EU nominiert Georgiewa als IWF-Chefin

Die bulgarische Weltbank-Geschäftsführerin Kristalina Georgiewa wird Europas Kandidatin für den IWF-Spitzenposten

Zuletzt war auch noch der frühere Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem (53) aus den Niederlanden im Rennen gewesen.

Die Bulgarin Kristalina Georgiewa (65) soll nach dem Willen der Europäer neue Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF) werden. Dijsselbloem gratulierte Georgieva im Kurzbotschaftendienst Twitter zu dem Ergebnis und wünschte ihr "den größtmöglichen Erfolg". Die Geschäftsführerin der Weltbank-Institute IBRD und IDA setzte sich unter den Vertretern der 28 EU-Mitgliedsstaaten gegen den niederländischen Finanzminister Jeroen Dijsselbloem durch. Demnach habe Dijsselbloem das "Ergebnis akzeptiert". Es geht um die Nachfolge der Französin Christine Lagarde, die an die Spitze der Europäischen Zentralbank (EZB) wechseln soll. Georgieva habe die Unterstützung von 56 Prozent der Länder, die 57 Prozent der EU-Bevölkerung repräsentieren, erhalten, sagte ein EU-Diplomat am Freitag. Das französische Wirtschafts- und Finanzministerium, das die Verhandlungen führte, äußerte sich zunächst nicht. "Meine Amtskollegen und ich sind daher der Überzeugung, dass sie als Nachfolgerin von Christine Lagarde bestmöglich geeignet ist und alle Voraussetzungen erfüllt, um die ausgezeichnete Arbeit des IWF fortzusetzen", teilte Müller mit.

Georgiewa war im Ringen um die EU-Topjobs auch als mögliche Kommissions- oder Ratspräsidentin gehandelt worden.

Die Bulgarin wurde von Frankreich und den südeuropäischen Ländern unterstützt, der Niederländer unter anderem von Deutschland. Traditionell wird der IWF von einem Europäer geführt, die Weltbank von einem US-Staatsbürger. Weltbank-Präsident David Malpass erklärte, Georgiewa lasse ihren Posten nun auf eigenen Wunsch bis zur Bestätigung als IWF-Chefin ruhen.

Unklar ist, ob Georgiewa das Amt überhaupt antreten kann, erlauben IWF-Regeln doch nur Kandidaten, die jünger als 65 Jahre alt sind. Die Bulgarin feiert am 13. August ihren 66. Geburtstag. Beobachter sehen ihre nunmehrige Ernennung im Zusammenhang mit diesen Jobvergaben, bei denen die mittel- und osteuropäischen Mitgliedsstaaten weitgehend leer ausgegangen waren. Er soll als weltweites Gremium darüber wachen, dass keine großen Währungsturbulenzen entstehen und zu politischen Unwägbarkeiten führen. Unter anderem vergibt der Währungsfonds Kredite an überschuldete und in Zahlungsschwierigkeiten geratene Länder. Derzeit gehören 189 Mitgliedstaaten der Organisation an.

Related:

Comments

Latest news

Knutsch-Show: Heidi & Tom bei Pre-Party total verschmust!
Wie "Bunte" und "Bild" berichten, feiern die beiden an diesem Abend eine Vor-Hochzeits-Party in einem Nachtclub. Einen Tag darauf soll wohl im romantischen Beach Club "Fontelina" weiter gefeiert werden.

Handelsabkommen besiegelt:Europäer sollen mehr US-Rindfleisch essen
Die USA verhängten daraufhin 1999 im Einklang mit Regeln der Welthandelsorganisation WTO Zölle auf EU-Agrarprodukte. Die Quote für US-Rindfleisch solle schrittweise innerhalb von sieben Jahren auf bis zu 35'000 Tonnen erhöht werden.

Handelsstreit eskaliert weiter:China droht den USA mit Konsequenzen
Der US-Präsident kritisierte, dass China seinem Versprechen, mehr Agrarprodukte aus den USA zu kaufen, nicht nachgekommen sei. Trumps Logik: Wenn der Streit mit China für den Fed-Chef der Grund für eine Senkung ist, verschärft er den Handelskrieg eben.

Hektar gelöscht: Erste Erfolge im Kampf gegen Waldbrände in Sibirien
Die 325.000-Einwohner-Stadt Tschita nahe der Grenze zur Mongolei ist großteils in dichten Rauch gehüllt. Insgesamt sollen nunmehr je zehn Maschinen vom Typ Il-76 und MI-8-Hubschrauber eingesetzt werden.

Saudi-Arabien: Bald dürfen Frauen ins Ausland - ohne Männer zu fragen
Das ist ein symbolträchtiger Schritt, denn Saudi-Arabien war das einzige Land der Welt, in dem Frauen nicht selbst fahren durften. Dieses Vormundschaftssystem sorgt dafür, dass Frauen ihr Leben lang den rechtlichen Status einer Minderjährigen behalten.

Other news