UPC-Übernahme durch Sunrise auf der Kippe

Die Übernahme des Kabelnetzbetreibers UPC durch Sunrise steht auf der Kippe. Der deutsche Grossaktionär UPC will die geplante Kapitalerhöhung zur Finanzierung des Kaufs nicht akzeptieren

Der Kaufpreis sei zu hoch. Freenet wird deshalb gegen den Deal stimmen. Die Fusion steht auf der Kippe.

Der milliardenschwere Kauf von UPC durch Sunrise gerät in Gefahr: Sunrise-Grossaktionär Freenet lehnt die Elefantenübernahme im Schweizer Telecommarkt in ihrer jetzigen Struktur ab und fordert markante Änderungen.

Ob das deutsche Unternehmen damit die Kapitalspritze für die insgesamt 6,3 Milliarden Franken schwere Übernahme blockieren kann, ist offen. Freenet werde im Herbst an der ausserordentlichen Generalversammlung von Sunrise gegen die geplante Kapitalerhöhung von gut 4 Milliarden Franken stimmen, die nötig seien, um den Kauf zu finanzieren. Sunrise müsse abklären, wie die übrigen Aktionäre zu dem Deal stünden. Das alleine reicht nicht, um den Deal scheitern zu lassen. Doch weil auf Generalversammlungen nie alle Aktionäre anwesend sind, hat Freenet ein beträchtliches Gewicht. Vor diesem Hintergrund sei es nicht notwendig, die für Sunrise-Aktionäre nachteiligen Zugeständnisse zu machen.

Auch die operative Entwicklung von UPC rechtfertige den Kaufpreis nicht.

Sunrise entgegnet, man sei "nach wie vor davon überzeugt, dass die Übernahme von UPC Schweiz eine stärkere und wertvollere Sunrise schafft, die von einer überzeugenden strategischen Logik profitiert". Sunrise werde am nächsten Donnerstag über die Übernahme von UPC Schweiz informieren. "Der Ball liegt jetzt bei Sunrise", sagte Freenet-Chef Christoph Vilanek zu Reuters. Zudem müsste sich die bisherige UPC-Besitzerin Liberty Global mit gut 20 bis 30 Prozent an dem gemeinsamen Unternehmen beteiligen.

Die Aktionäre von Sunrise seien gezwungen, die Risiken einer Trendwende der Performance von UPC Schweiz und die damit verbundenen Integrationsrisiken zu tragen.

Ganz will Vilanek die Türe indes nicht zuschlagen: "Eine Kapitalerhöhung von unter 1 Milliarde Franken wäre für Freenet akzeptabel".

Zudem forderte Freenet eine Reduktion der Kapitalerhöhung, welche die bestehenden Sunrise-Aktionäre in einem unangemessenen Umfang belaste. "Im Sinne einer für alle Sunrise Aktionäre fairen Transaktion sollte der angestrebte Fremdkapitalanteil deutlich erhöht werden", verlangte Freenet. Überdies sollte Sunrise die UPC-Anleihen nicht übernehmen, sondern Liberty Global sollte die UPC-Bonds behalten.

Sunrise sei "hervorragend am Markt positioniert" und verfüge über "exzellente Perspektiven als eigenständiges Unternehmen". Denn mit der Ankündigung des Deals stürzte die Sunrise-Aktie von über 81 Franken auf 74 Franken ab und fiel in den kommenden Monaten sogar auf unter 70 Franken.

Related:

Comments

Latest news

Annika aus "Pippi-Langstrumpf" - Ehemalige Kinderschauspielerin Maria Persson lebt verarmt auf Mallorca
Nur durch eine Crowdfunding-Kampagne von Fans war es Maria Persson möglich, den notwendigen medizinischen Eingriff zu zahlen. Persson habe genauso wie Inger Nilsson (im Film Pippi) und Pär Sundberg (Tommy) 10.000 Euro bekommen.

Infos für Verbraucher: Verbände stellen Umfrage zu Nährwert-Logos vor
Bundesagrarministerin Julia Klöckner will die Verbraucher entscheiden lassen, welche Nährwertkennzeichnung gewünscht ist. Je günstiger sie ausfällt, desto mehr von fünf Flächen haben einen schwarzen Stern und sind blaugrün ausgefüllt.

US-Strafzölle - China droht mit Gegenmassnahmen
Trump argumentiert seit längerem, die China-Zölle hätten zum Erfolg der US-Wirtschaft und zum Wachstum in den USA beigetragen. Es liefen Gespräche zwischen beiden Seiten, und China biete hier gute Dinge an.

Fritz von Thurn und Taxis gibt Kommentatoren-Comeback
Für das Bundesliga-Eröffnungsspiel am Freitag (20.30 Uhr/DAZN und ARD) in München bietet der Internetsender eine Tonauswahl an. Hier äußerten sich viele Fans freudig über das einmalige Kurz-Comeback und posteten zudem witzige Sprüche des Kommentators.

Nordkorea testet offenbar wieder Raketen
Nordkorea unterstellte den USA und Südkorea am Freitag die Absicht, durch ihre Manöver die Vernichtung seiner Armee zu üben. Seoul würde träumen, wenn es glaube, der Dialog könne nach dem Ende der Militärübungen wieder aufgenommen werden, hieß es.

Other news