Auto - Hanau - Stellenabbau bei Goodyear etwas geringer als angenommen

Goodyear Dunlop

Im März hatte Goodyear Dunlop noch von 1.100 Jobs gesprochen. "Es ist uns ein Anliegen, diesen Prozess sozialverträglich zu gestalten". Im März hatte Goodyear Dunlop bekannt gegeben, im Rahmen der strategischen Ausrichtung des Unternehmens in die Modernisierung der Werke Hanau und Fulda zu investieren, um die Wettbewerbsfähigkeit der Standorte zu stärken. Die vereinbarte Investitionssumme beträgt rund 113 Millionen Euro.

Es werden 1.050 Arbeitsplätze in den Werken in Hanau und Fulda gestrichen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Nach letzten Angaben des Unternehmens arbeiten an beiden Standorten rund 2900 Beschäftigte. Zugleich würden die Kapazitäten für kleine, weniger profitable Reifengrößen in beiden Werken reduziert. Goodyear Dunlop ist nach eigenen Angaben einer der größten Reifenhersteller Deutschlands und beschäftigt 6400 Mitarbeiter.

Related:

Comments

Latest news

Kurioser Zufall: Brite namens Thomas Cook bangt um seine Hochzeit
Reisen in die Türkei waren in Folge des missglückten Putschversuchs eingebrochen und erst in letzter Zeit wieder stärker gefragt. Durch die Regelungen der EU sind deutsche Reisende zumeist gut abgesichert, selbst wenn der Reiseveranstalter pleitegeht.

Claudia Norberg spricht über Wohnsituation mit Michael Wendler und Laura
Mit dem Schlagersänger war die Blondine insgesamt 29 Jahre zusammen, neun davon waren die beiden verheiratet. Dort scheint auch die neue Freundin von Michael Wendler, Laura Müller, ziemlich viel Zeit zu verbringen.

Justiz: Staatsanwaltschaft Braunschweig erhebt in Dieselskandal Anklage gegen VW-Spitze
Volkswagen ist laut Werner weiterhin der festen Überzeugung, alle kapitalmarktrechtlichen Informationspflichten erfüllt zu haben. Auch Winterkorn habe keine frühzeitige Kenntnis gehabt und: "Wesentliche Informationen" hätten Winterkorn damals nicht erreicht.

O2 You: Telefónica trennt Vertrag und Smartphone-Finanzierung
Zur Wahl steht ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte, 2 GByte, 10 GByte, 20 GByte, 30 GByte oder 60 GByte. Das Apple-Smartphone kostet 21 Euro pro Monat, der flexible Mobilfunktarif "O2 Free M Flex" 34,99 Euro.

Spanien: Früherer Diktator Franco darf exhumiert werden
Seine Angehörigen wollten es bis zuletzt verhindern: Jetzt darf Franco, Ex-Diktator von Spanien , doch exhumiert werden. Dies wollte die Regierung auf keinen Fall zulassen, da sie dort keinen Pilgerort für Franco-Anhänger schaffen wollte.

Other news