Industrie alarmiert - BDI-Chef Kempf warnt: Aufstieg der AfD schadet der Wirtschaft

Punktschweißen von BMW 3er Fahrzeugkarosserien mit KUKA Industrierobotern- Bild Wikimedia Commons  BMW Werk Leipzig CC-BY-SA-2.0-DE

Die Wirtschaft und der Tourismus in Sachsen boomen, von einem 'Image-Schaden', wie ihn BDI-Chef Kempf sieht, kann überhaupt keine Rede sein. Der Industrieverbandspräsident blickt mit Sorge auf die anstehenden Landtagswahlen.

Der Spitzenverband der deutschen Industrie warnt im Falle eines guten Abschneidens der AfD vor negativen Auswirkungen für den Wirtschaftsstandort Deutschland.

BDI-Präsident Dieter Kempf hat den Aufstieg der AfD als Gefahr für den Standort Deutschland bezeichnet. Die Attraktivität eines Standorts leide "unter extremistischen Parteien", sagte Kempf weiter.

Die Konsequenz seien sowohl ein "Abschwung" als auch eine drohende "Strukturschwäche", wie der BDI‐Chef gegenüber der "Funke Mediengruppe" erklärte. "Standorte müssen attraktiv und einladend sein, um Fachkräfte aus aller Welt zu gewinnen". Ausländerfeindlichkeit und Nationalismus passten nicht zu einer international erfolgreichen deutschen Wirtschaft. Im Wahlkampf würden "unzufriedene Bürger" gegen "sozial schwächere wie etwa Flüchtlinge" ausgespielt werden. "Ich finde dieses Verhalten sehr bedenklich, zumal es keine Probleme löst", sagte Kempf.

Der BDI-Präsident widersprach Behauptungen, der Aufbau Ost sei gescheitert. "Wahr ist aber auch, dass es regional erhebliche Unterschiede gibt und dass der wirtschaftliche Aufholprozess nicht mehr so stark vorankommt, wie wir uns das alle wünschen", räumte Kempf ein.

Industrie-Bosse wie Kempf sollten sich vielmehr darum kümmern, Arbeitsplätze in Deutschland zu schaffen und nicht für die CDU und Frau Merkel in vorauseilendem Gehorsam Wahlkampf zu betreiben. So hatte sich unter anderen Siemens-Chef Joe Kaeser bereits deutlich gegen die Partei positioniert. Vor den Landtagswahlen in Ostdeutschland im September und Oktober mache sich die AfD die Stimmungslage geschickt zunutze. Nach den jüngsten Umfragen liegt die AfD in Brandenburg vorn und in Sachsen knapp auf Platz zwei.

Related:

Comments

Latest news

Stegner und Schwan setzen nicht auf Ende der großen Koalition
Gesine Schwan, ehemalige Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten, wäre zu einer Kandidatur für den SPD-Vorsitz bereit. Mit Gesine Schwan und Ralf Stegner werfen zwei Bewerber ihren Hut in den Ring, die für viele keine Unbekannten sind.

Übernahmekampf um Osram: AMS AG plant ein Gebot "in letzter Sekunde"
Osram will auch dem zweiten Bieter, dem österreichischen Sensorenhersteller AMS , ein freundliches Übernahmeangebot ermöglichen. Das Angebot von Bain Capital und Carlyle ist bislang ohnehin auf ein sehr verhaltenes Echo bei den Osram-Aktionären gestoßen.

Annika aus "Pippi-Langstrumpf" - Ehemalige Kinderschauspielerin Maria Persson lebt verarmt auf Mallorca
Nur durch eine Crowdfunding-Kampagne von Fans war es Maria Persson möglich, den notwendigen medizinischen Eingriff zu zahlen. Persson habe genauso wie Inger Nilsson (im Film Pippi) und Pär Sundberg (Tommy) 10.000 Euro bekommen.

US-Strafzölle - China droht mit Gegenmassnahmen
Trump argumentiert seit längerem, die China-Zölle hätten zum Erfolg der US-Wirtschaft und zum Wachstum in den USA beigetragen. Es liefen Gespräche zwischen beiden Seiten, und China biete hier gute Dinge an.

250-Millionen-Euro-Deal: Springer-Enkel verkaufen Aktien an US-Investor
Laut einem früheren Statement des Finanzinvestors erwarb KKR 27,8 Prozent der Anteile des Springer-Medienkonzerns (Stand vom 2. Mit ihren restlichen gehaltenen Aktien blieben sie weiterhin als unabhängige Aktionäre im Unternehmen.

Other news