Medienberichte: Deutsche Bank: Vorwürfe über Geschenke für Chinas Mächtige

Jahrelang soll die Deutsche Bank chinesische Kader beschenkt haben

Um in China Erfolg zu haben, hat die Deutsche Bank offenbar jahrelang Geschenke, Gefälligkeiten und Geld verteilt.

Die "New York Times" zitiert den ehemaligen Deutsche-Bank-Chef Ackermann zu den Vorwürfen: "Das war Teil davon, wie man zu der Zeit Geschäfte in diesem Land machte". Bereits zwei Jahre zuvor hätten externe Prüfer in einem Untersuchungsbericht, den die Zeitung einsehen konnte, den Verdacht geäußert, dass der Mann interne Regeln missachtet, seine Pflichten vernachlässigt und die Prüfungen behindert habe. In der Folge habe die Bank Richtlinien und Kontrollen verbessert und Maßnahmen gegen Schwachstellen ergriffen. So bezahlte die Bank demnach einer Beraterfirma 100.000 Dollar für ein Treffen zwischen dem damaligen Vorstand und späteren Vorstandsvorsitzenden Josef Ackermann und dem chinesischen Staats- und Parteichef Jiang Zemin im Jahr 2002.

Ähnlich verhält es sich nach Ansicht der Bank mit anderen Lasten aus der Vergangenheit. Ein Insider sagte, dass der Deutschen Bank im Falle von womöglich verspätet abgegebenen Verdachtsfällen jedoch keine Strafe der BaFin drohe, da sie im Zusammenhang mit dem Danske-Skandal nur eine Rolle als Korrespondenzbank inne gehabt habe. Bereits Ende September waren Beamte der Staatsanwaltschaft Frankfurt und des Bundeskriminalamtes in der Bank aufgetaucht und hatten Unterlagen sichergestellt. Bei den Ermittlungen geht es um den Verdacht der Beihilfe zur Geldwäsche.

Es handelt sich um etliche Fälle, die das Geldhaus erst zu Beginn dieses Jahres als verdächtig gemeldet hat. "Entsprechende Transaktionsgeschäfte wurden schon 2015 beendet". Bei allen relevanten Untersuchungen werde die Bank notwendige Informationen zur Verfügung stellen.

Sollten die Ermittler bei den Untersuchungen feststellen, dass Mitarbeiter oder das Management der Deutschen Bank ihre Beteiligung an den verdächtigen Transaktionen vertuscht hätten, könnten die Banker oder der Konzern mit einer Strafverfolgung rechnen. "Als Korrespondenzbank haben wir die Pflicht, Transaktionen hinsichtlich Sanktionen und Verdachtsmomenten für Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung zu prüfen".

Über die Danske-Bank in Estland waren zwischen 2007 und 2015 verdächtige Zahlungen in Höhe von rund 200 Milliarden Euro gelaufen. In der Deutschen Bank heißt es, man habe in den letzten Jahren den Kampf gegen Geldwäsche und Steuerhinterziehung kontinuierlich verbessert. Investitionen in Kontrollsysteme seien vorangetrieben und die Abteilung gegen Finanzkriminalität deutlich ausgebaut worden.

Related:

Comments

Latest news

Beatrice Egli sorgt sich um kranken Konzertbesucher | Boulevard
Doch auch hier gibt es schließlich ein Happy End, denn der umgehend gerufene Notarzt konnte das Leben des Zuschauers retten. Seit dem bedauerlichen Zwischenfall habe sie mit schlaflosen Nächten zu kämpfen und komme nicht mehr auf andere Gedanken.

"Bauer sucht Frau"-Kandidaten abserviert: Flirtkunst? Fehlanzeige!"
Der attraktive Jungbauer hatte sich gleich fünf Damen zum Scheunenfest eingeladen und strotzte nur so vor Selbstbewusstsein. Dort finden Sie zahlreiche TV-Beiträge nach der Ausstrahlung noch online als Video on Demand zum streamen .

Produktion von Elektro-Harley-Davidson gestoppt
Grund ist ein nicht näher beschriebenes Problem bei der Qualitätskontrolle; weitere Tests seien notwendig. Harley-Davidson hat die Produktion und Auslieferung seines ersten Elektro-Motorrads LiveWire gestoppt.

ING: Support für Apple Pay ab sofort freigeschaltet
Ab sofort lassen sich Karten der ING im Wallet von iOS hinzufügen, zu finden ist sie da unter dem Namen "ING Diba". Nachdem im Laufe des Jahres verschiedene andere Banken Apple Pay an den Start gebracht haben, folgt nun die ING.

Mareile Höppner: Ehe-Aus mit Mann Arne Schönfeld
Eine Trennung ist nie leicht und es verlieren immer beide. "Ich wünsche Dir alles Gute". Jetzt wurde bekannt - sie gehen schon seit zwei Jahren getrennte Wege.

Other news