Trumps unangebrachtes Versprechen: Whistleblower versetzt Washington in Aufregung

Ein Telefongespräch von US-Präsident Donald Trump mit einem ausländischen Führer alarmierte die US-Geheimdienste. Das Land, um das es gehe, sei die Ukraine, hieß es am Freitag in einem weiteren Bericht der Zeitung.

Die "Beschwerde" des Whistleblowers über Trump stammt laut "Washington Post" vom 12. August.

Auch der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses, Adam Schiff von den oppositionellen Demokraten, bezeichnete die Eingabe als "glaubwürdig und dringlich". Einem Zeitungsbericht zufolge soll sich ein Whistleblower genau deswegen beim Geheimdienst über den US-Präsidenten beschwert haben.

Der amerikanische Präsident Donald Trump gerät wegen mutmaßlicher Äußerungen in einem Telefonat mit einem ausländischen Führer unter Druck. Ein Geheimdienstmitarbeiter, der die Kommunikation verfolgt habe, habe sich wegen des aus seiner Sicht Besorgnis erregenden "Versprechens" an den Generalinspekteur der Geheimdienste gewandt, berichtete die "Washington Post" am Mittwochabend (Ortszeit).

Trump nannte die Berichterstattung "Fake News". Er wisse, dass bei solchen Telefonaten Geheimdienste mithörten. Der Generalinspekteur der US-Geheimdienste, Richard Atkinson, wurde vom Geheimdienstausschuss des Repräsentantenhauses stundenlang hinter verschlossenen Türen zu einer bei ihm eingereichten Beschwerde eines internen Informanten befragt. Die Zeitung berichtete, Atkinson habe die von dem internen Whistleblower übermittelte Information über Trumps Kommunikation mit dem ausländischen Politiker als "dringliche Angelegenheit" eingestuft, die es erforderlich machte, die zuständigen Kongressausschüsse zu unterrichten. Er stellte die Frage, ob "irgendjemand dumm genug ist zu glauben, dass ich etwas Unangemessenes zu einem ausländischen Staatenlenker sagen würde", während andere Leute zuhörten. Doch Geheimdienstdirektor Joseph Maguire befand vier Tage später in einem weiteren Brief - nach Konsultation mit dem Justizministerium - dass der Fall die Kriterien nicht erfülle und der Kongress kein Recht auf das Material habe.

Ausschussvorsitzender Schiff erklärte, das Justizministerium halte die Dokumente ungerechtfertigterweise zurück. Mike Quigley, ein weiteres demokratisches Ausschussmitglied, warf US-Justizminister William Barr vor, Trump beschützen zu wollen. Ferner traf er etwa den pakistanischen Premierminister Imran Khan, den Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al-Thani, und den niederländischen Regierungschef Mark Rutte.

Related:

Comments

Latest news

Commerzbank streicht Tausende Stellen und schließt Filialen
Auf der anderen Seite würde die Commerzbank mit einem Verkauf einen Innovationstreiber und eine stabile Ertragsquelle verlieren. Die M-Bank war für den Konzern immer eine Spielwiese, um digitale Neuerungen im Privatkundengeschäft auszuprobieren.

Deutschland - Dax kaum bewegt vor Fed-Zinsentscheidung
Vor wichtigen geldpolitischen Entscheidungen und Aussagen der US-Notenbank hat am deutschen Aktienmarkt gespannte Ruhe geherrscht. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen gab anfängliche Gewinne teilweise ab und lag 0,6 Prozent im Plus bei 26.092 Zählern.

Wegen Capital Bra! Massen-Ansturm auf Schuhfiliale
Als Vladislav Balovatsky alias Capital Bra schließlich gegen 16 Uhr die Snipes-Filiale verließ, wurde er von Sprechchören begrüßt. Der deutsche Rapper " Capital Bra " kam am Donnerstagnachmittag für eine exklusive Selfie-Session nach Düsseldorf.

Thunderstruck slot game
If the Player lads on 3 Scatters on the reels, he gets immediate 15 Free Spins during which the multiplier is 3x. When the Scatter makes you win, a flash of lightning strikes the symbols and if you are lucky you get extra pay.

Was wird in Deutschland eigentlich gespielt?
Zocken ist ein vollkommen normales Hobby geworden, dessen Einfluss auf die Populärkultur unmöglich verneint werden kann. Diese und ähnliche Zahlen decken sich übrigens auch mit den Zahlen des Videospielmarkts in Deutschland im Jahr 2018.

Other news