Purple Rain: Keine Musik von Prince! Donald Trump soll Versprechen gebrochen haben

Der Musiker Prince verstarb im April 2016. Bild:Martin Harris  Capital

Dass Donald Trump gerne und häufig Grenzen überschreitet ist allseits bekannt. Jetzt hat er es wieder getan - wissentlich und nachweisbar. Darin bestätigt eine Frau Namens Megan Newton, dass Trumps Kampagnen-Leitung zur Kenntnis genommen habe, in Zukunft weder den Song "Purple Rain" noch irgendein anderes Lied von Prince während eines Auftritts des Präsidenten spielen zu dürfen.

Erst vor einem Jahr haben die Anwälte von Trump mitgeteilt, dass sie die Lieder von "The Artist Formerly Known As Prince" nicht mehr nutzen. Darin heißt es laut "TMZ": "Präsident Trump hat heute Abend ‚Purple Rain' von Prince bei einem Wahlkampfevent gespielt, obwohl er vor einem Jahr bestätigte, dass seine Wahlkampfkampagne nicht mehr die Musik von Prince verwenden würde". Prince würde sich wohl im Grab umdrehen.

Die Nachlassverwalter des Musikers veröffentlichten auf Twitter ein Statement.

Related:

Comments

Latest news

Krise in Ecuador: Vermummte stürmen Regierungsgebäude
Die Dachorganisation der Ureinwohner (CONAIE) steht an der Spitze der Proteste, die das Land seit mehreren Tagen erschüttern. Innenministerin Maria Paula Romo gab später bei Twitter bekannt, dass 30 Menschen vor dem Gebäude festgenommen worden seien.

Boris Becker über Insolvenzverfahren: "Ich war nie pleite"
Sie hat rund 10 Millionen Euro von mir verlangt. "Dann hätte der Insolvenzverwalter seinen Wimbledon-Sieg und ich auch gewonnen". Meine Familie hat bedingungslos zu mir gehalten. "Komischerweise war die Unterstützung im Ausland größer, als in Deutschland".

Nach Druck aus China: Apple löscht Hongkonger Protest-App - Panorama
Im App Store von Apple konnten sich Hongkonger ein Programm herunterladen, die ihnen hilft, der Polizei auszuweichen. Zuvor hatte Apple auf Wunsch Pekings die Nachrichten-App der "New York Times" aus seinem Angebot in China gelöscht.

Ecuadors Präsident verhängte nächtliche Ausgangssperre
Innenministerin María Paula Romo sagte, die Vereinten Nationen und die katholische Kirche hätten sich als Vermittler angeboten. Ecuadors Präsident Lenín Moreno verhängte daraufhin eine nächtliche Ausgangssperre in der Nähe wichtiger öffentlicher Gebäude.

Maas: Einschränkung von Waffenexportgenehmigungen für Türkei - Ausland
Bereits seit 2016 gelte in Deutschland eine sehr restriktive Linie für Rüstungsexporte an die Türkei , sagte Maas der "BamS". Ankara sieht in den Milizen einen Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit eine Terrororganisation.

Other news