Halle/Saale - Zwei Menschen auf offener Straße erschossen

Eine abgedeckte Leiche am Tatort in Halle

Die Stadt Halle hat nun einen Krisenstab einberufen und stuft den Vorfall als "Amoklage" ein.

Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand (parteilos) sprach von einer "Amoklage". Alle Rettungskräfte der Feuerwehr sind in Alarmbereitschaft versetzt.

Vor einer Synagoge im ostdeutschen Halle sind bei einer Schiesserei zwei Menschen getötet worden.

Schüsse in Landsberg: Polizisten sichern die Umgebung.

Am Mittwochmittag sind in der deutschen Stadt Halle Schüsse gefallen. "Täter flüchtig. Bleiben sie in ihren Wohnungen oder suchen Sie sichere Orte auf".

Uhr: Der Angriff fand am höchsten jüdischen Feiertag, dem Versöhnungstag bzw. Kurz nach Mittag warnte die Polizei die Anwohner.

Ein Polizeisprecher bestätigte gegenüber des TV-Senders, es gebe zwei Tatorte: Den Dönerladen und die Synagoge.

Auch im rund 15 Kilometer weit von Halle entfernten Landsberg sind Schüsse gefallen. Zu den näheren Umständen des Vorfalls in dem östlich von Halle in Sachsen-Anhalt gelegene Ort wollte sie zunächst nichts sagen. Die Hintergründe sind nach Angaben einer Polizeisprecherin aber noch unklar. Weiter fordert die Polizei, keine Gerüchte und Spekulationen zu verbreiten, sondern sich auf polizeiliche Informationen zu berufen.

Nach den tödlichen Schüssen in Halle/Saale hat die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen übernommen. Sie werden über Leipzig umgeleitet, teilt die Bahn am zeitigen Mittwochnachmittag per Fahrplanauskunft mit. Zuerst hatte "Spiegel online" berichtet. Weiter veröffentlicht die Seite das Bild von einem mutmaßlichen Täter.

Ein Video bei Twitter zeigt einen Mann in Militär-Kleidung, wie er mit einem Gewehr auf etwas schießt. Gewarnt wurde vor Schusswaffengebrauch. Menschen sollen Gebäude und Wohnungen nicht verlassen, hieß es in der offiziellen Information.

Update 13.48 Uhr: Polizei vermeldet erste Festnahme, rät aber weiterhin zur Vorsicht.

Die Leipziger Polizei verstärkte ihre Kräfte vor der Synagoge. Weitere Maßnahmen seien bislang noch nicht getroffen worden, so ein Sprecher. "Dann hat er mindestens einmal in den Laden geschossen.Der Mann hinter mir muss wohl verstorben sein". Laut "Bild" sollen die Täter mit einer Maschinenpistole um sich geschossen haben. Laut Medienberichten soll auch eine Handgranate auf den nahe gelegenen Jüdischen Friedhof geworfen worden sein.

Die Schießerei soll vor einer Synagoge im Paulusviertel stattgefunden haben.

Wegen des laufenden Polizeieinsatzes ist der Zugverkehr am Hauptbahnhof von Halle (Saale) eingestellt worden. Das teilte das Unternehmen am Mittwoch über Twitter mit. Es kommt zu Verspätungen im Zugverkehr.

Related:

Comments

Latest news

Überraschung bei "Bachelor in Paradise": Rafi Rachek outet sich als homosexuell
Er war nicht nur hinter Bachelorette Nadine Klein her, sondern zeigte nach der Show auch Interesse an Sarah Lombardi . Die anderen Männer in der Villa konnten nur wenig mit dem Kölner anfangen und machten ihm das auch deutlich.

Trump warnt Türkei vor Einmarsch in Nordsyrien
Eine türkische Invasion werde "gewaltige Auswirkungen auf unseren Krieg gegen den IS in Syrien haben", erklärte die Organisation. Die Millionen syrischer Flüchtlinge, die jetzt noch in der Türkei leben, könnten dort angesiedelt werden.

Frotzelei über Greta Thunberg: Große Empörung über Dieter Nuhr
Allerdings positionierte er sich dabei keineswegs auf Seiten von Greta Thunberg und der "Fridays for Future"-Bewegung". Für Äußerungen gegen die Klimaaktivistin Greta Thunberg hat Komiker Dieter Nuhr mächtig Kritik geerntet.

Kampf um das Unternehmen: Zukunft von Osram nach gescheiterter AMS-Übernahme offen
Zwar hat sich Bain, als das Scheitern der Offerte mit Carlyle sich abzeichnete, mit dem Finanzinvestor Advent zusammengetan. Zugleich prüfen die Finanzinvestoren Bain Capital und Advent International, ob sie ein Kaufangebot für Osram wagen sollen.

Sondierungen gestartet: Für Klima, Sicherheit, Europa: Van der Bellen gab Kurz Regierungsauftrag
Bundespräsident Alexander Van der Bellen hat am Montag ÖVP-Chef Sebastian Kurz mit der Regierungsbildung beauftragt. Drittens will er den "entschlossenen Weg im Kampf gegen illegale Migration in Österreich und Europa" weitergehen.

Other news