Facebooks Libra: Ebay und Mastercard steigen aus

Libra stößt auf heftige Widerstände

Nachdem Paypal dann als erster großer Finanzdienstleister komplett abgesprungen ist, haben sich nun auch weitere Partner von dem Projekt distanziert. Während übermorgen das erste Treffen der Mitglieder der Libra Association stattfinden soll, haben die Unternehmen Mastercard, Visa, Ebay, Stripe sowie der argentinische Zahlungsdienstleister Mercado Pago bekanntgegeben, aus dem Libra-Projekt auszusteigen. Gleich vier namhafte Unternehmen verließen am 11. Oktober die Libra Association, welche die Digitalwährung verwaltet.

Der Ausstieg von Mastercard und Visa trifft das Projekt besonders hart. Auch die EU-Kommission möchte Libra genau untersuchen. Die weltbekannten Branchengrößen verliehen Libra mehr Glaubwürdigkeit und könnten zudem mit ihrer Infrastruktur eine wichtige Schnittstelle zur klassischen Finanzwelt bieten.

Ein Grund für den teils heftigen Widerstand von Politikern und Zentralbanken sind die Pläne, Libra mit einem Korb herkömmlicher Währungen und Staatsanleihen abzusichern. Zwar weist Facebook Bedenken zurück, wonach die Digitalwährung in die Hoheit von Notenbanken eingreifen könnte. Außerdem betont der Internetkonzern, dass bei Libra kein neues Geld ausgegeben werde - dies bleibe Staaten vorbehalten. Sie befürchtet eine Vormachtstellung von Facebook. Skeptiker stellen auch in Frage, ob das Projekt ausreichend gegen Geldwäsche und Terrorfinanzierung gewappnet ist. In der schriftlichen Mitteilung wurde den ehemaligen Libra-Partnern mit "regulatorischen Schwierigkeiten" in Bezug auf alle Zahlungsprozesse gedroht, wenn die Haltung zu Libra nicht geändert wird.

Noch ist Facebooks Digitalwährung Libra nicht eingeführt, da springen nahmhafte Partner wieder ab. "Wandel in diesem Maßstab ist hart".

In rund zehn Tagen soll Facebook-Chef Mark Zuckerberg, der als Initiator des Libra-Projekts gilt, bei einer Anhörung in einem Ausschuss des US-Repräsentantenhauses zum Einfluss des Online-Netzwerks auf den Finanzdienst- und Immobiliensektor befragt werden.

Die Likes auf einem Bild oder Video sind für viele Nutzer ein Zeichen für deren Erfolg und Relevanz. Dennoch zieht Facebook es in Erwägung die beliebte Funktion abzuschaffen. Warum erfahren Sie in unserem Video.

Related:

Comments

Latest news

Gesundheitliche Probleme: Ozzy Osbourne sagt Europatournee ab
Frankfurt muss leider aus terminlichen Gründen komplett ausfallen . "Ich kann es kaum erwarten, euch nächstes Jahr zu sehen". Fans können sich mit neuem Material trösten, denn der 70-Jährige kündigte an, dass ein neues Album unterwegs sei.

Netto und Penny: ZDF-Doku deckt erschreckende Wahrheit über Fleischwaren auf | Verbraucher
So lässt Netto Putenfleisch aus Chile importieren. "Wir produzieren in Deutschland so viel Fleisch, dass wir es sogar exportieren. Bei den Eigenmarken handelt es sich teilweise um Produkte, die bei Penny und Netto aus denselben Fabriken stammen.

Burkina Faso - Geld für Kampf gegen Aids, Tuberkulose und Malaria gesucht
Diese Zielmarke war von Nicht-Regierungsorganisationen als das absolut nötige Minimum bezeichnet worden. Weltweit sterben an diesen Krankheiten jährlich fast drei Millionen Menschen.

Konflikt mit Iran - USA schicken zahlreiche Soldaten nach Saudi-Arabien
Die amerikanischen Sanktionen haben die wichtige Öl- und Gasförderung Irans hart getroffen und eine Wirtschaftskrise ausgelöst. Zu den Attacken bekannten sich die Huthi-Rebellen, gegen die eine von Saudi-Arabien angeführte Koalition im Jemen kämpft.

Qualifikation am Samstag abgesagt: Taifun wirbelt Zeitplan der Formel 1 durcheinander
Die Qualifikation findet nun am Sonntag um 10.00 Uhr Ortszeit statt, wenn sich die Wetterlage bis dahin beruhigt haben sollte. Sebastian Vettel landete im Ferrari direkt hinter seinem Stallrivalen Charles Leclerc auf dem fünften Platz.

Other news