Telekom krallt sich EM-Rechte

Die Fußball-EM 2024 läuft wohl auf Magenta TV

Die Telekom steht offenbar kurz davor, die Live-Rechte an den Spielen der Fußball-EM 2024 zu erwerben. Dies kann die Telekom selbst anbieten oder eine Sublizensierung an ARD und ZDF oder einen Privatsender weiterreichen.

Eine EM ohne Deutschland?

Die Qualifikationsspiele für die EM 2020 haben ARD und ZDF schon an RTL verloren, die Europameisterschaft im nächsten Jahr läuft aber noch auf den beiden Sendern. Zumindest die zweite Vorstellung könnte Realität werden. Wie die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" berichtet, habe sich der Konzern die Liverechte für das Turnier gesichert. Sie hatten sich auf Informationen aus Kreisen der europäischen Fußball-Union Uefa berufen. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur will das Unternehmen aber Sublizenzen verkaufen. Der Beschluss solle in den kommenden Tagen fallen. Ein Telekom-Sprecher sagte: "Wir kommentieren das aktuell nicht". Weder die ARD noch die Uefa haben bislang auf eine SPIEGEL-Anfrage reagiert.

Den Großteil der Spiele könnte die Telekom auch auf seiner kostenpflichtigen Plattform Magenta TV zeigen.

Laut "FAZ" müssten alle Spiele mit Beteiligung der Deutschen Nationalmannschaft, sowie Eröffnungsspiel, die Halbfinalspiele und das Endspiel aufgrund des Rundfunkstaatsvertrags unverschlüsselt und ohne Zusatzkosten übertragen werden.

Related:

Comments

Latest news

Prozess gegen Winterkorn rückt in weite Ferne
Im April hatten die Ermittler Anklage gegen Winterkorn und vier weitere Führungskräfte des VW-Konzerns erhoben. Gegenüber der Zeitung erklärte eine Gerichtssprecherin, ein Beweisbeschluss sei bisher nicht ergangen.

Til Schweiger und die Suche nach der Traumfrau
Nach der Trennung von Ehefrau Dana Schweiger (51) im Jahr 2005 hatte er charmante und attraktive Frauen an seiner Seite. Der Regisseur ("Keinohrhasen") hat ein Haus auf Mallorca, wo er sich gerne mit Freunden umgibt.

Smartphone verkaufen - so geht es auch am Automaten
Dabei spielt es keine Rolle, ob das Telefon defekt ist oder beispielsweise ein gebrochenes Display oder einen Wasserschaden hat. Außerdem müsse der Verkäufer seinen Namen angeben und beim Einlösen des Bons an der Kasse seinen Ausweis parat haben.

Tunesien: Ex-Herrscher Ben Ali ist tot
Lange hatte es Ben Ali nach Amtsantritt geschafft, auf internationaler Bühne den Ruf eines skrupellosen Diktators zu vermeiden. Der frühere tunesische Präsident Zine el Abidine Ben Ali ist im saudischen Exil im Alter von 83 Jahren gestorben.

Juncker und Johnson treffen sich in Luxemburg - Schlaglichter
Oktober aus". "Die jüngsten Ereignisse in London geben Grund für einigen Optimismus", sagte er laut dem irischen Sender RTE. Im Brexit-Streit trifft der britische Premierminister Boris Johnson heute erstmals EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker.

Other news