Kabinett will Mehrwertsteuer auf E-Books und E-Paper senken

Auf digitale Zeitungen soll künftig keine höhere Mehrwehrtsteuer mehr erhoben werden

Auch der kulturelle Wert eines Buches erschöpfe sich nicht in seiner gedruckten Form. "Denn es kommt eben nicht auf die Form an, sondern auf den Inhalt". In einer gemeinsamen Mitteilung bringen sie das zum Ausdruck: "Die Verbände der Verleger, des Handels und der Bibliotheken begrüßen es, dass die Bundesregierung die reduzierte Mehrwertsteuer für digitale Angebote einzelner Bücher, Zeitschriften und Zeitungen auf den Weg bringt und dabei auch Online-Publikationen ‚in der Form von Websites, Apps oder anderen Anwendungen, mit oder ohne Downloadmöglichkeiten, auch als Einzelabruf aus einer Datenbank' etc. berücksichtigt". Aktuell gilt nur für gedruckte Presseerzeugnisse der reduzierte Aufschlag von sieben Prozent, bei digitalen Ausgaben ist bislang der volle Satz von 19 Prozent fällig.

Erst im vergangenen Oktober beschloss der Ministerrat der EU, den einzelnen Mitgliedsstaaten bei der steuerlichen Behandlung von elektronischen Publikationen freie Hand zu lassen.

Für digitale Zeitungen, Periodika und E-Books soll künftig der ermäßigte Mehrwertsteuersatz von 7 Prozent gelten.

Die Organisationen Börsenverein des Deutschen Buchhandels, Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger, Deutscher Bibliotheksverband, Verband Bildungsmedien und Verband Deutscher Zeitschriftenverleger heißen den Beschluss willkommen, sehen aber noch erhebliche Mängel. Betroffen davon sind Fach-Datenbanken oder elektronische Kioske. Im Bereich der Fachmedien unter Einschluss der Wissenschaft handele es sich schon jetzt um die wohl wichtigste Verbreitungsform.

"Es ist gut, dass viele digitale Publikationen bald begünstigt besteuert werden sollen", so die Verbände.

Bücher profitierten bisher von einem ermäßigten Mehrwertsteuersatz, E-Books jedoch nicht.

Related:

Comments

Latest news

EU nominiert Georgiewa als IWF-Chefin
Dijsselbloem gratulierte Georgieva im Kurzbotschaftendienst Twitter zu dem Ergebnis und wünschte ihr "den größtmöglichen Erfolg". Die Bulgarin wurde von Frankreich und den südeuropäischen Ländern unterstützt, der Niederländer unter anderem von Deutschland.

Deutschland - Jubiläums-Ausgabe des Nature One gestartet
Geburtstag Im Link in der Bio gibt's die Pics von der Party! Auch dieses Mal lockt das Techno-Festival wieder Zehntausende an. Dort gebe es privat organisierte Tanzflächen mit Hobby-DJs. "Da entsteht eine eigene Welt".

Prozess in Schweden: A$AP Rocky soll vorerst freikommen
Auf Videos, die die Auseinandersetzung zeigen, ist nicht eindeutig zu sehen, ob die Angeklagten Flaschen in den Händen hielten. Das Weiße Haus hat zur Beobachtung des Prozesses einen ranghohen Diplomaten geschickt, der als Experte für Geiselnahmen gilt.

Stefan Pinnow moderiert nicht mehr "Hier und Heute"
Bekannt wurde er unter anderem durch die Moderation des "Disney Club" in den Neunzigern zusammen mit Ralf Bauer und Antje Pieper. Mit Stefan Pinnow sind viele Fernsehzuschauer aufgewachsen und haben teilweise ihren Alltag zu seinen Moderationen bestritten.

Seehofer will Kontrollen an deutsch-schweizerischer Grenze
So solle etwa über Schleusen oder Sperren, wie sie in London oder Paris an Bahnsteigen zum Einsatz kommen, diskutiert werden. Seehofer sagte dem "Spiegel" , im vergangenen Jahr seien 43'000 unerlaubte Einreisen nach Deutschland registriert worden.

Other news