Schäfer-Gümbel will mit Vermögensteuer Staatseinnahmen in Milliardenhöhe schaffen

Schäfer-Gümbel

Sie soll dem Staat Milliarden bringen, doch ist sie hochumstritten.

"Nach unseren Vorstellungen sollen diejenigen, die gerade in den vergangenen Jahren überproportional von der wirtschaftlichen Lage, selbst in der Finanzmarktkrise 2008/2009, profitiert haben, einen größeren Beitrag für die nötigen Investitionen leisten, also für die Infrastruktur, fürs Wohnen und für den Klimaschutz", sagte Schäfer-Gümbel. Dies seien vorrangig Multimillionäre und Milliardäre.

Es fehle, so der SPD-Politiker, an 150 Milliarden Euro im kommunalen Bereich.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Ein Konzept zur Vermögenssteuer hat der kommissarische SPD-Chef Schäfer-Gümbel bereits erarbeitet.

Die SPD peilt die Wiedereinführung der Vermögensteuer für Superreiche an.

Ab welchem Vermögen gezahlt werden muss, ist unklar. "Das haben wir noch nicht endgültig festgelegt", sagte Schäfer-Gümbel in dem Interview. Wir wollen auch Kapitalgesellschaften einbeziehen. Bei wirtschaftlicher Schieflage sollten "Verschonungsregeln" zusätzliche Probleme verhindern. Freibeträge sollten sicherstellen, dass die Steuer erst ab einem bestimmten Vermögenswert greift. So ist es schwierig, sauber Betriebs- von Privatvermögen zu trennen. Für Schäfer-Gümbel wäre schon die Einführung einer Vermögenssteuer von einem Prozent ein Erfolg.

Die SPD will zwischen Reichen und Superreichen unterscheiden und erwägt laut ihrem Interimschef einen Stufentarif.

Für den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) gehen die Vorschläge in die richtige Richtung. Ein Lösungsansatz, wie man Vermögen besteuere ohne die Wirtschaft zu beschädigen, sei aber nicht in Sicht.

Berlin - Wenige Wochen vor der geplanten Halbzeitbilanz der großen Koalition driften Union und SPD in der Steuerpolitik zusehends auseinander. In den USA liege der Anteil bei vier Prozent, in Frankreich und Großbritannien noch darüber. Deutschland liegt deutlich unter dem OECD-Durchschnitt. Sollen im Gegenzug zur Vermögensteuer andere Steuern sinken?

Im Jahr 1996, dem letzten Jahr ihrer Erhebung, generierte die Vermögenssteuer ein Steueraufkommen von etwa 4,6 Milliarden Euro (9 Milliarden DM).

Die SPD will mit einem neuen Konzept zur Vermögensteuer bis zu zehn Milliarden Euro jährlich einbringen.

Schäfer-Gümbel: Dieses Argument kenne ich.

Was macht Sie sicher, dass Ihr Modell der Vermögensteuer vor dem Verfassungsgericht Bestand haben wird?

Die unter Kanzler Helmut Kohl (CDU) noch bestehende Vermögensteuer war vom Bundesverfassungsgericht 1995 für verfassungswidrig erklärt worden - unter anderem, weil Grundbesitz begünstigt werde. Es gibt durch das Sozialstaatsprinzip sogar einen Verfassungsauftrag, Vermögen stärker zu besteuern.

Gegen Verlagerung von Wohnsitzen ins Ausland peilt die SPD die Einbeziehung von Auslandsvermögen an. Eine Vermögensteuer wird nur funktionieren, wenn der Druck auf die Steueroasen erhöht wird.

Schäfer-Gümbel: Nein, die Gefahr sehe ich nicht. Das Bewusstsein dafür wächst.

Related:

Comments

Latest news

Bayer verkauft Tiergesundheitsgeschäft für 7,6 Milliarden US-Dollar
Wie das Leverkusener Dax-Unternehmen am Dienstag mitteilte, geht die Sparte für 7,6 Milliarden Dollar (6,85 Mrd Euro) an Elanco. Die Sparte verkauft zum Beispiel Halsbänder zur Abwehr von Ungeziefer und Zecken-, Floh- und Entwurmungsmittel.

Douglas schließt 70 Filialen: Läden in Deutschland betroffen - Wirtschaft
Douglas habe das Filialnetz in den vergangenen Monaten einer umfassenden Analyse unterzogen, sagte die Sprecherin in Deutschland. Die deutsche Parfümeriekette Douglas will sich bis Ende 2020 von rund 70 ihrer europaweit 2400 Filialen trennen.

Ante Rebic nach Lustlos-Auftritt unter Druck: Adi Hütter stellt Ultimatum
"Ich wollte ihn erlösen", sagte Hütter . "Wenn er hier bleiben möchte, will ich, dass er dies auch zeigt". Das Management des Profis wies diesen Vorwurf zurück. "Es liegt nicht nur an ihm", sagte Hübner.

ZDF zeigt Helene-Fischer-Konzert - da tanzt sie bereits mit neuem Freund
Allerdings ist die "Helene-Fischer-Show" wie schon in den vergangenen Jahren, keine Live-Sendung. Wer genau hinschaut, sieht dann am Samstagabend auch Thomas Seitel auf der Bühne.

Mastercard: Datenleck wird zum Fall für die Aufsichtsbehörden
Mastercard betont noch einmal, dass das eigentliche Mastercard-Zahlungsnetzwerk nicht betroffen sein soll von dem Problem. Die geleakte Liste enthielt Name, Wohnort und E-Mail-Adressen der Nutzer, aber keine vollständigen Kreditkartennummern.

Other news