Glyphosat-Skandal: Bayer strebt Vergleich an - Aktie steigt

Glyphosat Ist das Unkrautvernichtungsmittel bei bestimmungsgemäßem Gebrauch krebserregend? Darum wird gestritten

Leverkusen (dts Nachrichtenagentur) - Der US-Anwalt Kenneth Feinberg, der als oberster Vermittler im Glyphosat-Streit eingesetzt wurde, dementiert einen Bericht über eine mögliche bevorstehende Einigung zwischen Bayer und den Tausenden Klägern in den USA: "Bayer hat nicht vorgeschlagen, acht Milliarden Dollar zu zahlen, um alle US-Roundup-Krebs-Klagen beizulegen". Nun sucht Bayer einen Vergleich - und will dafür tief in die Tasche greifen. Im Interview mit dem manager magazin hatte sich Bayer-Chef Werner Baumann zuletzt ausführlich zu seinem persönlichen und professionellen Umgang mit dem Monsanto-Trubel geäußert.

Der Bayer-Konzern will nach einem Agenturbericht mit einem acht Milliarden Dollar schweren Vergleich die juristischen Auseinandersetzungen um den Unkrautvernichter Glyphosat in den USA beenden. Einen Vergleich werde das Unternehmen nur in Betracht ziehen, wenn dieser finanziell angemessen sei und damit der gesamte Rechtsstreit endgültig beigelegt werden können, hatte Baumann in einer Telefonkonferenz gesagt. Die Bayer-Aktien setzen dann auch ihre Erholungsrally der vergangenen Tage mit einem Plus von rund acht Prozent fort. In der Spitze stieg er um 11 Prozent auf gut 70 Euro - den höchsten Stand seit Anfang März. Dabei bekommt das Management auch Druck vom Hedgefonds Elliott, der rund zwei Prozent an Bayer hält.

Wenngleich eine Lösung der Causa Glyphosat noch Monate dauern könnte, wäre es ein Befreiungsschlag für den Dax-Konzern. Viele Experten gehen letztlich von einem milliardenschweren Vergleich aus.

In den vergangenen Tagen hatten Investoren bereits die Vertagung eines für August angesetzten Glyphosat-Prozesses als Hinweis auf fortschreitende Vergleichsverhandlungen interpretiert. Der Agrarchemie- und Pharmakonzern schlage eine Zahlung von bis zu acht Milliarden US-Dollar (7,15 Milliarden Euro) vor, um die Klagen der zuletzt 18.400 Kläger beizulegen, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf eine mit den Verhandlungen vertraute Person berichtet. Seit der Übernahme von Monsanto, dem Hersteller des Glyphosat enthaltenden Unkrautvernichters Roundup, vor 14 Monaten haben Bayer-Aktien ein Drittel an Wert verloren.

Related:

Comments

Latest news

Neunjähriges Mädchen will sich in Berliner Staats- und Domchor klagen
Als die Mutter dann im November 2018 um die Aufnahme ihrer Tochter in den Berliner Staats- und Domchor bat, wurde sie abgewiesen. Die Neunjährige meine, die Ablehnung verletze ihren Anspruch auf gleiche Teilhabe an staatlichen Leistungen und Förderung.

Studie: Diese deutschen Regionen haben die schlechtesten Zukunftsaussichten
Während Deutschlands Metropolregionen boomen, drohen auf der anderen Seite zahlreiche Regionen den Anschluss zu verlieren. Dazu gehören sowohl ländlich geprägte und dünn besiedelte Regionen als auch dicht besiedelte, urbane Industriereviere.

Eon will Innogy-Übernahme im September abschließen - Wirtschaft
Auch das operative Ergebnis sank wie erwartet und erreichte 1,3 Milliarden Euro - 16 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die beiden Konzerne Eon und RWE haben einen umfangreichen Tausch ihrer Geschäftsfelder vereinbart.

Otto Group und ECE: Erstes gemeinsames Einzelhandelsprojekt - Hamburg
Daher soll das Projekt auch wieder mehr Kunden anlocken, weil sie gewünschte Ware dort gleich anprobieren oder testen können. Doch auch da machen schon nahmhafte Unternehmen mit: Brax, Marc O'Polo, Ulla Popken , Reno, Sport Check und My Toys.

Einsatz auf dem Mittelmeer - Hollywoodstar Richard Gere besucht Schiff "Open Arms"
Die bekommen jetzt Besuch: Hollywoodstar Richard Gere bringt Lebensmittel und hat eine wichtige Botschaft. Das Rettungsschiff trieb in internationalen Gewässern nahe der italienischen Insel Lampedusa.

Other news