Linken-Chef will 1. Klasse in Regionalzügen abschaffen - Fahrgastverband dagegen

Nur gut sechs Prozent der Bahn-Plätze im Nahverkehr sind in der 1. Klasse verordnet

Platz für Massen statt zwei Klassen: Bernd Riexinger will die besseren Plätze los werden.

Ähnlich Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil: "Wenn es genug Menschen gibt, die gerne auf diese Art und Weise fahren wollen, dann soll es auch ein entsprechendes Angebot geben", sagt der SPD-Politiker.

Deutsche Bahn: Linken-Chef Riexinger will 1. Klasse in Regionalzügen ist eine Schnapsidee. Dem Redaktionsnetzwerk Deutschlands (RND) gegenüber äußerte er den Vorschlag, die 1. Klasse in Regionalzügen abzuschaffen und somit für mehr Platz im restlichen Zug zu sorgen: "Wir leisten es uns, in überfüllten Regionalexpressen fast leere Waggons mit Wagen der 1". Dem Parteichef der Linken zufolge würde das "auf einen Schlag mehr Kapazität für alle" bringen. Die 1. Klasse gehöre abgeschafft, im Bus gebe es sie ja auch nicht.

Es sei nicht einzusehen, dass sich bei einem Verkehrsmittel, das günstige Mobilität für alle bereitstellen solle, die "Besserverdienenden auf Kosten der allgemeinen Nutzbarkeit absondern" dürften, sagte Riexinger. "Bus und Bahn müssen gut für alle werden, statt überfüllt für die einen und fast leer für die anderen", so Riexinger.

Der Bahn-Beauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann (CDU), wies Riexingers Vorschlag ebenfalls zurück. "Das ist grober Unfug", sagte der Ehrenvorsitzende Karl-Peter Naumann am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur. Er lehne diese "sozialistischen Gleichmachereien" ab, sagte Ferlemann.

Bahn will auf 1.

Die Deutsche Bahn meldete sich mittlerweile auf Twitter selbst zu der Debatte zu Wort, und zwar mit der lapidaren Feststellung, dass es im Regionalverkehr gar keine ganzen Wagen für die Erste Klasse gebe, sondern nur einzelne Abteile, beziehungsweise abgetrennte Bereiche. "Der Anteil der Erste-Klasse-Kapazitäten ist über die Jahre zurückgegangen, allerdings wird dieses Angebot weiterhin in vielen Regionen nachgefragt", sagte ein Bahn-Sprecher. Die Konzernsparte DB Regio fahre im Auftrag der Besteller von Ländern und Kommunen und richte sich nach ihren Ausstattungswünschen. Die Bahn geht zudem davon aus, dass ein Ende der 1.

Gerade auf längeren und touristisch geprägten Distanzen würde der Komfort der 1. So bietet sie etwa für schwach ausgelastete Züge zu relativ geringen Aufpreisen Erste-Klasse-Plätze an. Einem VBB-Sprecher zufolge gingen sofort Kundenbeschwerden ein, wenn in einem Zug mal ein Wagen mit weniger 1. -Klasse-Plätzen als vorgesehen fahre. Sie schätzten weitere Sitzabstände, größere Tische und hochwertigere Sitze. In Regionalexpress-Zügen in Berlin und Brandenburg seien fünf bis zehn Prozent der Sitze Erste-Klasse-Fahrgästen vorbehalten.

Eine Abschaffung der 1. Klasse würde die Platzprobleme in überfüllten Zügen auch aus Sicht des Fahrgastverbands Pro Bahn nicht lösen. "Wenn ich mehr Platz schaffen will, brauche ich längere Züge", sagte Naumann.

Related:

Comments

Latest news

Stefan Mross hat dank seiner Freundin "die Kurve gekriegt"
Und noch eine sehr schöne Liebeserklärung gab es von Mross an seine Anna-Carina: Er wolle mit ihr alt werden, sagte er dem Blatt. Die beiden zeigen ihre Liebe mittlerweile gerne auf dem roten Teppich, in sozialen Netzwerken oder im Fernsehen.

Verbände stellen Umfrage zu Nährwert-Logos vor - Schlaglichter
Klöckner hatte betont, dass sie "keine Präferenz" habe und das Ergebnis der eigenen Befragung maßgeblich sein solle. Das Bundeslandwirtschaftsministerium startete kürzlich eine eigene Verbraucherbefragung zur Nährwertkennzeichnung.

Heidi Klum blüttelt weiter - und nervt ihre Fans
August 2019 gaben sich Supermodel Heidi Klum und " Tokio Hotel "-Gitarrist Tom Kaulitz das Jawort". So zeigt sie sich im neuesten Post im feinen Seiden-Kleid, sichtlich gut gelaunt und offenherzig.

Sarah Connor plant ein Riesenkonzert in Dortmund - Vorverkauf beginnt
Ihre Herbsttournee 2019, die sie wieder durch die größten Arenen des Landes führen wird, ist bereits jetzt nahezu ausverkauft. Die im niedersächsischen Delmenhorst als Sarah Lewe geborene Künstlerin ist Mutter von vier Kindern und lebt in Berlin.

Wachsfiguren von Harry und Meghan werden getrennt
Meghan Markle habe damals nicht viel über Harry gewusst, sich aber dennoch oder gerade deswegen ebenso schnell in ihn verliebt. Dieser hatte das Treffen der Beiden arrangiert.

Other news