Microsoft kauft Aktien für 40 Mrd. Dollar zurück

Der Softwarehersteller Mirosoft hat ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 40 Mrd. Dollar angekündigt. Zudem soll die Quartalsdividende um elf Prozent auf 51 Cent je Aktie steigen, teilte das Unternehmen gestern mit.

Es ist das dritte Mal, dass das Board des Konzerns ein Rückkaufprogramm dieser Größe genehmigt hat. Es sei auch möglich, das Programm zu kürzen. Microsoft zählt mit einem Börsenwert von über einer Billion Dollar zu den derzeit wertvollsten US-Konzernen und sitzt auf hohen Barreserven. Im zweiten Quartal 2019 wurden Aktien im Volumen von 4,6 Milliarden Dollar zurückgekauft.

Related:

Comments

Latest news

Kein Zeitplan für Wiederzulassung von Boeing 737 Max
Wenn die Amerikaner für ein neues Flugzeug grünes Licht gäben, folgten die Europäer bei der Easa nämlich meist kurze Zeit später. Als Hauptursache der beiden Abstürze gelten Fehler einer Steuerungsautomatik, die per Software-Update behoben werden sollen.

"Es bricht mir das Herz": Andreas Gabalier leidet stark unter Trennung
Als Grund wurde meist angeführt, dass Gabalier aufgrund seiner ausgedehnten Tourneen zu wenig Zeit für seine Freundin habe. Aus ihren Worte geht deutlich hervor, wie sehr sie die Trennung von ihrem Andy schmerzt. "Wir hoffen da auf Verständnis".

Ric Ocasek tot: "The Cars"-Sänger leblos gefunden - Todesursache unklar | Stars"
Der Frontmann und Sänger der Band The Cars sei am Sonntag im Alter von 75 Jahren in New York gestorben, teilte die Polizei mit. Die Todesursache ist noch unklar, es gibt jedoch keine Hinweise auf ein Verbrechen.

Aldi verkauft Tickets für Tour der Fantastischen Vier 2020
September 2019 wird Aldi (Nord und Süd) zwei Wochen lang die Tickets exklusiv deutschlandweit in allen Filialen anbieten. Die "Fanta Vier" treten 2020 in neun deutschen Städten auf, unter anderem in München und Leipzig.

Iran weist Vorwürfe zu Angriffen auf Ölraffinerie zurück
Der Rückgang habe jedoch durch die Einspeisung vorhandener Ölreserven in den Markt teilweise kompensiert werden können. Die US-Regierung werde darauf hinwirken, dass die globalen Ölmärkte ausreichend beliefert würden und stabil blieben.

Other news