Fütterung während Debatte:Parlamentssprecher springt als Babysitter ein

Fütterung während Debatte:Parlamentssprecher springt als Babysitter ein

Trevor Mallard, Vorsitzender des neuseeländischen Parlaments, nahm das Baby auf den Schoß. In Neuseeland geht man mit dem Familienzuwachs der Politiker aber sehr entspannt um.

Der neuseeländische Parlamentspräsident Trevor Mallard hat während einer langwierigen Debatte ungewöhnliche Qualitäten gezeigt: Der 65 Jahre alte Politiker von der sozialdemokratischen Labour-Partei hielt in der Nationalversammlung von Wellington auf seinem Podium ein Baby still.

Nach seinem Vaterschaftsurlaub hatte Coffey seinen Nachwuchs zum ersten Mal mit an seinen Arbeitsplatz gebracht. Mithilfe einer Leihmutter wurden die beiden vor kurzem Eltern eines Sohnes. In Neuseeland war der unerwartete Baby-Besuch für die Parlamentskollegen aber eine große Freude: "Wer von uns sollte das sehen?" Der Parlamentssprecher postete das Foto am Mittwoch selbst bei Twitter und schrieb: "Heute hat ein VIP an meinem Platz gesessen" und gratuliert dabei auch dem frischgebackenen Vater. "Glückwunsch zum neuen Familienmitglied", schrieb Mallard dazu auf Twitter.

In den sozialen Medien stieß die Aktion auf viel Zuspruch. Die familienfreundliche Geste kam gut an. Tausende Twitter-Nutzer teilten das Bild.

Related:

Comments

Latest news

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Sky weitet HD-Angebot aus
Im Bundesliga Paket kommen mit Sky Sport Bundesliga 5 HD und Sky Sport Bundesliga 6 HD ebenfalls zwei weitere Sender in HD hinzu. Darüber hinaus startet der neue Sender Sky Cinema Special HD mit Pop-up-Programmierungen.

Mastercard: Datenleck wird zum Fall für die Aufsichtsbehörden
Mastercard betont noch einmal, dass das eigentliche Mastercard-Zahlungsnetzwerk nicht betroffen sein soll von dem Problem. Die geleakte Liste enthielt Name, Wohnort und E-Mail-Adressen der Nutzer, aber keine vollständigen Kreditkartennummern.

Thyssen-Krupp legt sich mit der EU-Kommission an
Thyssenkrupp zieht gegen das Nein der EU-Kommission zur Stahlfusion mit dem indischen Konkurrenten Tata Steel vor Gericht. Das Joint Venture hätte Werke in Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden mit 48.000 Mitarbeitern gehabt.

Why online slots is a rapidly growing industry
If you are yet to realise by this point somehow, online slots game are becoming all the rage as far as online gambling goes. Some actually have a huge betting scope, meaning they are perfect options for gamblers of all levels and of all budgets.

Other news