Milliardendeal: Metro verkauft China-Geschäft

Metro will sich zu einem reinen Großhändler reformieren

Der chinesische Handelskonzern Wumart steht Insidern zufolge vor der Übernahme eines Mehrheitsanteils am Geschäft des deutschen Handelsriesen Metro in der Volksrepublik. Dazu schloss der Handelsriese eine strategische Partnerschaft mit dem chinesischen Einzelhändler Wumei, wie Metro am Freitag in einer Pflichtmitteilung an die Börse berichtete.

Metro ist seit 1996 in China präsent und erzielte dort im Geschäftsjahr 2017/18 einen Umsatz von 2,7 Milliarden Euro. "Das widerspricht unserer Strategie", so Koch, der Metro sei Jahren zu einem reinen Großhändler umbauen will. Durch den Zusammenschluss mit Wumei erhofft sich Metro für das China-Geschäft demnach Synergien in der Beschaffung und einen besseren Zugang zu lokalen und frischen Produkten. Dadurch erwartet das Unternehmen einen geschätzten Netto-Mittelzufluss von etwa einer Milliarde Euro. Deshalb hat er den Mehrheitsanteil am Geschäft in China sowie in Deutschland die Supermarktkette Real zum Verkauf gestellt. Doch passt das Chinageschäft nicht mehr in die Zukunftsstrategie des Konzerns, der dabei ist, sich ganz auf das Großhandelsgeschäft zu konzentrieren.

"Die Transaktion spiegelt die starke Geschäftsentwicklung und den Wert von Metro China wider", erklärte Vorstandschef Olaf Koch. Das Bundeskartellamt erteilte am Donnerstag die Freigabe für den geplanten Verkauf von Real an den Immobilieninvestor Redos. Redos will Real im Kern erhalten, einen Teil der Filialen soll aber an Wettbewerber verkauft werden.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag?

Related:

Comments

Latest news

Amazon Music HD drei Monate gratis testen
Das sind die Bedingungen: Neukunden von Amazon Music können den Dienst 3 Monate lang kostenlos nutzen. Der Download erfolgt klassisch über den AppleTV eigenen tvOS App Store.

Französischer Autobauer: Renault-Chef Thierry Bolloré muss gehen - SPIEGEL ONLINE - Wirtschaft
Oktober stehen. "Jean-Dominique Senard hat unsere Unterstützung", sagte Wirtschafts- und Finanzminister Bruno Le Maire. Bolloré war früher Stellvertreter Ghosns, der wegen Betrugsermittlungen in Japan zurücktreten musste.

Daimler: Scheuer wütet nach "Sprinter"-Rückruf gegen neuen Vorstandsvorsitzenden"
Die Behörde äußerte den Verdacht, dass bei Dieselmotoren dieses Typs der Abgasausstoß in Prüfsituationen manipuliert werde. Erst vor Kurzem verhängte die Staatsanwaltschaft ein Bußgeld in Höhe von 870 Millionen Euro.

Ecuadors Präsident verhängte nächtliche Ausgangssperre
Innenministerin María Paula Romo sagte, die Vereinten Nationen und die katholische Kirche hätten sich als Vermittler angeboten. Ecuadors Präsident Lenín Moreno verhängte daraufhin eine nächtliche Ausgangssperre in der Nähe wichtiger öffentlicher Gebäude.

Maas: Einschränkung von Waffenexportgenehmigungen für Türkei - Ausland
Bereits seit 2016 gelte in Deutschland eine sehr restriktive Linie für Rüstungsexporte an die Türkei , sagte Maas der "BamS". Ankara sieht in den Milizen einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit eine Terrororganisation.

Other news