Bayer verkauft Tiergesundheitsgeschäft für 7,6 Milliarden US-Dollar

Bayer verkauft Sparte für Tiergesundheit für 7,6 Milliarden Dollar an Elanco

Die Leverkusener rechnen damit, dass der Verkauf Mitte 2020 abgeschlossen werden kann.

Doch die Tiermedizin ist auch die kleinste Bayer-Sparte, die Tochter mit Sitz in Monheim und Produktionsanlagen in Kiel und Shawnee (USA) hat rund 3700 Mitarbeiter, das sind gut drei Prozent der gesamten Belegschaft. Wie das Leverkusener Dax-Unternehmen am Dienstag mitteilte, geht die Sparte für 7,6 Milliarden Dollar (6,85 Mrd Euro) an Elanco. Die Trennung vom Animal-Health-Geschäft ist Konzernangaben zufolge die größte Transaktion in einer Reihe von Firmenverkäufen, die Bayer im November 2018 auf den Weg gebracht hatte. Das Transaktionsvolumen entspreche dem 18,8-fachen des Ebitda vor Sondereinflüssen der zwölf Monate bis zum 30. Juni von Bayer Animal Health, heißt es. Euro Umsatz, die Geschäfte waren laut offiziellen Angaben profitabel. Der Konzern kommt damit nach der Monsanto-Übernahme einen wichtigen Schritt voran.

"Es ist gut, dass die Verkaufsliste zügig abgearbeitet wird und man sich damit bei den sehr hohen Schulden erleichtert", sagte Marc Tüngler von der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) unserer Redaktion. Mit dem Umbau will Baumann den von Tausenden Glyphosat-Klagen überzogenen Bayer-Konzern schlagkräftiger machen. Auf den geplanten Stellenabbau bei Bayer habe der Verkauf keine Auswirkungen, sagt ein Sprecher.

Von der Summe sollen 5,3 Milliarden Dollar in bar gezahlt werden, berichtete Bayer.

Bayer steht seit dem Kauf des US-Saatgutherstellers Monsanto für 63 Milliarden Dollar unter Druck.

Vom Verkauf der Bayer-Arzneimittelsparte für Haus- und Nutztiere ist auch die KVP Pharma in Kiel mit gut 800 Mitarbeitern betroffen. Die Sparte verkauft zum Beispiel Halsbänder zur Abwehr von Ungeziefer und Zecken-, Floh- und Entwurmungsmittel.

Aus diesem Grund befindet sich Bayer in einem umfassenden Konzernumbau und hat im Zuge dessen auch das Geschäft mit Tiergesundheit zur Disposition gestellt. Danach folgt Elanco, eine Ausgründung des US-Pharmakonzerns Eli Lilly. Vorbeigezogen wird an Boehringer Ingelheim, die 2016 das Tiermedizingeschäft von Sanofi geschluckt hatte, sowie an der Tiermedizinsparte von Merck & Co. Bayer Animal Health hatte im Geschäftsjahr 2018 einen Umsatz von 1,8 Milliarden US-Dollar erzielt.

Related:

Comments

Latest news

Ante Rebic nach Lustlos-Auftritt unter Druck: Adi Hütter stellt Ultimatum
"Ich wollte ihn erlösen", sagte Hütter . "Wenn er hier bleiben möchte, will ich, dass er dies auch zeigt". Das Management des Profis wies diesen Vorwurf zurück. "Es liegt nicht nur an ihm", sagte Hübner.

"Ich bin keine Lügnerin":Miley Cyrus wehrt sich gegen Gerüchte
Das Paar hatte zehn Jahre lang mit Unterbrechungen eine turbulente Beziehung geführt und im vergangenen Dezember geheiratet. Cyrus wurde durch die Disney-Serie "Hannah Montana" zum Kinderstar, bevor sie eine Karriere als Popmusikerin startete.

Kosovo: Parlament im Kosovo löst sich auf - Weg für Neuwahlen frei
Oktober stattfinden. 89 von den insgesamt 106 anwesenden Abgeordneten stimmten für die Auflösung des Parlaments. Als Grund dafür nannte er eine bevorstehende Befragung durch den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag.

ZDF zeigt Helene-Fischer-Konzert - da tanzt sie bereits mit neuem Freund
Allerdings ist die "Helene-Fischer-Show" wie schon in den vergangenen Jahren, keine Live-Sendung. Wer genau hinschaut, sieht dann am Samstagabend auch Thomas Seitel auf der Bühne.

Chemnitz-Prozess: Verteidiger legen Rechtsmittel ein
Dafür seien laut Strafprozessordnung allein die im Laufe der Verhandlung durch die Kammer gewonnenen Erkenntnisse entscheidend. Er hoffe aber, nicht "das zweite Opfer dieses Täters zu sein", sagte der 24-Jährige mit Blick auf das erwartete Urteil.

Other news