Bilder eines Superhelden: Dürer-Ausstellung in der Albertina

Eine Kamera zeigt auf ein Albrecht Dürer Portrait in der Albertina Wien

Die Albertina zeigt rund 200 Werke. Mit nahezu 140 Arbeiten besitzt die Albertina den weltweit größten und "sicher auch qualitativ hochwertigsten" Bestand an Zeichnungen Dürers (1471-1528). Daneben gibt es Druckgraphiken von allerbester Qualität zu bestaunen - und ein Dutzend Prunkgemälde, die Leihgeber aus aller Welt zur Verfügung gestellt haben, vom "Prado" über das "British Museum" bis hin zum Nationalmuseum Lissabon.

Metzger hat die Ausstellung grundsätzlich chronologisch gehängt, mit thematischen Schwerpunktsetzungen etwa zu den Hell-dunkel-Studien, zum Porträt, zu Druckgrafik oder zu den Naturstudien. Die Albertina präsentiert bis zum 6. Januar rund 200 Werke des Ausnahmemalers.

Alles da in der Ausstellung im Wiener Kunstmuseum "Albertina" - fast alles, was man sich als Dürer-Liebhaber wünscht: die "Anbetung der Könige" aus den Uffizien, der Feldhase in seiner stummen, gelassenen Anmut, das weltberühmte "Rasenstück", in dem der Nürnberger Renaissance-Genius Gräser, Kräuter, Gänseblümchen in phänomenaler Detailgenauigkeit auf Aquarell gebannt hat.

Auch die wohl bekanntesten Meisterwerke Dürers fehlen in der Ausstellung nicht. Ein Bild ohne die für Dürer bekannte Inszenierung, wie Metzger erklärt. Natürlich sind auch die Highlights darunter: Die Betenden Hände, der Feldhase oder das Große Rasenstück. "Pelz ist hier Pelz, Gold ist Gold, Stein ist Stein", lobte Metzger die Perfektion dieses Gemäldes.

Für Albertina-Generaldirektor Klaus Albrecht Schröder sind es aber nicht nur die zahlreichen neuen Leihgaben, die diese Ausstellung von jener aus dem Jahr 2003 unterscheiden, die 430.000 Besucherinnen und Besucher anlockte.

"Albrecht Dürer", bis 6. Jänner 2020, tgl. 10-18 Uhr, Mittwoch und Freitag, 10-21 Uhr.

Auch die Provenienzforschung habe in den vergangenen 16 Jahren "große Fortschritte gemacht".

Bei einem Pressetermin hob Schröder die "einzigartige Vorurteilslosigkeit, mit der dieser große Humanist die Welt beobachtete", hervor. Diese Unvoreingenommenheit und der "frische erste Blick" machten Dürers Werk ungebrochen aktuell.

Related:

Comments

Latest news

Colmar: Mann fuhr mit Auto in Moschee
Vorfall in Colmar: Ein Mann steuerte seinen Wagen in eine Moschee, mutmaßlich mit Absicht. Nach Angaben aus Polizeikreisen wurde der Verdächtige sofort festgenommen.

Mann macht Heiratsantrag und stirbt
Auf das Blatt schreibt er: "Ich kann die Luft nicht lange genug anhalten, um alles anzuführen, was ich an dir liebe. Weber schwimmt dabei mit Taucherbrille an das Unterwasserfenster heran und hält einen Zettel an die Scheibe.

Flugzeugentführer nach 34 Jahren auf Mykonos geschnappt - Politik
Der Libanese soll an der Entführung des TWA-Flugs 847 im Juni 1985 beteiligt gewesen sein, wie griechische Medien berichteten. Während wochenlanger intensiver Verhandlungen kamen nach und nach alle weiteren Passagiere und Besatzungsmitglieder frei.

Europa - Chaos-Brexit? Juncker nennt das Risiko sehr real
Konservative, Sozialdemokraten, Liberale und Grüne im EU-Parlament knüpfen eine Verschiebung des Brexits jedoch an Bedingungen. Es war keine leichte Aufgabe für Jean-Claude Juncker . "Das Risiko eines No-Deal ist sehr real", sagte Juncker in Straßburg .

Klimakrise: Fünf Politiker fliegen in vier Flugzeugen in die USA
Weil Kramp-Karrenbauer bereits am Montagabend nach Deutschland zurückreist, wollte sie für die Heimreise einen Linienflug nehmen. Das Ministerium verwies zudem darauf, dass unterschiedliche Delegationsreisen "unabhängig geplant" würden.

Other news