Warum der AfD-Chef keine Zuschauerfragen der ARD beantwortet

Bild zu ARD-Sommerinterview mit AfD-Bundesvorsitzendem

Nur Alexander Gauland von der AfD nicht. "Nicht alles, was Herr Höcke sagt, ist immer auch meine Meinung", so Gauland.

Im Rahmen der Sommerinterviews im Ersten hat die ARD in diesem Jahr auch eine Fragerunde mit Zuschauern veranstaltet, die in einer Sendung ausschließlich im Internet zu sehen ist: das Online-Format "Frag selbst!".

Seine politischen Mitstreiter Björn Höcke und Andreas Kalbitz verteidigte Gauland im ARD-Sommerinterview gegen Kritik.

Schon am Freitag wurde bekannt, dass der AfD-Fraktionsvorsitzende nicht an dem Webformat "Frag selbst!" teilnehmen würde. Der Bundessprecher und Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, wird da eine Ausnahme machen: Er hat für "Frag selbst!", das sich dem "Sommerinterview" am Sonntag anschließen sollte, abgesagt.

Die Chefs der anderen Bundestagsparteien hatten sich in den vorangegangenen "Sommerinterviews" jeweils den Zuschauerfragen gestellt.

Neben Gauland und Meuthen hatten am Wochenende noch andere AfD-Politiker Bundespräsident Steinmeier ins Visier genommen - etwa beim Landesparteitag in Bayern.

Moderatorin Tina Hassel verlas während des Interviews allerdings einige von Zuschauern eingesandte Fragen, darunter die nach einer erneuten Kandidatur Gaulands für den Parteivorsitz. Es sei also auch eine Frage der Gleichbehandlung. "Warum muss ich in ein schwarzes Loch schauen?", klagte der AfD-Partei- und Fraktionschef. "Das ist nicht seine Aufgabe", sagte Gauland.

Nach Angaben des ARD-Hauptstadtstudios erfolgte Gaulands Absage an die direkten Zuschauerfragen kurzfristig.

Auf den Einwand der Moderatorin, dass niemand der Teilnehmer die Fragen vorab bekommen habe, sagte Gauland: "Frau Hassel: Gut, Sie haben sie hier als Zuschauer-Fragen eingeführt". Auf eine weitere Zuschauerfrage, welches Alter das richtige für einen Ausstieg aus der Politik sei, antwortete der 78-Jährige: "Das kommt ganz auf die individuelle Leistungsfähigkeit an".

Gauland verteidigte in der ARD zudem den Brandenburger AfD-Landesvorsitzenden Andreas Kalbitz, dem Kontakte zu Rechtsextremisten vorgeworfen werden. Diesem wurden Verbindungen zu diversen rechtsextremen Gruppierungen in der Vergangenheit nachgewiesen.

Der Bundespräsident hätte eine Rede halten können, wo er diese Themen anspricht, in diesem Zusammenhang aber nicht die AfD erwähnen dürfen.

Gauland sagte über Kalbitz: "Er macht es gut und er ist ein bürgerlicher Mensch". "Er macht das gut". Jüngstes Beispiel sind die verbalen Attacken aus der Partei gegen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der im SPIEGEL-Interview dem AfD-Anspruch indirekt widersprochen hatte, das Bürgertum zu vertreten.

Gauland kritisierte, Steinmeier versuche, "uns auszugrenzen aus dem politischen Diskurs, das ist nicht seine Aufgabe". Das sei aber allenfalls Sache des Bundesverfassungsgerichts.

Related:

Comments

Latest news

Sechs Romane sind für das Finale um den Deutschen Buchpreis nominiert
Erst am Abend der Preisverleihung erfahren die sechs Autorinnen und Autoren, an wen von ihnen der Deutsche Buchpreis geht. Raphaela Edelbauer ist mit ihrem Roman auch auf der Longlist des Österreichischen Buchpreises vertreten.

Lautstark gegen Rechts - Grönemeyer löst Debatte aus
Zielte seine Ansprache auf alle Positionen rechts der politischen Mitte? Grönemeyer äußert sich immer wieder politisch. September mit einem Antifa-Appell auf seinem Instagram-Account veröffentlicht hatte, sorgte bei einigen für Empörung.

Kein Zeitplan für Wiederzulassung von Boeing 737 Max
Wenn die Amerikaner für ein neues Flugzeug grünes Licht gäben, folgten die Europäer bei der Easa nämlich meist kurze Zeit später. Als Hauptursache der beiden Abstürze gelten Fehler einer Steuerungsautomatik, die per Software-Update behoben werden sollen.

Rotes Kreuz wieder aktiv in Afghanistan
In einer Erklärung der Taliban hieß es jetzt, alle Talibankämpfer sollten für die Sicherheit der Rotkreuzmitarbeiter Sorge tragen. Die aufständischen Taliban wollen Einsätze des Roten Kreuzes in Afghanistan wieder uneingeschränkt zulassen.

Wegen Ecstasy-Pille? Mann stirbt bei Techno-Festival
Auch diese Personen hätten zunächst über Übelkeit geklagt und würden zwischenzeitlich stationär im Krankenhaus behandelt. Bei den Drogen handelte es sich um hellgrüne Tabletten, die die Form der des Logos der US-Football-Liga NFL hatten.

Other news