Debatte um Tönnies-Aussagen - Schauspieler Charles Huber tritt aus CDU aus

Afrikabeauftragter: Von Tönnies genannte Probleme sind real

Aufgestellt wurde er von der Darmstädter CDU. Jetzt hat der Schauspieler mit senegalesischen Wurzeln seinen Austritt aus der Partei bekannt gegeben. Tönnies hatte in der vergangenen Woche den Bau von Kraftwerken in Afrika empfohlen, damit "die Afrikaner aufhören, Bäume zu fällen" und "Kinder zu produzieren". Diese Aussage brachte ihm heftige Kritik ein.

Huber begründete den Schritt mit Äußerungen des Afrika-Beauftragten der Bundesregierung, Günter Nooke (CDU), die seiner Auffassung nach eine rassistisch motivierte Kommunikation von Tönnies relativieren. Zuletzt ließ er sein Amt als Aufsichtsratschef von Schalke 04 für drei Monate ruhen.

Der Afrikabeauftragte sagte, über die von Tönnies angesprochenen Probleme müsse gesprochen und diese gegebenenfalls kontrovers diskutiert werden. Der 63-jährige Sportfunktionär und Unternehmer hatte sich zwischenzeitlich für seine Äußerungen entschuldigt, die "falsch, unüberlegt und gedankenlos "gewesen seien".

Die Diskussion über die umstrittene Äußerung von Clemens Tönnies zum Kinderreichtum in Afrika geht auch in Berlin weiter. Er kritisierte zugleich Tönnies' Wortwahl.

Mit Blick auf Nooke kritisierte Huber nun, es seien sich wiederholende und im Tenor ähnliche Aussagen, die das Bild eines Manns zeichneten, der sich nicht durch Kompetenz einen Namen gemacht habe, sondern seine Position als Afrika-Beauftragter der Bundesregierung häufig dafür benutzt habe, Afrika, seine Bewohner, ihre Diaspora und Menschen afrikanischer Abstammung "in vereinfachter Art und Weise demütigend darzustellen". "Dass man damit Afrika gewollt und gezielt zum Fußabstreifer der deutschen Innenpolitik macht, ist für mich in Gänze unakzeptabel". Huber sieht seinen Austritt daher als "eine logische Konsequenz". Für Huber zeige dies, "wie sehr Rassismus in Deutschland salonfähig und querbeet in allen Institutionen immer noch stark vorhanden" sei. Die Erfahrungswelt von Schwarzen werde in Deutschland komplett negiert. Ein inkonsequentes und unglaubwürdiges Verhalten aller Beteiligten.

Related:

Comments

Latest news

Disney erleidet Gewinneinbruch trotz "Avengers"-Erfolgs"
Der Medienkonzern Walt Disney plant, mit einem eigenen Streaming-Dienst in direkter Konkurrenz zu Netflix zu treten. Es könnte nicht besser laufen bei Disney , zumindest wenn man einen Blick auf die Filmsparte wirft.

Krisenstimmung in Italien: Lega und Sterne gespalten wie nie - Überregionales
Wie groß ist Salvinis Lust auf eine Neuwahl? Sollte die Koalition tatsächlich zerbrechen, liegt der Ball beim Staatspräsidenten. Bevor der Weg zu einer Neuwahl bereitet wird, dürfte Mattarella sondieren, ob es noch eine andere Mehrheit im Parlament gibt.

Finanzinvestor : KKR erwirbt 27,8 Prozent der Springer-Aktien
August hat KKR 27,8 Prozent der Springer-Anteile übernommen und damit die Mindestschwelle von 20 Prozent deutlich übersprungen. Je nachdem, wie viele Anleger in der Nachfrist ihre Aktien KKR noch andienen, könnte der Streubesitz unter 15 Prozent fallen.

Jolie: "Nichts ist attraktiver als eine Frau mit Meinung"
Im Oktober kehrt US-Filmheldin Angelina Jolie (44) wieder als böse Hexe in " Maleficent: Mistress of Evil " ins Kino zurück. Ihre drei Töchter sollen es auch werden, weshalb sie sie ermutigt, einen eigenen Willen und eine eigene Meinung zu haben.

Dakota Johnson: Ist sie wieder mit Chris Martin zusammen?
So hatte sich die Zahnlücke der " Shades of Grey "-Darstellerin doch zu ihrem Markenzeichen entwickelt". Bislang hat sich die Texanerin noch nicht zu dem vermeintlichen Beauty-Eingriff geäußert.

Other news