Karstadt-Kaufhof schließt Logistikstandorte in Frechen und Erfurt

Karstadt-Kaufhof schließt Logistikstandorte in Frechen und Erfurt

Des Weiteren machen die regionalen Verteilzentren in Stuttgart, Würzburg, Hannover und Berlin dicht.

Nun kommt der bereits von der Gewerkschaft Verdi befürchtete Kahlschlag: Galeria Karstadt Kaufhof schließt die beiden Logistikstandorte Frechen und Erfurt. Das teilte das Unternehmen am Montagabend mit. Betroffen seien rund 600 Arbeitsplätze, war aus dem Umfeld des Konzerns zu erfahren. Der Konzern sieht in der Logistik auch für Drittkunden eines seiner wesentlichen Wachstumsgebiete für die Zukunft.

Damit verfügt Galeria Karstadt Kaufhof mit Unna, Vogelheim und Porz künftig in der Logistik über drei schlagkräftige Großstandorte mit idealer Verkehrsanbindung und modernster technischer Ausstattung.

Demnach ermöglicht ein mit dem Gesamtbetriebsrat vereinbarter Interessenausgleich und Sozialplan "erhebliche Einsparungen an Personal- und Sachkosten". Im Sinne eines Ship-from-Store-Konzepts, sollen die stationären Geschäfte als sogenannte City-Hubs dienen, da laut dem Konzern rund 80 Prozent der urbanen Bevölkerung in Deutschland innerhalb von 15 Minuten eine Filiale des Warenhauses erreichen könne und diese durch Rampen und Lagerräume über eine passende logistische Infrastruktur verfügen. Durch die Gründung des Joint Ventures zwischen Karstadt und dem Logistikdienstleister Fiege 2018 und das durch die Fusion entstehende große Portfolio von unterschiedlichen Logistikstandorten von Karstadt und Kaufhof, war es erforderlich, dafür den optimalen Zuschnitt künftiger Standorte und Strukturen zu definieren. Besonders kritisch war die Situation bei Kaufhof. Unter dem Dach der neuen Holding sind nicht nur die deutschen Kaufhof- und Karstadt-Filialen vereint, sondern auch die Karstadt-Sporthäuser, die europäischen Filialen der Outlet-Kette Saks Off 5th, die Galeria-Inno-Kaufhäuser in Belgien, die erst kürzlich gegründeten Hudson's-Bay-Warenhäuser in den Niederlanden sowie eine Reihe von Internet-Anbietern.

Related:

Comments

Latest news

Disney+: In den USA auch in günstigen Bundles mit Hulu und ESPN+
Wer Disney+, ESPN+ und Hulu mit Werbung in den USA einzeln abonniert, zahlt laut dem Tech-Magazin Ars Technica 18 Dollar im Monat. In dem ausschließlich für die USA angekündigten Paket ist allerdings nur die Hulu-Variante mit Werbeeinblendungen enthalten.

Nach Hamburger Rekordfund: Zoll entdeckt weiteres Kokain - Überregionales
Die anderthalb Tonnen Kokain wurden wie die viereinhalb Tonnen unter strenger Geheimhaltung und umfangreichen Sicherheitsvorkehrungen vernichtet.

Dunja Hayali (ZDF): Habeck und Rackete zu Gast - Vorab heftiger Shitstorm | Politik
Der Sender trat auf Twitter Vorwürfen entgegen. "Was man sich wünscht: Meinungspluralität im öffentlich-rechtlichen Fernsehen". Vor allem aber sei es Dunja Hayalis Schuld, dass Rackete und Habeck gemeinsam in der Talkshow auftreten könnten.

Was bringt das neue Sky Q Update?
Das neue Sky Q Softwareupdate wird innerhalb der nächsten Wochen schrittweise an alle Kunden mit Sky Q Receiver ausgespielt. Etwa können bestimmte Inhalte ab beliebigen Altersfreigaben über eine PIN komplett abgeschaltet werden.

Bayer und Lanxess verkaufen Chemieparkbetreiber Currenta an Macquarie
Der Verkaufspreis liege deutlich über der Markterwartung, sagte Analyst Richard Vosser von der Bank JPMorgan. Der Anteil von Lanxess wird nach Abzug von Schulden mit etwa 780 Millionen Euro vor Steuern bewertet.

Other news