ZEW-Konjunkturerwartungen sinken auf tiefsten Stand seit fast acht Jahren

Düstere Konjunkturaussichten:ZEW-Index signalisiert Abschwung

Die Bundesregierung ist alarmiert, will für den Fall einer Konjunkturkrise die schärfsten Auswirkungen für den Arbeitsmarkt mit einem Programm verhindern.

Deutschland muss sich wohl auf einen ungemütlichen Herbst und Winter einstellen: Der an den Märkten viel beachtete Konjunkturindex des Mannheimer Leibniz-Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) sackt im August deutlich stärker ab als befürchtet. Die Erwartungen im August wiesen damit den niedrigsten Stand seit Dezember 2011 auf.

Die mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren haben sich im August deutlich verschlechtert: Der entsprechende Index sank von -24,5 Zählern im Juli auf nun -44,1 Punkte.

"Die erneute Eskalation im Handelsstreit zwischen den USA und China, das damit verbundene Risiko eines globalen Abwertungswettlaufs sowie die gestiegene Wahrscheinlichkeit für einen No-Deal-Brexit treffen auf ein ohnehin abgeschwächtes Wirtschaftswachstum", sagte ZEW-Präsident Achim Wambach. "Die Entwicklung der deutschen Exporte und der Industrieproduktion dürfte sich weiter verschlechtern", kommentiert ZEW-Präsident Prof.

LBBW-Chefvolkswirt Uwe Burkert sprach angesichts der jüngsten ZEW-Zahlen von einem "Rezessionswarnsignal". Zumindest steige die Wahrscheinlichkeit, dass Deutschland in eine technische Rezession mit zwei Quartalen Negativwachstum in Folge rutsche.

Nicht nur der Konjunkturausblick verdüstert sich rapide, auch die Bewertung der aktuellen Lage wurde von den 193 befragten Analysten und Anlegern schlechter eingeschätzt.

Im zurückliegenden zweiten Vierteljahr dürfte Europas größte Volkswirtschaft laut den von Reuters befragten Ökonomen minimal geschrumpft sein. Viele Experten gehen davon aus, dass im zweiten Halbjahr bestenfalls ein leichtes Wachstum möglich ist.

Related:

Comments

Latest news

Börse in Frankfurt: Erholungsversuch läuft ins Leere: Dax schließt im Minus
Fast die Hälfte davon würde im Automobilsektor erwirtschaftet, etwa mit Sensoren für Assistenzsysteme und selbstfahrende Autos. Die Osram-Aktie legte am Montag deutlich zu. "Wir werden nicht zulassen, dass unsere Standorte und Osram zerschlagen werden".

Bananen-Krise: Lieblingsobst der Deutschen in Gefahr
Die UN-Welternährungsorganisation FAO hatte 2016 erklärt, dass es bisher keine wirksamen Möglichkeiten der Ausrottung gebe. Denn das betroffene Herkunftsgebiet ist mit Abstand das bedeutendste für den europäischen und nordamerikanischen Markt.

Demonstranten legen Flughafen in Hongkong weitgehend lahm
Die US-Geheimdienste hätten ihn darüber informiert, "dass die chinesische Regierung Truppen an die Grenze zu Hongkong verlegt". Auch zeigten sie Bilder von Polizisten, die mit Schlagstöcken und Tränengas gegen die Demonstranten vorgegangen waren.

Andreas Gabalier: Krankenhaus-Schock
Bereits 2014 musste Gabalier Promotermine und Show-Aufzeichnungen wegen einer Lebensmittelvergiftung absagen. Der Musiker erklärt seinen Fans, was ihm fehlt und will sie vorwarnen.

Disney denkt über einen Nachfolger zu Aladdin nach
Darauf festlegen will man sich bei Disney noch nicht, aber immerhin denkt man schon mal darüber nach . Die Zeichentrickfortsetzungen die es zum Klassiker von einst gab, gelten als äußerst umstritten.

Other news