Thyssen-Krupp legt sich mit der EU-Kommission an

Thyssenkrupp-Zentrale in Essen

Die EU-Kommission hatte im Juni den geplanten Zusammenschluss der Stahlsparte von Thyssenkrupp mit dem europäischen Geschäft von Tata Steel untersagt, weil sie den Wettbewerb bei bestimmten Stahlsorten für gefährdet hielt.

Thyssenkrupp zieht gegen das Nein der EU-Kommission zur Stahlfusion mit dem indischen Konkurrenten Tata Steel vor Gericht.

Thyssenkrupp kritisierte am Donnerstag, die Kommission habe bei ihrer wettbewerbsrechtlichen Beurteilung bezüglich der Produktgruppen Verpackungsstahl und feuerverzinkte Bleche für die Automobilindustrie "erstmalig eine so enge Marktabgrenzung vorgenommen, dass sie den Rahmen des geltenden Wettbewerbsrechts über Gebühr ausdehnt". Thyssenkrupp-Chef Guido Kerkhoff hatte diesen Schritt zuvor angekündigt.

Das Unternehmen halte die Entscheidung der EU-Kommission, den Zusammenschluss wegen Wettbewerbsbedenken zu untersagen, für falsch, erklärte Vorstand Donatus. Die Fusion hätte ihrer Einschätzung zufolge zu steigenden Preisen geführt.

Nach Ansicht von Thyssenkrupp war außerdem das gemeinsam mit Tata Steel vorgelegte Zusagenpaket aus Produktionsanlagen, langfristigen Lieferverträgen und signifikanten Investitionen "vollkommen ausreichend", um wettbewerbsrechtliche Bedenken auszuräumen. Das Joint Venture hätte Werke in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden mit 48.000 Mitarbeitern gehabt. Thyssenkrupp wollte dadurch die Abhängigkeit vom schwankenden Stahlgeschäft verringern.

Der Essener Industriekonzern misst der Klage, die in der ersten Instanz zwei bis drei Jahre in Anspruch nehmen dürfte, grundsätzliche Bedeutung zu. Die Überkapazitäten und der hohe Importdruck aus Asien schafften ein Umfeld, in dem das geplante Joint Venture mit Tata Steel den Wettbewerb nicht beeinträchtigt hätte.

In Branchenkreisen wird darauf verwiesen, dass die EU-Kommission im vergangenen Jahr dem weltgrößten Stahlkonzern Arcelor Mittal erlaubt habe, die italienische Stahlfirma Ilva zu übernehmen. Das Joint Venture mit Tata hat Thyssenkrupp längst abgesagt. Das Management musste einen Strategieschwenk vornehmen: Die geplante Aufteilung des Unternehmens in einen reinen Werkstoffkonzern mit der Stahlproduktion und ein Industrieunternehmen mit dem Aufzugs- und Automobilzuliefergeschäft blies die die Konzernführung ab. Der Vorstandsvorsitzende plant nun einen umfassenden Umbau des Konzerns.

Related:

Comments

Latest news

Heftiger Schlagabtausch zwischen Maas und Lawrow
Am Donnerstag hat Minister Maas Treffen mit Jugendlichen und Vertretern der russischen Zivilgesellschaft geplant. Im Osten der Ukraine bekämpfen sich seit 2014 prorussische Separatisten und ukrainische Regierungstruppen.

"Systemsprenger" geht ins Rennen um den Auslands-Oscar
Dies teilte German Films , die Auslandsvertretung des deutschen Films, am Mittwoch in München mit. Die 36-Jährige aus Braunschweig sagte, der Film sei gerade auf einer weltweiten Festivalreise.

Köthen: Keine Geduld mehr mit Familie Ritter | Teil 1
Gleichzeitig droht den Söhnen Gefängnis und auch Enkelin Jasmin Ritter steht mit nur 19 Jahren erstmals vor Gericht. Erstmals konnte " stern TV " auch ein Interview mit dem Köthener Oberbürgermeister Bernd Hauschild führen.

Heidi Klum: Nippelblitzer provoziert die Fans - übertreibt sie es mit der Freizügigkeit?
Für die einen übertreibt Heidi Klum mit ihrer Freizügigkeit, andere bewundern den Mut und die Natürlichkeit der 45-Jährigen. Mit einem neuen Foto gibt das Model nun besonders tiefe Einblicke - tiefer als auf Instagram erlaubt.

Nicht Sony: Disney hat Spider-Man getötet
Im Sinne der globalisierten Fangemeinde wäre ein Entgegenkommen zwischen Sony und Disney also wohl zu begrüßen. Laut einem Bericht von comicbook.com sollen die Verhandlungen zwischen Sony und Disney noch nicht beendet sein.

Other news