Migration: "Ocean Viking" nimmt weitere Bootsflüchtlinge an Bord

Das Rettungsschiff Ocean Viking

Das Rettungsschiff Ocean Viking nimmt im Mittelmeer weiter 70 Bootsflüchtlinge auf. Die Menschen wurden vor der lybischen Küste auf einem überfüllten Schlauchboot entdeckt, informiert die Rettungsorganisation SOS Méditerranée. Die "Ocean Viking" befinde sich weiterhin auf der Suche nach Menschen in Seenot. Am Wochenende hatte die "Ocean Viking" in Abstimmung mit der italienischen Regierung 82 im Mittelmeer Gerettete zur Insel Lampedusa bringen dürfen.

Die Hilfsorganisationen werteten das als Zeichen, das die neue Mitte-Links-Regierung eine andere Flüchtlingspolitik vertreten als ihre Vorgänger. Die italienische Küstenwache hatte in der Nacht auf Dienstag mit zwei Schiffen 90 Flüchtlinge in maltesischen Gewässern gerettet, deren Boot in Seenot geraten war. Die Organisationen hatte angekündigt, gleich wieder zu einem Rettungseinsatz auszulaufen. Sie wurden nach Malta gebracht. Diese Frage solle auch bei einem EU-Innenministertreffen kommenden Montag in Malta thematisiert werden, hieß es. Am Donnerstag trifft Lamorgese sich in Rom mit dem spanischen Innenminister Fernando Grande-Marlaska Gomez.

Related:

Comments

Latest news

Ermittlungen in New York:Staatsanwalt verlangt Trumps Steuerpapiere
Das würde erst passieren, wenn sie als Beweisstücke in einem Gerichtsprozess verwendet werden. An Daniels zahlte er selbst und bekam das Geld später von der Trump Organzation erstattet.

Gläubiger machen Weg für Gerry-Weber-Sanierung frei
Die Altaktionäre, die nach dem Insolvenzplan - wie bei Pleiten üblich - leer ausgehen sollen, lehnten dies dagegen ab. Das Gericht kann ihre fehlende Zustimmung aber aufheben und ersetzen.

Til Schweiger und die Suche nach der Traumfrau
Nach der Trennung von Ehefrau Dana Schweiger (51) im Jahr 2005 hatte er charmante und attraktive Frauen an seiner Seite. Der Regisseur ("Keinohrhasen") hat ein Haus auf Mallorca, wo er sich gerne mit Freunden umgibt.

Was wird in Deutschland eigentlich gespielt?
Zocken ist ein vollkommen normales Hobby geworden, dessen Einfluss auf die Populärkultur unmöglich verneint werden kann. Diese und ähnliche Zahlen decken sich übrigens auch mit den Zahlen des Videospielmarkts in Deutschland im Jahr 2018.

Multiplayer kosten
Die Spieler fürchten jedoch, dass dann ein Spiel immer mehr Pay-to-Win Elemente besitzt und damit nicht mehr interessant ist. Die ersten Bugs werden bereits erwartet und man hofft viele zu finden damit sie bis 2018 ausgemerzt werden können.

Other news