Studie: Diese deutschen Regionen haben die schlechtesten Zukunftsaussichten

Studie Vier NRW-Regionen drohen abgehängt zu werden. Michael Hüther

Während Deutschlands Metropolregionen boomen, drohen auf der anderen Seite zahlreiche Regionen den Anschluss zu verlieren.

Gesamtfazit der Analyse: Von den 96 Regionen, die die Wissenschaftler definiert haben, sehen sie in 19 Gebieten "akuten Handlungsbedarf" für die Politik - darunter die vier Regionen im Ruhrgebiet, zudem die Räume um Bremerhaven, Saarbrücken, Ostholstein und weite Teile Ostdeutschlands, wo elf der 19 Problemregionen liegen. Dazu gehören sowohl ländlich geprägte und dünn besiedelte Regionen als auch dicht besiedelte, urbane Industriereviere.

Das Ergebnis: Viele Gegenden im Osten des Landes, aber auch in NRW haben massive Probleme mit Infrastruktur, Demografie und wirtschaftlicher Entwicklung. "Anhalt-Bitterfeld-Wittenberg, Lausitz-Spreewald, Oberlausitz-Niederschlesien sowie Ost- und Südthüringen weisen ein hohes Durchschnittsalter der Bevölkerung auf, das in den vergangenen Jahren auch noch überproportional gestiegen ist", so die Autoren.

"Die betroffenen Länder sollten Schuldenerlasse für die Kommunen in Betracht ziehen, damit diese wieder handlungsfähig werden", so der Vorschlag von Michael Hüther, dem Direktor des arbeitgebernahen Wirtschaftsforschungsinstituts. Die Studie fordert, die Netze - sowohl in Form von Schienen als auch von Breitbandinternet - auszubauen. In den ostdeutschen Regionen Altmark, Magdeburg und Halle/Saale bemängeln die Forscher, dass die digitale Infrastruktur "noch in den Kinderschuhen steckt".

Eine bei allen untersuchten Indikatoren gefährdete Region gibt es in Deutschland aber der Studie zufolge nicht.

"Eine kluge Regionalpolitik sollte den Kommunen die Möglichkeit geben, sich selbst zu helfen", erklärte Studienmitautor Jens Südekum von der Universität Düsseldorf.

"Die Regionalpolitik muss jetzt dringend gegensteuern, sonst werden die gesellschaftlichen Spannungen zunehmen und es kann zu gefährlichen Abwärtsspiralen kommen", warnte Hüther.

Related:

Comments

Latest news

Nach Unfall auf russischem Militärgelände erhöhte Radioaktivität gemessen
Im selben Jahr brach in der Werft der Hafenstadt ein Feuer bei Schweißarbeitern auf einem russischen Atom-U-Boot aus. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte im März 2018 eine neue Generation von Marschflugkörpern angekündigt.

Heidi Klum: Hochzeit mit Familienkrach
August kurz vor Sonnenuntergang mit Booten in die Tiberius-Höhle der Grotte und tauchte dann in die türkisfarbenen Fluten ab. Im Vergleich zu den restlichen Kosten der Hochzeit dürfte dem Paar diese Strafe allerdings nichts weiter ausmachen.

Eon will Innogy-Übernahme im September abschließen - Wirtschaft
Auch das operative Ergebnis sank wie erwartet und erreichte 1,3 Milliarden Euro - 16 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Die beiden Konzerne Eon und RWE haben einen umfangreichen Tausch ihrer Geschäftsfelder vereinbart.

Devisen: Eurokurs steigt über 1,12 US-Dollar - Pfund auf Talfahrt
Neue Aussagen des US-Präsidenten Donald Trump zum Handelskonflikt mit China bewegten den Eurokurs ebenfalls nicht nennenswert. In Italien ist die Populisten-Allianz aus rechter Lega und Fünf-Sterne-Bewegung nach nur 14 Monaten an der Macht gescheitert.

Danny Trejo: Superheld! Er rettet Baby aus Unfallauto
Nach Informationen der Feuerwehr von Los Angeles sollen drei Personen in ein Krankenhaus gebracht worden sein. Lebensjahr saß Trejo laut " Playboy " immer wieder im Gefängnis, er kämpfte mit Drogen- und Alkoholproblemen.

Other news