Amazon lässt Alexa-Mitschnitte im Homeoffice auswerten - Wirtschaft

Wenn Alexa nicht richtig versteht hören Menschen genauer hin. So soll der Algorithmus weiter lernen

Demnach werten die Polen die deutschen Sprachaufzeichnungen in Heimarbeit aus.

Das Homeoffice hört mit: Alexa-Sprachbefehle wurden nicht nur von Amazon-Mitarbeitern, sondern auch von Zeitarbeitern in Polen analysiert, schreibt "Welt am Sonntag". Damit sind persönliche Angaben der Nutzer natürlich auch in der privaten Umgebung der Auswerter hörbar, so die Welt.

Bislang hatte sich der Konzern stets darauf berufen, dass die Angestellten in besonders geschützten Büros unter strengen Zugriffsbeschränkungen arbeiten würden.

Die Leiharbeitsfirma Randstad habe die Heimarbeiter mit Deutschkenntnissen auf Muttersprachniveau für Amazon rekrutiert. Geschult wurden diese Mitarbeiter zwar in der Amazon-Niederlassung in Danzig. Ein polnischer Zeitarbeiter habe den Job gegenüber "WamS" jedoch als "ideale Hausfrauentätigkeit" beschrieben. Er arbeite ebenso wie viele seiner Kollegen vom Küchentisch aus. In den Aufzeichnungen seien mitunter auch Details wie Namen oder Ortsbezeichnungen zu hören. "Einigen Mitarbeitern ist es gestattet, von anderen Orten aus zu arbeiten", erklärte Amazon dazu. Es sei eindeutig festgelegt, "dass Mitarbeiter niemals an öffentlichen oder nicht-autorisierten Orten arbeiten dürfen". Nach einer Anfrage von "Welt am Sonntag" habe Randstad die entsprechenden Online-Stellenanzeigen gelöscht. Auf die Frage, ob Amazon das eigene Transkribier-Programm umstellen würde, lehnte der Konzern einen Kommentar zunächst ab.

In der Debatte um die Auswertung von Nutzerdaten aus Sprachassistenten ist Amazons Dienst Alexa in den Fokus geraten. Die Alexa-Software wird vor allem auf den Echo-Lautsprechern des Unternehmens genutzt.

Zuvor hatte bereits der US-Technologiekonzern Google die Auswertung von Aufzeichnungen seines digitalen Assistenten "Assistant" zumindest in Europa vorläufig eingestellt. Dabei soll auch geprüft werden, ob die Abhör-Arbeit überhaupt mit den Vorschriften der Datenschutzgrundverordnung zu vereinbaren ist. Das veranlasste den Hamburger Datenschützer Johannes Caspar, ein Verwaltungsverfahren gegen Google einzuleiten.

Auch Apple will die Auswertung von Aufzeichnungen seines Assistenten "Siri" aufgrund von Datenschutzbedenken vorerst aussetzen. Die Funktion solle in einem späteren Software-Update umgesetzt werden.

Zuvor war bekannt geworden, dass Siri-Mitarbeiter teilweise intime Einblicke in den Alltag der Nutzer bekommen hatten, da der Assistent das Kommando-Codewort "Hey Siri" gelegentlich falsch positiv erkennt und aufzeichnet, obwohl der Nutzer gar keine Befehle geben will.

Amazon lässt Menschen Sprachbefehle an Alexa abtippen, die von dem digitalen Assistenten nicht oder falsch verstanden wurden.

Dieser Text ist aus der WELT AM SONNTAG.

Related:

Comments

Latest news

Tate Modern London - Jugendlicher soll Kind aus 10. Stock geworfen haben
Das Museum wurde daraufhin geschlossen. "Alle unsere Gedanken sind bei dem Kind und seiner Familie", hieß es in einem Post. Am frühen Montagmorgen meldete die Polizei per Twitter, der Zustand des Kindes sei "kritisch, aber stabil".

Moskau: Demonstrationen für freie Wahlen - 600 Festnahmen
Der Fonds recherchiert zu Korruptionsfällen bekannter Politiker, unter anderem geht es dabei um Regierungschef Dmitri Medwedew. Nach Angaben des Bürgerrechtsportals OVD-Info kamen bis zum frühen Nachmittag mehr als 300 Demonstranten in Polizeigewahrsam.

Mehrere Tote bei Schüssen in Supermarkt in Texas
Drei Verdächtige wurden nach dem Vorfall in einem Einkaufszentrum festgenommen, wie Bürgermeister Dee Margo am Samstag mitteilte. Bei dem Massaker in der Grenzstadt El Paso im US-Bundesstaat Texas waren 20 Menschen getötet worden, 26 weitere wurden verletzt.

Ihr Neuer ist jünger: Mörtel-Ex Cathy Lugner zeigt ihre neue Liebe
Wer der bis dato geheimnisvolle Unbekannte ist, weiß man seit heute: Maurice, 28 Jahre alt und Offizier bei der Deutschen Marine. Kennengelernt haben sich die beiden "zufällig auf einer Geburtstagsparty von Freunden in Düsseldorf.

Trump will Einigung mit China erzwingen
China machte am Freitag deutlich, dass es mit Gegenmaßnahmen reagieren werde, wenn Trump mit seinen neuen Strafzöllen ernst macht. Die bisherigen Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf Importe im Wert von 250 Milliarden Dollar bleiben weiter bestehen.

Other news