Nach Massaker in Walmart-Filiale: US-Apothekenketten verbieten das Tragen von Schusswaffen

Die Drogerieketten CVS und Walgreens sowie die Lebensmittelkette Wegmans Food Market haben sich den Einzelhändlern angeschlossen die keine offen getragenen Schusswaffen mehr zulassen wollen. /AP

Innerhalb weniger Tage haben sich in den USA Einzelhändler mit zusammen fast 30.000 Filialen gegen das offene Tragen von Waffen in ihren Geschäften ausgesprochen. Wegmans wiederum will, ebenso wie Walgreens, zumindest das offene Tragen von Waffen verhindern und erklärte zur Begründung: "Der Anblick von jemanden mit einer Waffe kann Angst und Erschrecken auslösen". Walmart hatte erklärt, es habe deswegen zuletzt vermehrt Vorfälle gegeben, bei denen Mitarbeiter oder Kunden verängstigt gewesen seien. Filialen mussten vorsorglich evakuiert und die Polizei verständigt werden. "Diese Vorfälle sind besorgniserregend und wir würden sie gerne vermeiden", erklärte Walmart. Missverständnisse könnten dabei leicht zu "tragischen Ergebnissen" führen, hieß es weiter. Das verdeckte Tragen von Waffen bleibt weiter erlaubt. Beim Einzelhandelsriesen Walmart wird man schnell fündig: Von der Handfeuerwaffe bis hin zu Munition für Sturmgewehrmagazine mit großer Kapazität gibt es alles, was des Waffenfreundes Herz freudig springen lässt. Es brauche vor Waffenkäufen strengere Überprüfungen der Kunden, erklärte eine Geschäftsführerin des Unternehmens, Jessica Adelman, gegenüber dem Sender CNBC.

Waffen im Walmart-Sortiment: Die US-Kaufhauskette will den Verkauf von Munition für bestimmte Waffentypen einschränken. "Es ist beschämend zu sehen, dass sich Walmart dem Druck der Anti-Waffen-Eliten beugt", erklärte die National Rifle Association (NRA).

Demnach würden sich Kunden anderen Händlern zuwenden, "die die amerikanischen Grundrechte stärker unterstützen". Die NRA ist eine der mächtigsten Lobbygruppen in den USA.

Einer der opferreichsten Schusswaffenangriffe der jüngsten Zeit in den USA war vor gut einem Monat in einem Walmart im texanischen El Paso verübt worden. Am vergangenen Sonntag tötete dann ein Amok-Schütze im westlichen Texas sieben Menschen. In den USA sterben jedes Jahr rund 40.000 Menschen in Folge von Schusswaffengebrauch.

Related:

Comments

Latest news

Social Media: Facebook startet Partnersuche in den USA als Konkurrenz zu Tinder
Facebook schlägt dann potenzielle Flirtpartner vor - auf Grundlage seines Wissens über Interessen und Aktivitäten der Nutzer. Facebook-Freunde sind davon ausgenommen - außer man kennzeichnet sie im Dating-Profil als " heimlichen Schwarm ".

Nationalmannschaft in Nordirland: Deutschland im TV, Stream, Live-Ticker und Aufstellungen
Das Team von Nationaltrainer Ronald Koeman musste im März eine schmerzhafte 2:3-Heimniederlage gegen die DFB-Auswahl hinnehmen. Die Niederländer wahren mit nun sechs Zählern aus drei Spielen ihre Chancen auf die EM-Teilnahme.

Tödlicher SUV-Unfall in Berlin - Polizei sucht Zeugen | Welt
Polizeipräsidentin Barbara Slowik sagte: "Wir schließen nach wie vor definitiv medizinische Gründe nicht aus". Am Samstagabend kamen rund 500 Menschen zu einer Mahnwache an die Kreuzung Invalidenstraße/Ackerstraße.

CIA musste Spion aus Russland abziehen - wegen Trump
Ein hochrangiger Beamter des Außenministeriums in Moskau kritisierte den Bericht am Montag als schlicht falsch. Das berichten der US-Nachrichtensender CNN und die " New York Times " unter Berufung auf Regierungskreise.

Britisches Parlament wird bereits heute in Zwangspause geschickt
Der Gesetzentwurf hatte am Mittwoch gegen den Willen von Premierminister Boris Johnson alle drei Lesungen im Unterhaus passiert. Kritiker hielten dem konservativen Regierungschef vor, das Parlament aushebeln zu wollen und so die Demokratie zu untergraben.

Other news