Kaffee: Nicht mehr als 6 Tassen pro Tag

Wie viele Kaffee Tassen Sie trinken dürfen- und ab wann das Koffein schadet

Herzbelastend, magenreizend - solche Dinge sagt man über Kaffee eher nicht mehr. Viele benötigen das Koffein, um wach in den Tag zu starten.

Die gute Nachricht vorweg: Die Ergebnisse einiger Studien haben gezeigt, dass sich Kaffee positiv auf den Körper auswirken kann. Das stützt vorherige Studien, die darauf hinweisen, dass Kaffee sogar förderlich für die Gesundheit sein könnte.

Australische Forscher wollen nun eine Antwort darauf gefunden haben: Demnach sind weniger als sechs Tassen Filterkaffee pro Tag unbedenklich, zumindest wenn es um das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen geht, berichten sie im Fachblatt "The American Journal of Clinical Nutrition". Ganz überraschend kam das für die Studienleiterin offenbar nicht.

Kaffee ist das Lieblingsgetränk der Deutschen. Studien zufolge werden in Deutschland 162 Liter Kaffee pro Person und Jahr getrunken.

Laut den Wissenschaftlern kann zu viel Koffein zu einem erhöhten Blutdruck führen.

Verlängert Kaffee sogar das Leben?

Die Daten waren der UK Biobank entnommen worden. Dabei handelt es sich um eine Langzeitstudie, die potentielle Entstehungen von Krankheiten innerhalb der britischen Bevölkerung (unter Berücksichtigung von Faktoren wie Genetik und äußeren Umwelteinflüssen) untersucht. Dieser gilt als einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Auch auf Menschen, die aufgrund von Genvariationen Koffein schneller verstoffwechseln, habe ein höherer Konsum schädliche Auswirkungen. Doch es gibt auch eine Grenze: Mehr als sechs Tassen pro Tag sollten es nicht sein, da ansonsten die Gefahr für Herz-Kreislauf-Erkrankungen um 22 Prozent steigt. Nummer sechs sollte man sich dann aber lieber verkneifen.

Related:

Comments

Latest news

Let's-Dance-Star Ekaterina Leonova: Darf sie nun in Deutschland bleiben?
Doch seit einiger Zeit plagten sie Zukunftsängste, denn die gebürtige Russin hat nur eine befristete Aufenthaltsgenehmigung. Wie die "Bild" berichtet, müsse Ekaterina Leonova frühstens in drei Jahren mit einer neuen Visums-Prüfung rechnen.

Präsidentenwahl in Tunesien: Jusprofessor und Medienmogul in der Stichwahl
Karoui trat Tage vor der Wahl in einen Hungerstreik: Er fordert seine Freilassung und die Möglichkeit zur Teilnahme an der Wahl. In Tunesien hatte es 2015 und 2016 mehrere islamistische Anschläge gegeben, seitdem hat sich die Situation deutlich verbessert.

So will die Finma das umstrittene Libra-Projekt angehen
Ein Schweizer Zahlungssystem sei automatisch dem Geldwäschereigesetz unterstellt, betont die Finma dabei. Auch die USA wies im Hinblick auf die Lancierung von Libra auf die Rahmenbedingungen hin.

VW: Keine Abschalteinrichtung in neuen Dieselmotoren
Das Gutachten, das klären soll, ob darin eine unerlaubte Abschalteinrichtung eingebaut ist, ist jedoch noch nicht fertig. Laut SWR wollte sich der Konzern zu den Dokumenten nicht direkt äußern, da es sich um vertrauliche Dokumente handle.

Handel - Lidl: Salat-Mix wegen Salmonellen zurückgerufen
Andere Produkte von Alesto sind der Kundeninformation zufolge nicht vom Rückruf betroffen. Kunden, die sie bereits erworben haben, können sie in allen Lidl-Filialen zurückgeben.

Other news