Schwedisches Königshaus schrumpft: König Carl XVI. Gustaf streicht Enkeln königlichen Titel

Prinz Carl Philip mit Ehefrau Prinzessin Sofia sowie Prinzessin Madeleine mit Ehemann Chris O'Neill

Gustaf entzieht fünf seiner sieben Enkelkinder den königlichen Titel.

Die Enkelkinder, die weiterhin als Prinz und Prinzessin oder als Herzog und Herzogin angesprochen werden: Prinzessin Leonore (5), Prinz Nicolas (4) und Prinzessin Adrienne (1), die Prinzessin Madeleine als Mama haben, sowie Prinz Alexander (3) und Prinz Gabriel (2), die von Madeleines Bruder Prinz Carl Philip stammen.

"Der Beschluss Seiner Majestät des Königs bedeutet, dass die Kinder Ihrer Königlichen Hoheiten Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia und Ihrer Königlichen Hoheit Prinzessin Madeleine und Herrn Christopher O'Neill nicht länger dem Königlichen Haus angehören". Und: "Sie werden ihre Prinzentitel und ihre Herzogtümer Södermanland und Dalarna behalten, die wir schätzen und auf die wir stolz sind". Einige Enkel von König Carl XVI. Denn: Einige potenzielle Thronfolger wurden ihrer angeborenen Verantwortung gerade entbunden. Gustaf künftig nicht mehr offiziell dem Königshaus angehören, teilte der schwedische Hof am Montag mit. Die Kinder des Thronfolgerpaars, Prinzessin Estelle und Prinz Oscar, sind von der neuen Regelung nicht berührt und behalten ihre Titel. Auch die Apanage - eine Art Einkommen finanziert aus Steuergeldern für Mitglieder des Königshauses und für den Unterhalt royaler Anwesen - werde künftig entfallen, sagte der Vertreter des Hofes, Reichsmarschall Fredrik Wersäll, am Montag vor Journalisten. Die Thronfolge ist von den Änderungen nicht betroffen. Gustaf werden Königin Silvia und Kronprinzessin Victoria mit Prinz Daniel weiterhin die Spitze der königlichen Familie bilden. Denn für die Nachkommen vom ältesten Kind von König Carl XVI.

Prinzessin Madeleine und Prinz Carl Philip sowie seine Frau Prinzessin Sofia sind weiterhin königliche Hoheiten und pflegen ihre Aufgaben als Schirmherren, die sie im Laufe der Jahre übernommen haben. Sie selbst werden Medienberichten zufolge ihre Wohltätigkeitsarbeit fortsetzen und darüber hinaus offizielle Aufgaben erfüllen, wenn der König sie darum bittet. Diese Entscheidung sei schon lange geplant gewesen, heißt es. Prinzessin Madeleine kann bereits jetzt viel freier leben und auch in Zukunft mit ihrer Familie in Florida wohnen. "Chris und ich finden es gut, dass unsere Kinder in Zukunft eine größere Chance haben, ihr eigenes Leben als Individuen zu gestalten", schrieb die 37-Jährige zu einem Familienfoto, auf dem sie zusammen mit ihren Kindern zu sehen ist. Über die Hintergründe ließe sich nur spekulieren. Möglich sei, dass die Königsfamilie den Kindern ein ruhigeres Leben ermöglichen wolle.

Related:

Comments

Latest news

Vor Gesprächen mit den USA: Nordkorea feuert erneut Raketen ab
Japans Regierungschef Shinzo Abe verurteilte einen Test ballistischer Raketen, der Resolutionen des Uno-Sicherheitsrates verletze. Ein aus Nordkorea abgefeuertes Geschoss erreichte nach Angaben der japanischen Regierung vermutlich japanische Gewässer.

Rund 100 Tote bei Protesten im Irak
Im Irak herrscht in der Bevölkerung unter anderem wegen der schlechten Infrastruktur und Arbeitslosigkeit grosser Frust. Zudem sollen allein in der Hauptstadt Bagdad mehr als 200 Menschen schwer verletzt worden sein, darunter 40 Polizisten.

"Ocean Cleanup": Erster Plastikmüll im Pazifik eingesammelt | Welt
Ein Plastikfänger soll beim sogenannten Great Pacific Garbage Patch , einer gigantischen Müllinsel, Mist aus dem Ozean fischen. Bald soll eine viel größere Version des Systems gebaut werden, das länger auf See bleiben und auch mehr Müll einsammeln kann.

Täter ersticht vier Polizisten
Castaner verschob laut Nachrichtenagentur AFP seine geplante Dienstreise nach Griechenland und in die Türkei . Der Wohnsitz des mutmaßlichen Täters war am Donnerstag durchsucht worden, sagte Chefermittler Remy Heitz.

Nobelpreis: Zellforscher aus Großbritannien und USA erhalten renommierten Preis
In diesem Jahr werden ausnahmsweise zwei Autoren geehrt, da der Preis 2018 nach einem Skandal im Jurygremium nicht vergeben wurde. Oktober, mit dem von der schwedischen Reichsbank gestifteten sogenannten Wirtschafts-Nobelpreis.

Other news