Xiaomi stellt E-Mofa für 256 Euro vor

Xiaomi Himo C16

Dass der chinesische Technologiekonzern Xiaomi nicht nur Smartphones baut, ist mittlerweile hinlänglich bekannt.

Das elektrisch angetriebene Mofa Xiaomi Himo C16 hat eine Reichweite von 75 Kilometern und zwei Sitzplätze. Das Fahrzeug kann auch ohne zu Treten fahren. Für die Füße steht dann ein Trittbrett zur Verfügung. Hinter dem Rahmendreieck wurde ein herausnehmbarer Akku eingepasst, der für eine Reichweite von 75 km gut sein soll. Der Motor wurde im Hinterrad untergebracht. Am Lenker ist ein kleines Display angebracht, das Geschwindigkeit und Akkustand anzeigt. Darauf werden Informationen zum aktuellen Tempo und zum Ladezustand angezeigt. Ein LED-Licht vorn und ein Bremslicht hinten gibt es ebenfalls. Im Lieferumfang scheint auch ein kleiner Einkaufskorb zur Montage über dem Vorderrad zu sein. Über die Crowdfunding-Plattform von Xiaomi wird es gar für umgerechnet 255 Euro angeboten. Verfügbar wird das Elektromofa ab Ende September sein. Im Gegensatz zu Elektrofahrrädern ist beim E-Mofa jedoch eine Zulassung und Versicherung nötig.

Related:

Comments

Latest news

ZDF-Fernsehgarten: Mockridge sorgt für Eklat - Kiewel reagiert
Kurioser Auftritt beim ZDF Fernsehgarten . "Auf unseren nächsten Künstler freue ich mich ganz besonders". Anschließend erzählte Mockridge eine Reihe von richtig schlechten Witzen.

HORROR BEI HOCHZEIT: Mindestens 63 Tote nach Anschlag in Kabul
Bilder aus der Hochzeitshalle zeigten blutbefleckte weisse Stühle und viele zwischen oder noch auf ihnen liegende leblose Körper. Ein Augenzeuge sagte der Nachrichtenagentur AFP, er habe sich zum Zeitpunkt der Explosion im Bereich für die Frauen aufgehalten.

Stegner und Schwan setzen nicht auf Ende der großen Koalition
Gesine Schwan, ehemalige Kandidatin für das Amt des Bundespräsidenten, wäre zu einer Kandidatur für den SPD-Vorsitz bereit. Mit Gesine Schwan und Ralf Stegner werfen zwei Bewerber ihren Hut in den Ring, die für viele keine Unbekannten sind.

Übernahmekampf um Osram: AMS AG plant ein Gebot "in letzter Sekunde"
Osram will auch dem zweiten Bieter, dem österreichischen Sensorenhersteller AMS , ein freundliches Übernahmeangebot ermöglichen. Das Angebot von Bain Capital und Carlyle ist bislang ohnehin auf ein sehr verhaltenes Echo bei den Osram-Aktionären gestoßen.

UPC-Übernahme durch Sunrise auf der Kippe
Zudem müsste sich die bisherige UPC-Besitzerin Liberty Global mit gut 20 bis 30 Prozent an dem gemeinsamen Unternehmen beteiligen. Sunrise sei "hervorragend am Markt positioniert" und verfüge über "exzellente Perspektiven als eigenständiges Unternehmen".

Other news