Frühere Trump-Sprecherin arbeitet künftig für Fox News

Sarah Sanders, die frühere Sprecherin des amerikanischen Präsidenten Donald Trump, arbeitet künftig für Fox News. Ihr erster Auftritt sei für den 6. September bei der Sendung "Fox & Friends" geplant.

Fox News berichtet überwiegend freundlich über den Präsidenten und wird von Trump nach eigenen Aussagen regelmäßig gesehen. Die 37-Jährige war Ende Juni aus dem Amt der Sprecherin des Weißen Hauses ausgeschieden. Damals sagte sie, sie wolle mehr Zeit mit ihrer Familie und ihren Kindern verbringen. Sie kündigte damals an, eine treue Unterstützerin Trumps zu bleiben. In jüngster Zeit übte der Präsident immer wieder Kritik an dem Sender. Sie galt praktisch von Beginn an als umstritten. Sanders wiederum bekundete zu ihrem Rücktritt: "Ich liebe den Präsidenten".

Wie Sanders wird auch Spicer, dessen kurze Sprecherkarriere von größtmöglichen Kontroversen begleitet wurde, demnächst wieder öfter im US-Fernsehen zu sehen sein.

Trump kommentierte dies am Donnerstagabend (Ortszeit) auf Twitter.

Damit ergänzt Sanders die Liste von Personen, die zwischen Fox News und dem Weißen Haus oder einem Ministerium wechseln.

Sie sei "mehr als stolz" darauf, dem "unglaublichen Team" von Fox-News-Mitwirkenden beizutreten, erklärte Sanders.

Auch bei seiner Rückkehr vom Sommerurlaub am Sonntag machte Trump seinem Frust über Fox News Luft: Dort sei "etwas im Gange", über das er "nicht glücklich" sei. Trotz aller Pro-Trump-Botschaften auf Fox News stellt der Präsident inzwischen die Loyalität des Senders aus dem Reich des Medienmoguls Rupert Murdoch in Frage.

Related:

Comments

Latest news

Thyssen-Krupp legt sich mit der EU-Kommission an
Thyssenkrupp zieht gegen das Nein der EU-Kommission zur Stahlfusion mit dem indischen Konkurrenten Tata Steel vor Gericht. Das Joint Venture hätte Werke in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden mit 48.000 Mitarbeitern gehabt.

Was wird in Deutschland eigentlich gespielt?
Zocken ist ein vollkommen normales Hobby geworden, dessen Einfluss auf die Populärkultur unmöglich verneint werden kann. Diese und ähnliche Zahlen decken sich übrigens auch mit den Zahlen des Videospielmarkts in Deutschland im Jahr 2018.

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Other news