Brexit-Hardliner: Nigel Farage lästert über Queen Mum, Charles und Co

Bei einer Konferenz im australischen Sydney soll der 55-Jährige die Mutter von Königin Elisabeth II., Queen Mum, als "leicht übergewichtige, kettenrauchende Gin-Trinkerin" bezeichnet haben. Das berichtet die britische Zeitung "The Guardian" unter Berufung auf einen Mittschnitt eines Teils der Veranstaltung.

Königin Elizabeth II. selbst sei "eine erstaunliche, ehrfurchtgebietende Frau, wir haben verdammtes Glück, sie zu haben", schwärmte der Vorsitzende der Brexit-Partei demnach am Samstagabend auf der Conservative Political Action Conference (CPAC) in Sydney zunächst von der Queen. "Ihre Mutter war eine leicht übergewichtige, kettenrauchende Gin-Trinkerin, die 101 Jahre alt geworden ist". "Wenn es um Charlie Boy und den Klimawandel geht, oje, oje, oje", sagte der bekennende Klimawandelskeptiker. "Charlie Boy", wie er den 70-Jährigen bezeichnete, komme dank der Langlebigkeit seiner Mutter hoffentlich nie auf den Thron, so Farage. "Möge die Queen noch eine lange, lange Zeit leben".

Der Enkel der Queen sei zwar "der beliebteste Royal der jüngeren Generation der letzten 100 Jahre" gewesen. Wenn die beiden sich nun dazu entschlossen hätten, nur zwei Kinder zu haben, "dann ist das völlig irrelevant angesichts der Tatsache, dass es 2,6 Milliarden Chinesen und Inder auf diesem Planeten gibt". Allerdings beleidigte Farage zugleich Thronfolger Prinz Charles. Diesmal hat er sich die britische Königsfamilie vorgenommen - und dabei kräftig ausgeteilt. Bei der Europawahl Ende Mai wurde er mit seiner Brexit-Partei mit rund 32 Prozent der Stimmen aus dem Stand zur stärksten Kraft.

Related:

Comments

Latest news

US-Milliardär Epstein tot im Gefängnis gefunden
Epsteins mutmaßlicher Suizid sei "verstörend", doch man werde weiter dafür sorgen, dass seinen Opfern Gerechtigkeit zuteil werde. Epsteins Anwalt hatte ursprünglich um noch mehr Zeit, insgesamt 13 Monate gebeten, um die vielen Beweisdokumente durchzugehen.

Stellvertreterkrieg in Jemen - Separatisten erobern Teile der Hafenstadt Aden
Für Saudi Arabien stellt die Entwicklung einen Rückschlag im Machtkampf mit Iran um die Vorherrschaft in der Region dar. Für die Vereinten Nationen (UNO) ist der Jemen-Konflikt indes die derzeit schlimmste humanitäre Krise der Welt.

Was wird in Deutschland eigentlich gespielt?
Zocken ist ein vollkommen normales Hobby geworden, dessen Einfluss auf die Populärkultur unmöglich verneint werden kann. Diese und ähnliche Zahlen decken sich übrigens auch mit den Zahlen des Videospielmarkts in Deutschland im Jahr 2018.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Nintendo Classic Mini
Die große Beliebtheit der Konsole verdeutlicht, dass Menschen auch heutzutage noch Spaß an Retrospielen haben. Hoffentlich kommt bald auch eine neue SNES und andere Konsolen wie die N64 oder die PlayStation 1 wieder auf den Markt.

Other news