Abensberg/Niederbayern: Tödliche Schüsse vor Supermarkt - Zwei Personen verhaftet | Deutschland

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife

Neben dem Toten soll eine weitere Person schwer verletzt worden sein.

Die mutmaßlichen Täter konnten den Angaben zufolge zunächst mit einem Fahrzeug, womöglich einem Transporter oder Kombi, entkommen.

Im bayerischen Abensberg wurde am Mittwochabend ein Mann erschossen. Ein Großaufgebot an Polizisten rückte aus und entdeckte das Fahrzeug schließlich vor einem Abensberger Grundstück.

Nach den tödlichen Schüssen in Niederbayern ist gegen einen 41 Jahre alten Tatverdächtigen Haftbefehl beantragt worden. "Das war ein schneller Fahndungserfolg für uns", sagte Kriminalhauptkommissar Günther Tomaschko (52) vom Polizeipräsidium Niederbayern BILD. Zwei Tatverdächtige wurden festgenommen - nach einer Flucht. "Momentan läuft das volle Programm der Kriminalpolizei", sagte ein Polizeisprecher. Als wir ankamen, standen schon viele Polizeiwagen vor dem Supermarkt. Er soll laut Polizei sowohl die Schüsse vor dem Supermarkt als auch in der Traubenstraße abgegeben haben. Es herrschte Panik, niemand wurde mehr rausgelassen. Rund eine halbe Stunde später sei ein 46-Jähriger in der Nähe ebenfalls von Schüssen getroffen und schwer verletzt worden. Wir vermuten, dass es sich um dieselben Täter handelt. Die Gründe für die Tat sind aber weiterhin unklar.

Am Donnerstagnachmittag teilte die Polizei nun mit, dass die Ermittlungen den Tatverdacht des Mordes bzw. versuchten Mordes gegen einen der beiden vorläufig Festgenommenen erhärtet hätten. Die Männer leisteten keinen Widerstand. Der mutmaßliche Täter wie auch der Getötete haben laut Polizei die serbische sowie die kosovarische Staatsbürgerschaft. Auch wurde die mögliche Tatwaffe sichergestellt.

Die Verdächtigen stammen aus dem Kosovo, hieß es.

"Zum Motiv gibt es derzeit keine neuen Erkenntnisse", sagte der Polizeisprecher am Donnerstagmorgen.

Related:

Comments

Latest news

EuGH: Facebook kann zur Suche nach Beleidigungen gezwungen werden
Hintergrund der EuGH-Entscheidung war der Fall der ehemaligen österreichischen Grünen-Politikerin Eva Glawischnig-Piesczek. Unter Berücksichtigung des relevanten internationalen Rechts kann demnach auch eine weltweite Löschung veranlasst werden.

"Franz?" Amüsantes Missverständnis zwischen Merkel und Máxima
Nun ist das englische Wort für Frankreich "France" und das verwirrte die eigentlich sprachgewandte Merkel offensichtlich. In einem Gespräch mit der niederländischen Königin Máxima gibt es ein ziemliches Missverständnis.

Tesla enttäuscht Anleger trotz Auslieferungs-Rekords, die Aktie fiel
Nun wissen wir, dass Tesla für das dritte Quartal 2019 insgesamt rund 97.000 ausgelieferte Fahrzeuge weltweit verzeichnen konnte. Bei den Anlegern kam das Ergebnis entsprechend schlecht an, die Aktie fiel nachbörslich zeitweise um knapp sechs Prozent .

Widerstände und Kritik:Facebooks Libra-Partner haben kalte Füße
Facebook hatte bei der Vorstellung von Libra im Sommer gut zwei Dutzend namhafte Partner präsentiert, die mitmachen wollten. Libra soll nach bisherigen Plänen eins zu eins mit einem Korb von stabilen Währungen und Staatsanleihen abgesichert werden.

Busbee: So trauern Shakira und Co. um den Produzenten
Auch mit einigen Country-Stars wie Maren Morris oder Keith Urban (51) verkehrte er und wurde sogar für einen Grammy nominiert. Shakira schrieb via "Twitter": "Ein unheimliches Talent und eine einzigartige Seele sind fortgegangen".

Other news