Iran gibt britischen Tanker "Stena Impero" frei

Beschlagnahmter britischer Tanker

Die iranischen Behörden genehmigten das Ablegen des 30.000 Tonnen schweren Tankers "Stena Impero" zu Beginn dieser Woche.

Mehr als zwei Monate nach seiner Festsetzungdurch die iranischen Behörden hat der britische Öltanker "Stena Impero" am heutigen Freitag den Hafen der Stadt Bandar Abbas verlassen. Wie Schiffsbeobachtungsdaten von Refinitiv zeigten, setzte sich der Tanker in Bewegung und verließ den iranischen Hafen.

Iranische Revolutionsgarden hatten das Schiff im Juli unter dem Vorwurf festgesetzt, Vorschriften des Seerechts im Persischen Golf missachtet zu haben. Sieben der 23 Crewmitglieder waren bereits Anfang September freigelassen worden, aus humanitären Gründen, wie Irans Außenamtssprecher mitteilte.

Den verbliebenen 16 Crewmitgliedern gehe es den Umständen entsprechend gut, sagte Hånell. Der iranische Botschafter in Großbritannien, Hamid Baeidinejad, teilte am Montag mit, dass das Schiff "nach Abschluss des gerichtlichen und rechtlichen Verfahrens freie Fahrt erhalten wird".

Washington sah in der Ölladung des Tankers einen Verstoß gegen geltende Sanktionen.

Der Iran sprach von "Piraterie" und drohte mit Konsequenzen. Schließlich wurde der Tanker, der bei der Beschlagnahmung noch "Grace 1" hieß und dann in "Adrian Darya 1" umbenannt wurde, freigegeben. Mutmassungen, es habe sich um ein Tauschgeschäft gehandelt, um die "Stena Impero" freizubekommen, wies London vehement zurück.

Die Straße von Hormuz ist eine der wichtigsten Seestraßen der Welt.

Im Persischen Golf gibt es immer wieder Schiffe und Boote, die illegal Öl und Gasöl in die benachbarten arabischen Golfstaaten schmuggeln. Ein Großteil des weltweiten Ölexports wird durch die Meerenge verschifft. Die Handelsschifffahrt wurde in den Konflikt zwischen den Vereinigten Staaten und Iran hineingezogen. Iran weist das zurück. Die Vereinigten Staaten waren 2018 im Alleingang aus dem internationalen Atomabkommen ausgestiegen, das Iran am Bau einer Atombombe hindern und zugleich dessen politische und wirtschaftliche Isolation beenden sollte. Iran widersteht dem Druck bisher.

Wegen des Streits um die "Stena Impero" und weiterer Vorfälle mit Tankern im Persischen Golf und Ölanlagen in Saudi-Arabien arbeiten die USA an einer Koalition für einen militärischen Schutz der Handelsschiffe in der Region.

Der iranische Präsident Hassan Rohani hatte bei der UN-Vollversammlung in New York einen Plan für Sicherheit und Frieden in der Straße von Hormuz vorgelegt.

Related:

Comments

Latest news

Europäische Zentralbank: EZB-Direktorin Lautenschläger tritt zurück
Erst Ende Dezember hatte die EZB ihr gewaltiges Kaufprogramm von Staats- und Unternehmensanleihen vorerst beendet. Draghi hatte die erneute Lockerung der Geldpolitik mit umfangreichen Risiken für die Konjunktur gerechtfertigt.

Produktion bei VW wird wirtschaftlicher - Freiräume für E-Mobilität
Für die Herstellung pro Fahrzeug müsse der Konzern erstmals seit 2013 weniger ausgeben, erklärte Tostmann. Im gesamten Zeitraum von 2019 bis 2023 sollen zwei Milliarden Euro "zur Ergebnisverbesserung beitragen".

Rückruf bei Lammsbräu - Brauerei warnt vor Alkohol in "Alkoholfrei"-Bier"
Sollte eine entsprechende Flasche dennoch in den Verkauf gelangt sein, können Kunden diese beim jeweiligen Händler zurückgeben. Das technische Problem, das zu diesem Fehler geführt hatte, wurde nach Angaben des Unternehmens schon behoben.

Reifenhersteller Michelin schließt Werk
Bambergs Landrat Johann Kalb ( CSU ) möchte um die Arbeitsplätze kämpfen und für den Erhalt des Werkes bot er seine Hilfe an. Der Reifenhersteller Michelin schließt sein Werk mit fast 860 Mitarbeitern in Hallstadt (Landkreis Bamberg ).

McDonald's testet vegane Burger von Beyond Meat - mit exklusiver Bulette
Die Fleischersatzfirma Beyond Meat hat mit ihren veganen Burgern jetzt auch McDonald's als Partner gewonnen. Die Aktie des Herstellers Beyond Meat legt kurz nach Handelsstart in den USA um 13 Prozent zu.

Other news