Uber fährt Milliardenverlust ein, Aktie bricht ein

Aller Anfang ist schwer Analysten haben mit einem Verlust von Uber an der New Yorker Börse gerechnet

Mit viel Hype ging die bekannte Fahrdienst-Vermittlung Uber im Mai an die Börse, doch die Aktie der Taxi-App schmierte schnell ab. Nun verzeichnet Uber zwei Rekorde, auf die man lieber verzichtet hätte: einen gigantischen Quartalsverlust sowie die bislang langsamste Wachstumsrate. Allein auf diese mit dem Börsengang verbuchte Aktienvergütung entfielen 3,9 Milliarden Dollar der roten Zahlen.

Hohe Investitionen in Forschung und Entwickung sowie hohe Kosten haben dem Fahrdienstvermittler Uber im zweiten Quartal einen Milliardenverlust eingebrockt. Der Fahrdienst-Vermittler meldete für das vergangene Vierteljahr einen Verlust von gut 5,2 Milliarden Dollar. Im Vorjahresquartal lag der Uber-Verlust bei 878 Millionen Dollar - jetzt wären es selbst ohne die zusätzliche Belastung durch die Aktienvergütung rund 1,3 Milliarden Dollar gewesen. Das war mit ein Grund für eine ziemlich negative Reaktion an der Börse.

Ein Lichtblick war das Geschäft mit der Essenszustellung. Die Erlöse bei Uber Eats sprangen im Jahresvergleich um 72 Prozent auf 595 Millionen Dollar in die Höhe.

Seit dem Uber-Börsengang wachsen die Zweifel, ob das Geschäftsmodell des Fahrdienstvermittlers langfristig Erfolg hat. Das half, den Konzernumsatz um 14 Prozent auf knapp 3,2 Milliarden Dollar zu steigern. Uber-Chef Dara Khosrowshahi versprach in einer Telefonkonferenz mit Analysten nach der Zahlenvorlage einen "guten altmodischen Fokus" auf das Ergebnis. Er geht davon aus, dass die Verluste in den nächsten beiden Jahren zurückgehen. Zudem kündigte Vorstandschef Logan Green an, dass auch der Verlust 2019 niedriger als zunächst erwartet ausfallen dürfte.

Ein kräftiger Kostenanstieg - teils wegen der Vergütung mit Aktien im Zuge des Börsengangs im März - ließ den Quartalsverlust allerdings von 178,9 Millionen auf 644,2 Millionen Dollar ansteigen. Verglichen mit dem Vorjahreswert legte der Umsatz in den drei Monaten bis Ende Juni um 72 Prozent auf 876 Millionen Dollar (774 Mio Euro) zu.

Related:

Comments

Latest news

"Kevin - Allein zu Haus" wird neu verfilmt
Iger spricht etwa von " Nachts im Museum ", " Im Dutzend billiger ", " Gregs Tagebuch " und allen voran "Kevin - Allein zu Haus". Kevin - Allein zu Haus kam 1990 in die Kinos und entwickelte sich schnell zu einem der Weihnachtsklassiker.

Krisenstimmung in Italien: Lega und Sterne gespalten wie nie - Überregionales
Wie groß ist Salvinis Lust auf eine Neuwahl? Sollte die Koalition tatsächlich zerbrechen, liegt der Ball beim Staatspräsidenten. Bevor der Weg zu einer Neuwahl bereitet wird, dürfte Mattarella sondieren, ob es noch eine andere Mehrheit im Parlament gibt.

Siemens Healthineers kauft für 1,1 Milliarden Dollar in USA zu
Der Medizintechnikkonzern Siemens Healthineers stärkt sein Geschäftsfeld Advanced Therapies mit einem Milliardenzukauf. Die Siemens-Medizintechnik-Tochter steht vor ihrer ersten großen Übernahme seit dem Börsengang vor eineinhalb Jahren.

Maduro stoppt nach US-Sanktionen Gespräche mit der Opposition
Maduro kann auf Unterstützung von Ländern wie Russland und Kuba bauen - und auf den Rückhalt der venezolanischen Militärführung. Grund sei die "schwere und brutale Aggression" der Trump-Regierung gegen Venezuela, hieß es in einer Regierungserklärung.

Dakota Johnson: Ist sie wieder mit Chris Martin zusammen?
So hatte sich die Zahnlücke der " Shades of Grey "-Darstellerin doch zu ihrem Markenzeichen entwickelt". Bislang hat sich die Texanerin noch nicht zu dem vermeintlichen Beauty-Eingriff geäußert.

Other news