Debatte um Tönnies-Aussagen - Schauspieler Charles Huber tritt aus CDU aus

Debatte um Tönnies-Aussagen - Schauspieler Charles Huber tritt aus CDU aus

Aufgestellt wurde er von der Darmstädter CDU. Jetzt hat der Schauspieler mit senegalesischen Wurzeln seinen Austritt aus der Partei bekannt gegeben. Tönnies hatte in der vergangenen Woche den Bau von Kraftwerken in Afrika empfohlen, damit "die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen" und "Kinder zu produzieren". Diese Aussage brachte ihm heftige Kritik ein.

Huber begründete den Schritt mit Äußerungen des Afrika-Beauftragten der Bundesregierung, Günter Nooke (CDU), die seiner Auffassung nach eine rassistisch motivierte Kommunikation von Tönnies relativieren. Zuletzt ließ er sein Amt als Aufsichtsratschef von Schalke 04 für drei Monate ruhen.

Der Afrikabeauftragte sagte, über die von Tönnies angesprochenen Probleme müsse gesprochen und diese gegebenenfalls kontrovers diskutiert werden. Der 63-jährige Sportfunktionär und Unternehmer hatte sich zwischenzeitlich für seine Äußerungen entschuldigt, die "falsch, unüberlegt und gedankenlos "gewesen seien".

Die Diskussion über die umstrittene Äußerung von Clemens Tönnies zum Kinderreichtum in Afrika geht auch in Berlin weiter. Er kritisierte zugleich Tönnies' Wortwahl.

Mit Blick auf Nooke kritisierte Huber nun, es seien sich wiederholende und im Tenor ähnliche Aussagen, die das Bild eines Manns zeichneten, der sich nicht durch Kompetenz einen Namen gemacht habe, sondern seine Position als Afrika-Beauftragter der Bundesregierung häufig dafür benutzt habe, Afrika, seine Bewohner, ihre Diaspora und Menschen afrikanischer Abstammung "in vereinfachter Art und Weise demütigend darzustellen". "Dass man damit Afrika gewollt und gezielt zum Fußabstreifer der deutschen Innenpolitik macht, ist für mich in Gänze unakzeptabel". Huber sieht seinen Austritt daher als "eine logische Konsequenz". Für Huber zeige dies, "wie sehr Rassismus in Deutschland salonfähig und querbeet in allen Institutionen immer noch stark vorhanden" sei. Die Erfahrungswelt von Schwarzen werde in Deutschland komplett negiert. Ein inkonsequentes und unglaubwürdiges Verhalten aller Beteiligten.

Related:

Comments

Latest news

Disney erleidet Gewinneinbruch trotz "Avengers"-Erfolgs"
Der Medienkonzern Walt Disney plant, mit einem eigenen Streaming-Dienst in direkter Konkurrenz zu Netflix zu treten. Es könnte nicht besser laufen bei Disney , zumindest wenn man einen Blick auf die Filmsparte wirft.

Liga: Großkreutz für sechs Spiele gesperrt
Das Urteil ist rechtskräftig, da der Spieler und der Verein zugestimmt haben. Ich kann es kaum abwarten", sagte er vor dem Erstrunden-Pokalspiel.

Maduro stoppt nach US-Sanktionen Gespräche mit der Opposition
Maduro kann auf Unterstützung von Ländern wie Russland und Kuba bauen - und auf den Rückhalt der venezolanischen Militärführung. Grund sei die "schwere und brutale Aggression" der Trump-Regierung gegen Venezuela, hieß es in einer Regierungserklärung.

Karstadt-Kaufhof schließt Logistikstandorte in Frechen und Erfurt
Der Konzern sieht in der Logistik auch für Drittkunden eines seiner wesentlichen Wachstumsgebiete für die Zukunft. Des Weiteren machen die regionalen Verteilzentren in Stuttgart , Würzburg , Hannover und Berlin dicht.

Türkei: Deutscher Urlauber Osman B. wegen angeblicher Terrorpropaganda festgenommen
Die PKK gilt in der Türkei als Terrororganisation, ebenso wie in Deutschland, wo ihre Aktivitäten auch verboten sind. Manche Urlauber überlegen in diesen Tagen womöglich zwei Mal, ob sie wirklich in die Türkei fliegen wollen.

Other news