Disney+: Streamingdienst startet in diesen Ländern

Das Logo von Disney

Im November wird Disney+ gleich in fünf Ländern gelauncht. Große Märkte lässt man allerdings noch aus. Eine schwer zu schluckende Pille, immerhin wird Disney+ als Auslieferungskanal für sämtliche Marken im Portfolio von Micky Maus dienen - und da sind etwa mit "Star Wars" oder dem "Marvel Cinematic Universe" einige der derzeit beliebtesten Unterhaltungs-Marken überhaupt dabei.

Schon vor längerem hat Disney den US-Starttermin für seinen neuen Streamingdienst Disney+ auf den 12. November gelegt. Am selben Tag wird das Angebot auch in Kanada und in den Niederlanden online gehen. So wird Disney+ hier mit 6,99 Euro pro Monat oder 69,99 Euro im Jahr zu Buche schlagen.

Spannend für uns in Europa: In den Niederlanden soll Disney+ im Monat 6,99 Euro bzw. Neben den monatlichen Abos wird es auch die Möglichkeit geben, das Disney-Angebot jährlich zu bezahlen. In Australien sind es 8,99 Australian Dollar (AUD) beziehungsweise 89,99 für ein Jahresbo, in Neuseeland sind 9,99 New Zealand Dollar (NZD) fällig, bei einem Jahresabo-Preis von 99,99. Deutschland wurde in der aktuellen Mitteilung nicht genannt; einer früheren Meldung zufolge soll der Start hierzulande im März 2020 erfolgen. Zudem bietet Disney ein Bundle aus Disney+, Hulu und dem Sport-Streaming-Paket ESPN+ für 12,99 US-Dollar (laut Variety 28 Prozent als der Einzelpreis). Zudem hat die Direct-to-Consumer and International Group von Disney verkündet, dass man weltweit Abkommen mit Apple, Google, Microsoft, Roku und Sony getroffen habe, die App des Anbieters weltweit in den AppStores der jeweiligen Plattformen anzubieten.

Related:

Comments

Latest news

Geschichte - Orban und Merkel bei Festakt zur Massenflucht
Ungarn gehört zu den EU-Ländern, die gerade in der Migrationsfrage ihre nationale Interessen bisher unnachgiebig verteidigen. Bundeskanzlerin Merkel hat den Ungarn für die Unterstützung bei der Öffnung der Grenzen 1989 gedankt.

US-Regierung verlängert Erlaubnis für Geschäfte mit Huawei - Startseite
Im Handelsstreit mit China haben die USA die geplanten Sanktionen gegen den Huawei-Konzern um weitere drei Monate verschoben. Dadurch durften US-Firmen (darunter auch Google/Android) wieder eingeschränkt Geschäfte mit Huawei machen.

"James Bond"-Auto für 6 Millionen verkauft"
Nun ist einer der drei Sportwagen-Exemplare aus den "007"-Streifen versteigert worden". Um Verfolger loszuwerden, stößt das Heck wahlweise Rauchbomben, Krähenfüße oder Öl aus.

Grünes Licht für Übergangsregierung im Sudan
Ihm werden verschiedene Verbrechen zur Last gelegt, für die er sich von Montag an in einem Gerichtsverfahren verantworten soll. Massgeblichen Anteil an den Verhandlungen hatten auch das Nachbarland Äthiopien und die Afrikanische Union (AU).

Weil er zu lange warten musste:Mann erschießt Bedienung in Pizzeria
Zeugen sagten den Ermittlern, der Kunde sei ziemlich verärgert gewesen, weil die Bestellung zu lange dauerte, berichtet AFP. Der mutmassliche Täter floh. "Uns ist das noch nie passiert und wir holen uns dort öfter mal was zu essen".

Other news