Bayer und Lanxess verkaufen Chemieparkbetreiber Currenta an Macquarie

Bayer und Lanxess verkaufen Chemieparkbetreiber Currenta an Macquarie

Die Bayer-Aktien stiegen am Mittwochmorgen um mehr als 6 Prozent und war damit Dax-Spitzenreiter.

Bayer und Lanxess verkaufen den Leverkusener Chemieparkbetreiber Currenta ins Ausland. Die Aktien von Bayer Börsen-Chart zeigen und Lanxess Börsen-Chart zeigen stiegen am Mittwoch kräftig. Mit Mira habe man sich auf zunächst zehnjährige Dienstleistungs- und Versorgungsverträge für die drei Standorte Leverkusen, Dormagen und Krefeld-Uerdingen verständigt, wo Lanxess einen wesentlichen Teil seiner weltweiten Produktionsanlagen betreibt. Das Unternehmen geht für insgesamt 3,5 Milliarden Euro inklusive Schulden an Macquarie Infrastructure and Real Assets, eine Fondstochter der australischen Investmentbank Macquarie. Nach Firmenangaben betrug der Umsatz 2018 inklusive der Tochtergesellschaften 1,66 Milliarden Euro.

Experten verwiesen zur Begründung für die Kursgewinne auf die hohe Bewertung von Currenta, an der Bayer 60 Prozent und Lanxess 40 Prozent hält. Der Verkaufspreis liege deutlich über der Markterwartung, sagte Analyst Richard Vosser von der Bank JPMorgan. Der Anteil von Lanxess wird nach Abzug von Schulden mit etwa 780 Millionen Euro vor Steuern bewertet. Am Markt hätten zuvor Bewertungen von 2 bis 2,5 Milliarden Euro die Runde gemacht.

Mit dem Geld dürfte Lanxess seine Kasse für Übernahmen stärken, die bereits durch den Verkauf des Synthesekautschuk-Herstellers Arlanxeo gut gefüllt ist. So sieht Lanxess-Chef Matthias Zachert durch den Currenta-Deal zusätzlichen finanziellen Spielraum, um den Wachstumskurs in der Spezialchemie voranzutreiben.

Als einer der Hauptkunden von Currenta will der Spezialchemiekonzern Mira in der Übergangsphase operativ unterstützen und seine Beteiligung noch einige Monate länger halten als Bayer. Während die ehemalige Mutter den Abschluss ihres Teils der Transaktion im vierten Quartal erwartet, rechnet Lanxess mit Ende April 2020.

Dr. Günter Hilken, Currenta-Vorsitzender erklärt in einer Pressemitteilung: "Das ist eine gute Nachricht für alle Mitarbeiter von Currenta, Chemion und Tectrion - und auch für den ganzen Chempark".

Related:

Comments

Latest news

USA: Polizei führt schwarzen Verdächtigen am Strick ab
Es sei gut, dass Hale sich entschuldigt habe und auf das schlechte Urteilsvermögen der Beteiligten hingewiesen habe. Die Praxis, jemanden neben dem Pferd laufend am Strick abzuführen, sei vorerst nicht mehr erlaubt , erklärte Hale.

Nordkoreas Cyberarmee nimmt mit Raubzügen Milliarden ein
Getestet wurden demnach neuartige taktische Lenkflugkörper, die zielgenau eine kleine Insel vor der Ostküste getroffen hätten. Mehrere Diplomaten bestätigten, dass der Bericht an die Mitglieder des Sanktionsausschusses verschickt wurde.

Rückruf bei Netto: Beliebtes Getränk betroffen - Flaschen können explodieren | #Welt
Elsendorf - Weil die Flaschen bersten könnten, ruft der Hersteller bestimmte Apfelschorlen vom Typ " Fruchtinsel " zurück. KG kann nicht ausschließen, dass es bei der Apfelschorle in Einzelfällen zu Gärprozessen mit Hefen gekommen ist.

Bundesanwaltschaft klagt DFB-Funktionäre an
Im Verfahren geht es um zwei Zahlungen von jeweils 6,7 Millionen Euro aus den Jahren 2002 und 2005, deren Zweck nicht bekannt ist. Die Schweizer Staatsanwaltschaft will die fragwürdigen Geldzahlungen im Zusammenhang mit der WM 2006 aufkären.

Helene Fischer schickt ihren Fans ein Lebenszeichen
Im Juni gewährte sie den Fans kurz einen Blick in einen neuen Song für den Film "Traumfabrik". Waren zehn Jahre lang ein Traumpaar: Helene Fischer und Moderator Florian Silbereisen .

Other news