Herzogin Meghan: Suits-Ehemann Adams postet unbekannte Fotos

In "Suits" spielten Meghan Markle und Patrick J. Adams ein Liebespaar. Nun veröffentlichte ihr ehemaliger Co-Star unbekannte Fotos der Neu-Herzogin vom Set.

Damals noch unter dem Namen Meghan Markle wirkte die jetzige Herzogin an der Seite von Patrick J. Adams in der TV-Anwaltsserie "Suits" mit. Er kam allerdings für die 9. und letzte Staffel noch einmal zurück.

Die Schnappschüsse zeigen die heute 38-Jährige etwa beim Entspannen während der Dreharbeiten. Auf einem Foto ließ sie sich auf einer Couch liegend in Minirock und High Heels ablichten. Viele Fans und auch bekannte Schauspielkollegen sind angetan, von den bislang ungesehenen Fotos.

Related:

Comments

Latest news

"Nachtschwestern": EX-"GZSZ" Star Linda Marlen Runge bei der 2. Staffel dabei
Außerdem verrät uns die 33-Jährige, mit welchen Projekten sie sich während ihrer Drehpause beschäftigt hat. Die Dreharbeiten zur zweiten Staffel der RTL-Serie "Nachtschwestern" haben in Berlin begonnen.

Spanien: Früherer Diktator Franco darf exhumiert werden
Seine Angehörigen wollten es bis zuletzt verhindern: Jetzt darf Franco, Ex-Diktator von Spanien , doch exhumiert werden. Dies wollte die Regierung auf keinen Fall zulassen, da sie dort keinen Pilgerort für Franco-Anhänger schaffen wollte.

Servicestunde: Nichts fliegt mehr - Tipps der Verbraucherzentrale Thüringen zur Thomas-Cook-Pleite
Für den weltweit ältesten Touristikkonzern habe es keine andere Alternative gegeben, als sofort das Konkursverfahren einzuleiten. Cook-Konzernchef Peter Fankhauser entschuldigte sich bei Millionen Kunden, Tausenden Beschäftigten, Lieferanten und Partnern.

Klimaschutz: Greta Thunberg legt Beschwerde gegen Deutschland ein
Auch das UN-Kinderhilfswerk Unicef unterstützt das Anliegen der Kinder, ist aber nicht offizieller Partner der Beschwerde. Die Beschwerde wurde an den UN-Kinderrechtsausschuss übergeben, teilte das UN-Kinderhilfswerk "Unicef" am Montag mit.

Das Recht auf Vergessen endet an Europas Grenzen: Google gewinnt Rechtsstreit
Suchmaschinenbetreiber müssten ihre Entscheidung auf Grundlage aller relevanten Umstände des Einzelfalls treffen. Daraufhin hatten sich die französischen Richter an die Luxemburger Richter gewandt.

Other news