Unternehmen: Edeka ruft 'Delikatess Schinken Bockwurst' zurück

Edeka ruft beliebtes „Gut & Günstig“-Produkt zurück - Gefahr für Allergiker | Verbraucher

Berlin. Die Supermarktkette Edeka ruft Schinkenbockwurst zurück. Allergiker sollten die Wurst besser meiden. In einige Produkte ist Käse gelangt. Laut einer Meldung der Nachrichtenagentur dpa teilte das Unternehmen mit, dass nicht ausgeschlossen werden könne, dass in einzelnen Packungen Schinkenbockwurst mit Käse enthalten ist. Für Allergike rkönnte der Verzehr problematisch werden. Die Allergene seien aber nicht bei den Zutaten aufgeführt, weshalb das Produkt vorsorglich zurückgerufen werde, um Menschen mit Lebensmittelunverträglichkeiten nicht zu gefährden. Das Produkt wurde bis auf wenige Ausnahmen bundesweit verkauft, auch in Nordrhein-Westfalen. Wer nicht allergisch sei, könne die Produkte problemlos genießen.

In den vergangenen Jahren haben Lebensmittelallergien stark zugenommen.

Related:

Comments

Latest news

Sitz-Verbot: Roms Polizei vertreibt Touristen von der Spanischen Treppe
Die Stufen waren durch Luftverschmutzung, sowie Kaugummis, Kaffee- und Rotweinflecken in Mitleidenschaft gezogen worden. Damit ist es vorbei: Touristen dürfen nicht mehr auf den berühmten Marmorstufen sitzen und la Dolce Vita genießen.

Forderung nach höherer Mehrwertsteuer auf Fleisch
Parteichef Robert Habeck sagte der "Süddeutschen Zeitung", eine "isolierte Betrachtung von Einzelsteuersätzen" sei nicht sinnvoll. Auch die Fleischproduzenten und der Lebensmitteleinzelhandel müssten ihren Beitrag für eine nachhaltige Nutztierhaltung leisten.

Schleswig-Holstein - Wacken Open Air vorübergehend geräumt: Unwetter unterbricht Festival
Neben den Konzerten der Heavy-Metal-Größen bietet das Festival auch Kurioses wie Metal Yoga, Metal Karaoke oder Schwertkämpfe an. Am Mittwochabend, noch vor dem offiziellen Beginn des Live-Programms bei Wacken , mussten Teile des Geländes geräumt werden.

Bundesanwaltschaft klagt DFB-Funktionäre an
Im Verfahren geht es um zwei Zahlungen von jeweils 6,7 Millionen Euro aus den Jahren 2002 und 2005, deren Zweck nicht bekannt ist. Die Schweizer Staatsanwaltschaft will die fragwürdigen Geldzahlungen im Zusammenhang mit der WM 2006 aufkären.

Neuer Angriffsweg: Neue Sicherheitslücke bei Intel-Chips gestopft
Von der neuen Schwachstelle waren alle Rechner mit neueren Intel-Prozessoren betroffen, auf denen das Windows-Betriebssystemläuft. Für breit gestreute Angriffe auf Endanwender eignet sich die Lücke ohnehin nicht, sondern einzig für sehr spezifische Attacken.

Other news