Warum der AfD-Chef keine Zuschauerfragen der ARD beantwortet

Bild zu ARD-Sommerinterview mit AfD-Bundesvorsitzendem

Nur Alexander Gauland von der AfD nicht. "Nicht alles, was Herr Höcke sagt, ist immer auch meine Meinung", so Gauland.

Im Rahmen der Sommerinterviews im Ersten hat die ARD in diesem Jahr auch eine Fragerunde mit Zuschauern veranstaltet, die in einer Sendung ausschließlich im Internet zu sehen ist: das Online-Format "Frag selbst!".

Seine politischen Mitstreiter Björn Höcke und Andreas Kalbitz verteidigte Gauland im ARD-Sommerinterview gegen Kritik.

Schon am Freitag wurde bekannt, dass der AfD-Fraktionsvorsitzende nicht an dem Webformat "Frag selbst!" teilnehmen würde. Der Bundessprecher und Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, wird da eine Ausnahme machen: Er hat für "Frag selbst!", das sich dem "Sommerinterview" am Sonntag anschließen sollte, abgesagt.

Die Chefs der anderen Bundestagsparteien hatten sich in den vorangegangenen "Sommerinterviews" jeweils den Zuschauerfragen gestellt.

Neben Gauland und Meuthen hatten am Wochenende noch andere AfD-Politiker Bundespräsident Steinmeier ins Visier genommen - etwa beim Landesparteitag in Bayern.

Moderatorin Tina Hassel verlas während des Interviews allerdings einige von Zuschauern eingesandte Fragen, darunter die nach einer erneuten Kandidatur Gaulands für den Parteivorsitz. Es sei also auch eine Frage der Gleichbehandlung. "Warum muss ich in ein schwarzes Loch schauen?", klagte der AfD-Partei- und Fraktionschef. "Das ist nicht seine Aufgabe", sagte Gauland.

Nach Angaben des ARD-Hauptstadtstudios erfolgte Gaulands Absage an die direkten Zuschauerfragen kurzfristig.

Auf den Einwand der Moderatorin, dass niemand der Teilnehmer die Fragen vorab bekommen habe, sagte Gauland: "Frau Hassel: Gut, Sie haben sie hier als Zuschauer-Fragen eingeführt". Auf eine weitere Zuschauerfrage, welches Alter das richtige für einen Ausstieg aus der Politik sei, antwortete der 78-Jährige: "Das kommt ganz auf die individuelle Leistungsfähigkeit an".

Gauland verteidigte in der ARD zudem den Brandenburger AfD-Landesvorsitzenden Andreas Kalbitz, dem Kontakte zu Rechtsextremisten vorgeworfen werden. Diesem wurden Verbindungen zu diversen rechtsextremen Gruppierungen in der Vergangenheit nachgewiesen.

Der Bundespräsident hätte eine Rede halten können, wo er diese Themen anspricht, in diesem Zusammenhang aber nicht die AfD erwähnen dürfen.

Gauland sagte über Kalbitz: "Er macht es gut und er ist ein bürgerlicher Mensch". "Er macht das gut". Jüngstes Beispiel sind die verbalen Attacken aus der Partei gegen Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, der im SPIEGEL-Interview dem AfD-Anspruch indirekt widersprochen hatte, das Bürgertum zu vertreten.

Gauland kritisierte, Steinmeier versuche, "uns auszugrenzen aus dem politischen Diskurs, das ist nicht seine Aufgabe". Das sei aber allenfalls Sache des Bundesverfassungsgerichts.

Related:

Comments

Latest news

Sechs Romane sind für das Finale um den Deutschen Buchpreis nominiert
Erst am Abend der Preisverleihung erfahren die sechs Autorinnen und Autoren, an wen von ihnen der Deutsche Buchpreis geht. Raphaela Edelbauer ist mit ihrem Roman auch auf der Longlist des Österreichischen Buchpreises vertreten.

Microsoft kauft Aktien für 40 Mrd. Dollar zurück
Zudem soll die Quartalsdividende um elf Prozent auf 51 Cent je Aktie steigen, teilte das Unternehmen gestern mit. Es ist das dritte Mal, dass das Board des Konzerns ein Rückkaufprogramm dieser Größe genehmigt hat.

Disney-Boss: "Mit Steve Jobs wären unsere Unternehmen vereint"
Bis vor Kurzem saß Disney-CEO Bob Iger in Apples Aufsichtsrat und war bei seinem Abgang voll des Lobes für Apple-Chef Tim Cook. Disney hat seinen Abodienst Disney+ eben gestartet, Apple folgt im November mit dem eigenen Angebot Apple TV+.

"Es bricht mir das Herz": Andreas Gabalier leidet stark unter Trennung
Als Grund wurde meist angeführt, dass Gabalier aufgrund seiner ausgedehnten Tourneen zu wenig Zeit für seine Freundin habe. Aus ihren Worte geht deutlich hervor, wie sehr sie die Trennung von ihrem Andy schmerzt. "Wir hoffen da auf Verständnis".

China - Ai Weiwei muss das Haus der Kunst verlassen
Das Haus der Kunst teilte mit, dass die Tatsache, dass Mitarbeiter Unterstützung finden, zeige, wie bewegend dieses Thema sei. Bause war jahrelang Fraktionschefin der Grünen in Bayern und gehört heute dem Menschenrechtsausschuss im Bundestag an.

Other news