Karstadt-Kaufhof schließt Logistikstandorte in Frechen und Erfurt

Die Warenhauskette Karstadt Kaufhof schließt nach Eigenangaben mehrere Logistikstandorte in Deutschland

Des Weiteren machen die regionalen Verteilzentren in Stuttgart, Würzburg, Hannover und Berlin dicht.

Nun kommt der bereits von der Gewerkschaft Verdi befürchtete Kahlschlag: Galeria Karstadt Kaufhof schließt die beiden Logistikstandorte Frechen und Erfurt. Das teilte das Unternehmen am Montagabend mit. Betroffen seien rund 600 Arbeitsplätze, war aus dem Umfeld des Konzerns zu erfahren. Der Konzern sieht in der Logistik auch für Drittkunden eines seiner wesentlichen Wachstumsgebiete für die Zukunft.

Damit verfügt Galeria Karstadt Kaufhof mit Unna, Vogelheim und Porz künftig in der Logistik über drei schlagkräftige Großstandorte mit idealer Verkehrsanbindung und modernster technischer Ausstattung.

Demnach ermöglicht ein mit dem Gesamtbetriebsrat vereinbarter Interessenausgleich und Sozialplan "erhebliche Einsparungen an Personal- und Sachkosten". Im Sinne eines Ship-from-Store-Konzepts, sollen die stationären Geschäfte als sogenannte City-Hubs dienen, da laut dem Konzern rund 80 Prozent der urbanen Bevölkerung in Deutschland innerhalb von 15 Minuten eine Filiale des Warenhauses erreichen könne und diese durch Rampen und Lagerräume über eine passende logistische Infrastruktur verfügen. Durch die Gründung des Joint Ventures zwischen Karstadt und dem Logistikdienstleister Fiege 2018 und das durch die Fusion entstehende große Portfolio von unterschiedlichen Logistikstandorten von Karstadt und Kaufhof, war es erforderlich, dafür den optimalen Zuschnitt künftiger Standorte und Strukturen zu definieren. Besonders kritisch war die Situation bei Kaufhof. Unter dem Dach der neuen Holding sind nicht nur die deutschen Kaufhof- und Karstadt-Filialen vereint, sondern auch die Karstadt-Sporthäuser, die europäischen Filialen der Outlet-Kette Saks Off 5th, die Galeria-Inno-Kaufhäuser in Belgien, die erst kürzlich gegründeten Hudson's-Bay-Warenhäuser in den Niederlanden sowie eine Reihe von Internet-Anbietern.

Related:

Comments

Latest news

Türkei: Deutscher Urlauber Osman B. wegen angeblicher Terrorpropaganda festgenommen
Die PKK gilt in der Türkei als Terrororganisation, ebenso wie in Deutschland, wo ihre Aktivitäten auch verboten sind. Manche Urlauber überlegen in diesen Tagen womöglich zwei Mal, ob sie wirklich in die Türkei fliegen wollen.

Prozesse: Keine doppelte Entschädigung bei Flugverspätung
Die Kläger erhielten wegen der Verspätungen von den Fluggesellschaften bereits Ausgleichszahlungen in Höhe von jeweils 600 Euro. Die Flüge führten von Frankfurt nach Las Vegas und zurück, darüber hinaus umfasste die Reise verschiedene Hotelaufenthalte.

Schleswig-Holstein - Mehr als Hälfte der Wacken-Tickets für 2020 verkauft
Die Musik steht natürlich immer an erster Stelle, aber auch das Rahmenprogramm wird sicherlich wieder Neuerungen bieten. Binnen eines Tages sind sämtliche Karten für die 2020-Ausgabe des Open Airs in Schleswig-Holstein vergriffen - restlos.

Nach Hamburger Rekordfund: Zoll entdeckt weiteres Kokain - Überregionales
Die anderthalb Tonnen Kokain wurden wie die viereinhalb Tonnen unter strenger Geheimhaltung und umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen vernichtet.

USA - Disney erleidet Gewinneinbruch trotz Avengers-Erfolgs
Zuvor war sie heuer aber bereits um 29 Prozent angestiegen und hatte erst kürzlich ein neues Allzeithoch erreicht. Der Konzern mit der Maus will im November mit dem Online-Dienst Disney+ in direkter Konkurrenz zu Netflix treten.

Other news