Schonfrist für Huawei: USA verschieben Sanktionen um weitere drei Monate

US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen - Golem.de

Das Handelsministerium der USA verlängert offenbar kurzfristig die Erlaubnis für den chinesischen IT-Konzern Huawei, weiter bei seinen Zulieferern in den USA einzukaufen.

Die Genehmigungen sind weitere 90 Tage gültig, erklärte Handelsminister Wilbur Ross. Neue Frist für das Huawei-Verbot sei nun der 19. November, sagte Ross. Eine grosse Herausforderung bliebe aber auch dann, App-Entwickler davon zu überzeugen, angepasste Versionen für das Huawei-System zu produzieren.

Huawei ist ein führender Ausrüster von Mobilfunknetzen unter anderem in Europa und der zweitgrösste Smartphone-Anbieter der Welt.

Die Krise beim chinesischen Smartphone-Hersteller Huawei ist vorerst abgewendet: Das Unternehmen darf weiterhin mit US-Firmen Geschäfte machen. Diese kann verweigert werden, wenn Sicherheitsinteressen berührt sind. Wer amerikanische Technik an Huawei verkaufen oder transferieren will, muss eine Lizenz erwerben. Huawei wird von Amerika verdächtigt, für China zu spionieren. Beweise dafür wurden bisher nicht öffentlich gemacht, Huawei weist die Vorwürfe zurück.

Ross erklärte, gleichzeitig würden 46 weitere Tochterunternehmen des Huawei-Konzerns auf die Liste der Unternehmen gesetzt, mit denen US-Firmen nur unter strengen Auflagen Geschäfte machen dürften. Ein Grossteil des Firmengeflechts von Huawei war bereits von der ursprünglichen Blockade-Entscheidung von US-Präsident Donald Trump betroffen - die dann teilweise ausgesetzt wurde.

Related:

Comments

Latest news

Disney+: Streamingdienst startet in diesen Ländern
Neben den monatlichen Abos wird es auch die Möglichkeit geben, das Disney-Angebot jährlich zu bezahlen. Schon vor längerem hat Disney den US-Starttermin für seinen neuen Streamingdienst Disney+ auf den 12.

Wegen Heimaturlaub in Syrien: Horst Seehofer droht Asylbewerbern mit Abschiebung
Seehofer zufolge wird parallel intensiv die Entwicklung der Sicherheitslage in Syrien beobachtet. Rund 780 000 Syrer sind in den vergangenen Jahren nach Deutschland geflohen.

Richard Gere: Salvini ist "Baby Trump"
Dennoch würde er ihn gerne persönlich treffen. "Ich bin sicher, er ist nicht so, wie er sich in der Öffentlichkeit gibt". Am Sonntag war die Lage auf dem Schiff nach zweieinhalb Wochen auf See kurzzeitig eskaliert.

Größtes Containerschiff der Welt legt in Bremerhaven an
Die " MSC Gülsün " der Schweizer Reederei Mediterranean Shipping Company (MSC) ist mit Konsumgütern bestückt. Mit Blick auf die immer größer werdenden Containerschiffe ist in Europa allerdings eine Debatte entbrannt.

Streit um iranischen Tanker: Gibraltar widersetzt sich den USA
Die Regierung von US-Präsident Donald Trump hatte die Revolutionsgarden im April als ausländische Terrororganisation eingestuft. Die Grace 1 wurde inzwischen in Adrian Darya-1 umbenannt und soll unter iranischer Flagge fahren, wie Teheran mitteilte.

Other news