Swiss groundet A220-Flotte

Zur technischen Überprüfung: Schweizer Airline zieht nach Problemen 29 Flugzeuge aus dem Verkehr

"Die Swiss hat sich entschieden, eine Triebwerksüberprüfung der A220-Flotte durchzuführen".

Die Flugzeuge müssen wegen Triebwerksproblemen einer umfassenden Inspektion unterzogen werden. Die Fluggesellschaft sprach von einem "erneuten Vorfall mit einem C Series/A220 Triebwerk von Pratt & Whitney".

Wie es auf der Swiss-Website heisst, führe die aktuelle technische Überprüfung mehrerer Flugzeuge zu einer spürbaren Einschränkung des Flugbetriebs, da zahlreiche Flüge annulliert werden müssen. "Wir werden alles dafür tun, den Flugbetrieb unserer C-Series-Flotte schnellstmöglich wieder zu normalisieren und weiterhin einen sicheren Flugbetrieb gewährleisten zu können".

Erst nach einwandfreier Inspektion werden die Flugzeuge wieder in den regulären Flugbetrieb zurückkehren. Wie ein Sprecher gegenüber SRF mitteilte, seien über 100 Flüge annulliert worden. Rund 10'000 Fluggäste sind von den Ausfällen betroffen. Doch der kanadische Konzern verkaufte das Flugzeugprogramm vergangenes Jahr an Airbus, die Franzosen tauften den Jet um. Deshalb erhielten die Maschinen auch die Airbus-Nomenklatur A220. Eine solche Störung kommt offenbar nicht zum ersten Mal vor: Es handelt sich bereits um den dritten Airbus-Vorfall dieser Art innerhalb von wenigen Monaten. Bei Swiss fliegen zwei Varianten, mit 125 und 145 Sitzen. An den Flughäfen war schnell zu sehen, dass alle Flüge ab Zürich und Genf, die mit Flugzeugen des Typs A220 geplant waren, annulliert oder auch verspätet waren. Eine Swiss-Maschine musste wegen einer Unregelmäßigkeit am Triebwerk auf dem Weg von London nach Genf außerplanmäßig in Paris landen. Die Maschinen verbrauchen deutlich weniger Treibstoff und können mehr Passagiere transportieren als die Jumbolinos, womit die Swiss mehr Geld verdienen kann.

Die Probleme mit den Vorzeigemaschinen sind ein herber Rückschlag für die Swiss.

Das Paradepferd der Swiss hatte ab 2016 schrittweise die veralteten Jumbolinos ersetzt.

Related:

Comments

Latest news

Vor Brexit-Lösung sieht die EU-Kommission "noch viel Arbeit"
Am Donnerstag war nach einem Treffen Johnsons mit seinem irischen Kollegen Leo Varadkar Bewegung in den Brexit-Streit gekommen. Juncker plädierte dafür, einem etwaigen Antrag Großbritanniens auf erneute Verschiebung des EU-Austritts stattzugeben.

Aldi Nord: Hersteller warnt vor Kunststoffteilchen in Toastbrot
Die betroffene Ware wurde ausschließlich in den Aldi Nord-Gesellschaften Datteln, Herten, Bad Laasphe, Hann. Plastikpartikel könnten sich im Brot der Marke "Goldähren" befinden und wurden von Aldi Nord verkauft.

Niederlande: Mann soll jahrelang mit sechs Kindern in Keller gelebt haben
Auf diesem Bauernhof im Osten der Niederlande lebten der Mann und die sechs Jugendlichen während neun Jahren in einem Keller . Nach dem Anruf ist die Polizei nach eigenen Angaben den Hinweisen nachgegangen und habe den Bauernhof durchsucht.

VW vertagt Entscheidung über Werk in der Türkei
Weil ließ offen, ob bei VW später - unter veränderten Bedingungen - noch eine Standortentscheidung für die Türkei fällt. Seit vergangenem Mittwoch gehen türkische Truppen mit verbündeten Rebellen gegen die Kurdenmiliz YPG in Nordsyrien vor.

Mit Robert Pattinson: Zoe Kravitz wird in Batman-Film Catwoman spielen
Kravitz wirkte zuletzt in " Phantastische Tierwesen: Grindelwalds Verbrechen" und "Spider-Man: A New Universe" mit. Er postete außerdem auf Twitter ein Gif mit Zoë Kravitz und begrüßte die Mimin mit einem "Hallo".

Other news