bekannt. Das Beben ereignete sich am Freitagabend gegen 19.00 Uhr (Ortszeit), wie das Geophysische Institut des Inselstaates mitteilte.

Ein Erdbeben der Stärke 7,4 hat die indonesische Hauptstadt Jakarta erschüttert und eine Tsunami-Warnung ausgelöst.

Ein Erdbeben der Stärke 6,9 hat Indonesien am Freitag erschüttert - zahlreiche Menschen mussten ihre Häuser verlassen und laut Angaben der Lokalbehörden vom Samstag wurde eine Person bei dem Beben getötet.

Indonesien liegt wie auch die Philippinen und Australien am hufeisenförmigen Pazifischen Feuerring, der sich um den Pazifischen Ozean zieht. Die zuständige indonesische Regierungsbehörde BMKG hatte die Stärke zunächst mit 7,4 angegeben. Die Erdstöße waren aber nach übereinstimmenden Medienberichten auch in der Hauptstadt Jakarta zu spüren, wo laut Medienberichten unter unter Einwohnern eines Wohnhauses Panik ausbrach. Die Behörde gab eine Tsunami-Warnung für Teile der Inseln Java und Sumatra heraus.

Das Epizentrum des Bebens befand sich 147 Kilometer südwestlich von Sumur in der Provinz Banten im Westen der Insel Java.

In derselben Region, der Sunda-Meerenge zwischen Java und Sumatra, war im vergangenen Dezember der Vulkan Anak Krakatau ausgebrochen und hatte einen Tsunami ausgelöst. Dort stoßen tektonische Platten aufeinander, so dass es hier besonders oft Erdbeben und Vulkanausbrüche gibt. Sie seien auf die Straße gestürzt, als das Hochhaus schwankte und Knackgeräusche zu hören waren. Ausgelöst werden sie von der Bewegung der Erdplatten, die dort aufeinanderstoßen. Küstenbewohner wurden aufgerufen, sich sofort in höher gelegene Gebiete zu begeben. Noch viel verheerender war ein Beben der Stärke 9,1 mit anschließendem Tsunami an Weihnachten 2004: Damals starben in mehreren Ländern am Indischen Ozean etwa 220.000 Menschen, davon 170.000 in Indonesien.

Related:

Comments

Latest news

Handelsabkommen besiegelt:Europäer sollen mehr US-Rindfleisch essen
Die USA verhängten daraufhin 1999 im Einklang mit Regeln der Welthandelsorganisation WTO Zölle auf EU-Agrarprodukte. Die Quote für US-Rindfleisch solle schrittweise innerhalb von sieben Jahren auf bis zu 35'000 Tonnen erhöht werden.

Von der "Soko" zu "Rote Rosen":Claudia Schmutzler sattelt um
Im Frühjahr hat der Sender die Telenovela gemeinsam mit "Sturm der Liebe" um jeweils zwei Staffeln mit 400 Folgen verlängert. Claudia Schmutzler verriet bild .de gegenüber: "In der Geschichte kämpft meine Heldin um die Liebe zu einem jüngeren Mann".

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news