Mastercard: Datenleck wird zum Fall für die Aufsichtsbehörden

Mastercard PayPass

Die geleakte Liste enthielt Name, Wohnort und E-Mail-Adressen der Nutzer, aber keine vollständigen Kreditkartennummern.

Mastercard hat das Bonusprogramms Priceless Specials inzwischen gesperrt. "Diese böswilligen Dritten könnten sich als Mastercard ausgeben oder Ihnen E-Mails senden, die so wirken, als kämen sie von Mastercard".

Ebenfalls am Mittwoch wies ein Betroffener auf Twitter darauf hin, dass im Netz Versionen des geleakten Datensatzes kursierten, in denen die Kreditkartennummern im Klartext zu sehen sind.

Dennoch ist nicht klar, wie groß das Ausmaß des Leaks am Ende wirklich ist. Vielleicht sind es noch viel mehr, deshalb solltet ihr eure Mastercard-Kunden etwas genauer im Blick haben.

Ursache sei ein "Sicherheitsvorfall" bei einem Dienstleister, der das Bonusprogramm für Mastercard realisierte.

Zudem haben wir Ihr kartenherausgebendes Institut über den Vorfall informiert, das Sie hinsichtlich Ihrer Zahlungskarte kontaktieren könnte. Um damit im Netz einkaufen zu gehen, fehlt zwar zumindest noch das Ablaufdatum der Karte, das lässt sich jedoch bei einigen Portalen vermutlich durch ausprobieren erraten. "Auch wenn das Zahlungssystem von Mastercard nicht betroffen ist, handelt es sich um einen Datenschutzverstoß, wenn die Daten tatsächlich von Mastercard stammen sollten", teilte Michael Kaiser, Sprecher des hessischen Datenschutzbeauftragten, auf Nachfrage t-online.de mit. Ablaufdatum und CVC-Nummern seien aber nicht enthalten. Es gibt aktuell noch keine Planungen, wann der Dienst wieder zur Verfügung stehen wird.

Ob Sie selbst von dem Datenleak oder anderen Lecks betroffen sind, können Sie auf der Webseite monitor.firefox.com unter Angabe Ihrer Email-Adresse testen.

Der Datenleak ist für die Betroffenen also offensichtlich schlimmer als zunächst behauptet. Vereinzelt ist es auch vorgekommen, dass die Nutzerdaten in beiden Datensätzen vorhanden sind. Und das erklärt auch die relativ geringe Zahl an betroffenen Nutzern. Das gilt auch für alle Portale, für die die E-Mail-Adresse verwendet wird.

Mastercard hatte das Bonusprogramm "Priceless Specials" Anfang vergangenen Jahres in Deutschland gestartet.

Bereits am Montag teilte Mastercard mit, das Bonusprogramm sei vorsorglich geschlossen worden.

Eine Mastercard-Sprecherin erklärte gegenüber BILD, man nehme Datenschutz und Sicherheit sehr ernst und unternehme daher das Möglichste, "um das Problem zu untersuchen und zu lösen, das mit dem Betreiber der Specials-Plattform in Deutschland zusammenhängt". Bei dem kostenlosen Programm bekommt man für Transaktionen Bonuspunkte, die gegen Prämien eingetauscht werden können.

Mastercard betont noch einmal, dass das eigentliche Mastercard-Zahlungsnetzwerk nicht betroffen sein soll von dem Problem.

Related:

Comments

Latest news

Chemnitz-Prozess: Verteidiger legen Rechtsmittel ein
Dafür seien laut Strafprozessordnung allein die im Laufe der Verhandlung durch die Kammer gewonnenen Erkenntnisse entscheidend. Er hoffe aber, nicht "das zweite Opfer dieses Täters zu sein", sagte der 24-Jährige mit Blick auf das erwartete Urteil.

Longlist zum Deutschen Buchpreis - So bunt und jung wie selten zuvor
Im nächsten Schritt wählen die Juroren aus den Titeln der Longlist sechs Romane für die Shortlist aus, die am 17. Mehr als 200 Titel hatten die Verlage eingereicht, alle erscheinen zwischen Oktober 2018 und September 2019.

Millionenschwerer "The Rock": Dwayne Johnson ist bestbezahlter Schauspieler der Welt
Chris Hemsworth als Thor: Der australische Schauspieler hat in einem Jahr rund 76,4 MillIonen Dollar verdient. Der Actionstar schlägt darin sogar die Kollegen aus den erfolgreichen Filmen um die Marvel-Superhelden.

Heftiger Schlagabtausch zwischen Maas und Lawrow
Am Donnerstag hat Minister Maas Treffen mit Jugendlichen und Vertretern der russischen Zivilgesellschaft geplant. Im Osten der Ukraine bekämpfen sich seit 2014 prorussische Separatisten und ukrainische Regierungstruppen.

Heidi Klum: Nippelblitzer provoziert die Fans - übertreibt sie es mit der Freizügigkeit?
Für die einen übertreibt Heidi Klum mit ihrer Freizügigkeit, andere bewundern den Mut und die Natürlichkeit der 45-Jährigen. Mit einem neuen Foto gibt das Model nun besonders tiefe Einblicke - tiefer als auf Instagram erlaubt.

Other news