WEF: Deutschland nicht mehr so wettbewerbsfähig

Das WEF beurteilt bei der Wettbewerbsfähigkeit mehr als 100 Indikatoren etwa aus den Bereichen Finanzsystem Infrastruktur Bildung oder Arbeitsmarktbedingungen. Es berücksichtigt Daten ebenso wie Umfragen unter Unternehmern

In der neuen Rangliste fällt die Bundesrepublik von Platz 3 auf Platz 7 zurück, wie das Weltwirtschaftsforum (WEF) berichtet.

Das WEF-Wettbewerbsranking von 141 Staaten beruht auf Wirtschaftsdaten und Experteninterviews. Beim mobilen Breitbandanschlüssen landet es mit Platz 58 noch weiter hinten im Ranking, bei Internetverbindungen über Glasfaserkabel reicht es sogar nur noch für Platz 72. Die Bundesrepublik ist in dieser Rubrik hinter den baltischen Staaten, aber auch hinter Russland und China klassiert. So haben deutlich weniger Bürger Zugang zum Breitband-Internet. Zudem müsse Deutschland die Aus- und Weiterbildung der Arbeitskräfte und die Vermittlung der Hochschulabsolventen verbessern, schreiben die WEF-Analytiker.

Doch es gibt auch diverse positive Nachrichten: Deutschland ist in Sachen Innovationsfähigkeit Spitzenreiter, auch in Bezug auf makroökonomische Stabilität (Inflation und Schulden) ist kein Land besser aufgestellt. Dabei geht es etwa um die Zahl angemeldeter Patente oder wissenschaftlicher Veröffentlichungen.

Deutschland lahmt bei der Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich mit anderen Ländern. In mehr als der Hälfte der analysierten Punkte hat Deutschland an Terrain eingebüsst.

Seit vier Jahrzehnten liefert das WEF seine Einschätzungen zur Wettbewerbsfähigkeit fast aller Länder der Welt.

Während Spitzenreiter Singapur auf 84,8 (plus 1,3) von 100 möglichen Punkten kommt, schafft Deutschland aktuell noch 81,8 (minus 1,0).

Verbesserungspotenzial sieht die WEF bei Handelsbeschränkungen innerhalb des komplizierten Zollsystems, geringen Unternehmensdynamiken und der mangelnden Bereitschaft von Unternehmen, bahnbrechende Ideen zu verfolgen. "Die Lücken bei der Wettbewerbsfähigkeit sind besorgniserregend, weil die Weltwirtschaft mit der Aussicht auf einen Abschwung konfrontiert ist". Venezuela rutschte wegen der katastrophalen Wirtschaftslage 6 Plätze ab und landet mit Platz 133. "Die veränderte geopolitische Lage und die wachsenden Handelsspannungen heizen Unsicherheiten an und könnten zu einer Konjunkturabschwächung führen".

Auf den letzten WEF-Rängen landen der Kongo, Jemen und Tschad.

Den WEF-Wettbewerbsbericht gibt es zwar seit 1979, die Methode wurde aber immer wieder verfeinert. Weil seit 2018 neue Bewertungsmethoden gelten, ist ein Vergleich mit früheren Rankings nicht möglich. Das WEF beurteilt bei der Wettbewerbsfähigkeit mehr als hundert Indikatoren, etwa aus den Bereichen Finanzsystem, Infrastruktur, Bildung oder Arbeitsmarktbedingungen. Berücksichtigt werden auch Umfragen unter Unternehmern.

Related:

Comments

Latest news

Liveblog Zum Anschlag: Angriff auf Synagoge in Halle wirft Fragen auf
Beim Frankfurter Polizeipräsidium hieß es: "Aufgrund der Ereignisse sind wir im Stadtgebiet mit starken Kräften im Einsatz". Auch das mobile Warn- und Informationssystem Katwarn wendete sich mit einer " Gefahrendurchsage " an die Bevölkerung.

"Bauer sucht Frau"-Iris Abel: Model-Debüt nach krassem Gewichtsverlust"
Da bin ich schon ziemlich zufrieden", erzählte sie im September glücklich im Promiflash-Interview. Ich bin sehr stolz darauf, dass ich bei den Diversityfashiondays dabei sein durfte".

Elektronik - Dresden - Bosch plant neue Chips für längere Reichweite von E-Autos
Bosch setzt die SiC-Schaltkreise in seinen eigenen Leistungselektronik-Komponenten für Elektro- und Hybridfahrzeuge ein. Viele Medien berichten im Zusammenhang mit Elektromobilität immer wieder über den Abbau von Arbeitsplätzen.

Gina-Lisa Lohfink: Ex-GNTM-Kandidatin hat sich einen neuen Look verpasst
Die blonden Extensions werden entfernt, das eigenen Haar pechschwarz gefärbt und durch neue, schwarze Extensions ergänzt. Wie die "Bild"-Zeitung erfahren haben will, hatte die ehemalige GNTM-Kandidatin das Blondinen-Image einfach satt".

Halle/Saale - Zwei Menschen auf offener Straße erschossen
Zu den näheren Umständen des Vorfalls in dem östlich von Halle in Sachsen-Anhalt gelegene Ort wollte sie zunächst nichts sagen. Ein Polizeisprecher bestätigte gegenüber des TV-Senders, es gebe zwei Tatorte: Den Dönerladen und die Synagoge .

Other news