Chemnitz-Prozess: Verteidiger legen Rechtsmittel ein

Seit März steht Alaa S. vor Gericht

Das Chemnitzer Landgericht, das aus Sicherheitsgründen in Dresden verhandelt hatte, ist davon überzeugt, dass der Syrer Alaa S.am 26. August 2018 in Chemnitz gemeinsam mit einem flüchtigen Iraker den 35-jährigen Deutschen Daniel H. erstochen hat.

Knapp ein Jahr nach dem tödlichen Messerangriff in Chemnitz ist ein 24 Jahre alter Angeklagter zu neun Jahren und sechs Monaten Gefängnis verurteilt worden. Der Haftbefehl gegen den Angeklagten Alaa S. sei deshalb umgehend aufzuheben. Der mutmaßliche Mittäter ist weltweit zur Fahndung ausgeschrieben. In einem am Dienstag ausgestrahlten Telefoninterview des ZDF-Magazins "Frontal21" hatte er zwar seine Unschuld beteuert - diese Aussagen haben nach Gerichtsangaben aber keinen Einfluss auf die Urteilsfindung. Er hoffe aber, nicht "das zweite Opfer dieses Täters zu sein", sagte der 24-Jährige mit Blick auf das erwartete Urteil. Dafür seien laut Strafprozessordnung allein die im Laufe der Verhandlung durch die Kammer gewonnenen Erkenntnisse entscheidend.

S. hatte zum Abschluss der Hauptverhandlung gesagt, er hoffe auf ein gerechtes Urteil des Gerichts. Zudem sei eine Vielzahl von Menschen am Tatort gewesen. Doch das Gericht befand Alaa S. für schuldig. "Das passt vorne und hinten nicht zusammen". Verteidiger Frank Wilhelm Drücke rückte in seinem Plädoyer die Geschehnisse nach der Tat in den Blickpunkt. "Für uns ist das mitnichten ein normales Verfahren", sagte er in einem Gebäude des Oberlandesgerichtes Dresden. Nach dem Tod des Chemnitzers am Rande des Stadtfestes hatten rechte Gruppen die Tat in den Folgetagen für ausländerfeindliche Demonstrationen instrumentalisiert.

"Wenn Sie sich von anderen Erwägungen leiten lassen, zum Beispiel von ihren politischen Überzeugungen, Ihrer Angst um die Reaktionen auf ein Urteil, dann müssen Sie sich selbst ablehnen".

S. und der flüchtige Verdächtige sollen im Streit mehrfach mit Messern auf H. eingestochen haben. Die Staatsanwaltschaft hat eine Gesamtfreiheitsstrafe von zehn Jahren wegen Totschlags und gefährlicher Körperverletzung gefordert. Einen weiteren Mann soll er mit einem Messerstich verletzt haben.

Der verletzte Zeuge sowie H.s Mutter und Schwester traten im Prozess als Nebenkläger auf. Die drei Vertreter der Nebenklage gingen am Donnerstag in ihren Plädoyers über diesen Antrag hinaus und forderten eine Gesamtfreiheitsstrafe von elf Jahren.

Related:

Comments

Latest news

Longlist zum Deutschen Buchpreis - So bunt und jung wie selten zuvor
Im nächsten Schritt wählen die Juroren aus den Titeln der Longlist sechs Romane für die Shortlist aus, die am 17. Mehr als 200 Titel hatten die Verlage eingereicht, alle erscheinen zwischen Oktober 2018 und September 2019.

Quentin Tarantino wird zum ersten Mal Vater
Nur wenige Tage vor der Hochzeit hatte Tarantino die Dreharbeiten zu seinem aktuellen Film "Once Upon A Time". Das Paar hatte sich 2009 bei der Filmpremiere von "Inglourious Basterds" in Tel Aviv kennengelernt.

Gerhard Schröder: Altkanzler soll 75.000 Euro wegen Ehebruch zahlen
Soyeons Ex-Mann fordert umgerechnet rund 75.000 Euro von dem ehemaligen Bundeskanzler. Er habe "seelische Qualen" erlitten und als betrogener Ehemann sein Gesicht verloren.

Waldbrände im Amazonas auf Rekordhoch: Gespenstige Szenen in Sao Paulo
Bolsonaro, der nicht viel von Umweltschutz hält, bezeichnete die Zahlen als Lüge und entliess den Leiter des Instituts. In der rund 2700 Kilometer entfernten Metropole São Paulo verdunkelten sie in den vergangenen Tagen der Himmel.

Nicht Sony: Disney hat Spider-Man getötet
Im Sinne der globalisierten Fangemeinde wäre ein Entgegenkommen zwischen Sony und Disney also wohl zu begrüßen. Laut einem Bericht von comicbook.com sollen die Verhandlungen zwischen Sony und Disney noch nicht beendet sein.

Other news