250-Millionen-Euro-Deal: Springer-Enkel verkaufen Aktien an US-Investor

250-Millionen-Euro-Deal: Springer-Enkel verkaufen Aktien an US-Investor

Die Enkel des Verlegers Axel Springer haben sich von einem Teil ihres Erbes getrennt.

Ursprünglich hielten Ariane und Axel Sven Springer zusammen rund zehn Prozent. Dieses Paket hat nach Berechnungen der Nachrichtenagentur Reuters bei einem Übernahmepreis von 63 Euro pro Aktie einen Wert von gut 250 Millionen Euro. Mit ihren restlichen gehaltenen Aktien blieben sie weiterhin als unabhängige Aktionäre im Unternehmen.

Laut einem früheren Statement des Finanzinvestors erwarb KKR 27,8 Prozent der Anteile des Springer-Medienkonzerns (Stand vom 2. August 2019).

Related:

Comments

Latest news

Altmaier legt Papier zur kompletten Soli-Abschaffung vor
Die FDP würde die Sonderabgabe für den Aufbau der ostdeutschen Bundesländer sogar am liebsten noch in diesem Jahr abschaffen. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hatte zuvor eine vollständige Abschaffung des Solis bis 2026 vorgeschlagen.

Fritz von Thurn und Taxis gibt Kommentatoren-Comeback
Für das Bundesliga-Eröffnungsspiel am Freitag (20.30 Uhr/DAZN und ARD) in München bietet der Internetsender eine Tonauswahl an. Hier äußerten sich viele Fans freudig über das einmalige Kurz-Comeback und posteten zudem witzige Sprüche des Kommentators.

USA stoppen Freigabe von iranischem Tanker
Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Khamenei bezeichnete die Festsetzung des Tankers durch Großbritannien als "Piraterie". Das wäre ein Verstoß gegen EU-Sanktionen, die gegen die Regierung von Präsident Baschar al-Assad verhängt wurden.

Hier tappt zum ersten Mal ein Goldschakal in eine Fotofalle in Thüringen
In Deutschland wurde erstmals im Jahr 1997 ein Tier in der Brandenburgischen Niederlausitz dokumentiert. Nationalparkleiter Manfred Großmann geht davon aus, dass das Tier auf der Durchreise war.

Atlantiküberquerung - Greta Thunberg bewältigt erste Segelmeilen auf dem Atlantik
Der Start von Thunbergs großer Reise fällt beinahe genau auf den Jahrestag des Beginns ihrer Protestaktion: Am 20. Doch nun hat die taz etwas herausgefunden, das für diese Botschaft ganz und gar nicht zuträglich sein dürfte.

Other news