Nach Gefangenenaustausch: Putin bespricht mit Macron Ukraine-Gipfel

Angehörige begrüßen von Russland freigelassene ukrainische Gefangenen bei ihrer Ankunft am Flughafen Boryspil

Dort kamen zwei Busse an, in denen auch die 24 ukrainischen Seeleute sitzen sollen, die seit November in Russland inhaftiert waren.

Beide Seiten hätten in dem Gespräch auch betont, wie wichtig die Einhaltung der Waffenruhe im Kriegsgebiet Ostukraine sei.

Am Samstag hatten Russland und die Ukraine den größten Gefangenenaustausch seit Jahren vollzogen. Über einen Gefangenenaustausch war zuletzt immer wieder spekuliert worden. Dieser sei ein hoffnungsvolles Zeichen, sagte Merkel am Samstag einem Tweet von Regierungssprecher Steffen Seibert zufolge. Geplant sei ein großangelegter Austausch, der "ein großer Schritt hin zur Normalisierung" der russischen Beziehungen zur Ukraine bedeute.

Bis zum Schluss hatten sowohl Deutschland als auch andere europäische Länder versucht, Russland davon zu überzeugen, die zu Unrecht inhaftierten Ukrainer ohne eine Gegenleistung freizugeben. Frankreichs Präsident habe in dem Telefonat den Austausch der Gefangenen begrüßt, so der Élyséepalast. Der Freilassung von jeweils 35 Gefangenen beider Seiten waren lange Verhandlungen vorausgegangen. Moskau wollte die Matrosen wegen Grenzverletzung bestrafen.

Ein solcher Austausch von Gefangenen gilt als ein wichtiger Erfolg für Staatschef Selensky in Kiew. Er hatte im Mai in seiner ersten Rede im Amt gesagt, dass die Rückkehr der Ukrainer für ihn Priorität habe. Er und Putin telefonierten in den vergangenen Wochen mindestens zweimal. Wie viele insgesamt in Haft sind, ist nicht bekannt. Das melden russische Agenturen und das ukrainische Fernsehen.

Nach Gefangenenaustausch: Putin bespricht mit Macron Ukraine-Gipfel

Hintergrund ist der Konflikt zwischen beiden Ex-Sowjetrepubliken. Russland hatte vor gut fünf Jahren die ukrainische Halbinsel Krim annektiert. Der 43-Jährige wurde 2015 trotz internationaler Proteste wegen Terrorismusvorwürfen zu 20 Jahren Lagerhaft verurteilt. Erst im Juli hatte Selenski einen Austausch des Regisseurs gegen den mittlerweile von der Ukraine unter Auflagen freigelassenen Journalisten Kirill Wyschinski angekündigt. In Moskau landete eine Maschine mit Gefangenen, die Kiew zuvor auf Verlangen der russischen Behörden aus der Haft entlassen hatte.

In Verbindung mit dem geplanten Gefangenenaustausch steht wohl auch die überraschende Freilassung eines ehemaligen Kämpfers aus dem Separatistengebiet Donbass.

Der Kreml hat das Urteil nicht erfüllt, sondern eine Belohnung dafür gefordert, dass er tut, was er tun müsste - und was für eine: Moskau machte das Zustandekommen des Gefangenenaustausches davon abhängig, dass ein Mann eingeschlossen wurde, der möglicherweise am Abschuss des Passagierflugs MH17 über der Ostukraine im Juli 2014 beteiligt war, bei dem 298 unbeteiligte Menschen, darunter 192 Niederländer, getötet wurden.

Die niederländische Staatsanwaltschaft hatte die ukrainischer Regierung erst vor wenigen Tagen gebeten, besonders einen der Verhafteten nicht nach Russland ausreisen zu lassen. Damit soll die Maschine abgeschossen worden sein. Zuvor hatten 40 EU-Parlamentsabgeordnete an Präsident Selenskyj appelliert, den Verdächtigen nicht an Russland zu übergeben. Die Ermittler in den Niederlanden befürchteten nun, dass der Mann nun als Zeuge nicht mehr zu Verfügung stehen wird.

Related:

Comments

Latest news

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Nach Massaker in Walmart-Filiale: US-Apothekenketten verbieten das Tragen von Schusswaffen
Demnach würden sich Kunden anderen Händlern zuwenden, "die die amerikanischen Grundrechte stärker unterstützen". Missverständnisse könnten dabei leicht zu "tragischen Ergebnissen" führen, hieß es weiter.

Social Media: Facebook startet Partnersuche in den USA als Konkurrenz zu Tinder
Facebook schlägt dann potenzielle Flirtpartner vor - auf Grundlage seines Wissens über Interessen und Aktivitäten der Nutzer. Facebook-Freunde sind davon ausgenommen - außer man kennzeichnet sie im Dating-Profil als " heimlichen Schwarm ".

Paypal baut Geschäft mit Ratenzahlungen aus - Verbraucher
Das Unternehmen wird Paypal Ratenzahlung in den kommenden Monaten schrittweise für seine 23 Millionen Kunden einführen. Voraussetzung dafür, ist ein deutsches PayPal-Konto, in dem ein Bankkonto als Zahlungsmethode hinterlegt ist.

Why online slots is a rapidly growing industry
If you are yet to realise by this point somehow, online slots game are becoming all the rage as far as online gambling goes. Some actually have a huge betting scope, meaning they are perfect options for gamblers of all levels and of all budgets.

Other news