Kate und William in Pakistan in Gefahr? Flieger musste umdrehen

Herzogin Catherine und Prinz William

Das Flugzeug war auf dem Weg von Lahore in die pakistanische Hauptstadt, als ein schweres Unwetter den Piloten zwang, nach Lahore zurückzufliegen.

Wenige der Mitreisenden hätten je so schlimme Turbulenzen erlebt.

Islamabad - Schreck für den britischen Prinzen William und seine Frau Kate in Pakistan: Ihr Flugzeug konnte in der Nacht zu Freitag wegen eines starken Sturms nicht wie geplant in der Hauptstadt Islamabad landen. "Er sah, ob wir alle okay waren und scherzte, er habe das Flugzeug geflogen", so English auf Twitter.

"Im Army Center in Islamabad haben der Duke und die Duchess Hundetrainer bei ihrer Arbeit besucht".

Eigentlich hätten Prinz William (37) und Herzogin Kate (37) am vierten Tag ihrer Pakistan-Reise schon längst zurück in Islamabad sein sollen. Zwei Landeversuche über Islamabad in einer Stunde konnten die Besatzung und Royale-Fracht nicht in den Flughafen einkehren lassen.

Nach insgesamt zwei gescheiterten Landeversuchen übernachtete der royale Besuch schließlich im südöstlich liegenden Lahore, wo man bereits am Tag zuvor unter anderem die historische Badshahi-Moschee besichtigt hat. Auch Waisenhäuser, Mädchenschulen und ein Krebs-Krankenhaus besuchten die beiden. William trug ein traditionelles Gewand und Kate ein dunkelgrünes Glitzerkleid. Pakistanische Regierungsvertreter zeigten sich am Donnerstag optimistisch, dass die königliche Reise dem südasiatischen Land helfe, nach Jahren islamistischen Terrors sein Image als friedliche Nation wiederherzustellen und die einst blühende Tourismusindustrie wiederzubeleben. Mehrmals geteilt wurde ein kurzes Video, in dem Kate in einer Moschee in Lahore während einer Koran-Rezitation auf dem Boden sitzend ihren nackten Fuß mit einem Teil ihres Kleides bedeckte. In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wanderten viele Pakistaner nach Großbritannien aus. Die Stadt selbst mit geschätzten elf Millionen Einwohnern gilt als die Kulturhauptstadt des Landes mit zahlreichen Kulturstätten, Kunstgalerien, Theatern und einem Museum aus britischer Zeit.

Related:

Comments

Latest news

Lufthansa-Töchter: UFO verlängert Streik der Flugbegleiter bis Mitternacht
Schlechte Nachrichten für Flugpassagiere: Die Kabinengewerkschaft Ufo hat ihren Warnstreik auf den ganzen Sonntag ausgeweitet. In einem Führungsstreit sind mehrere Vorstände zurückgetreten , darunter auch der langjährige Vorsitzende Nicoley Baublies.

"Wir kehren zurück": Salvini führt Anti-Regierungs-Demo in Rom an
Diesen Plan durchkreuzten aber die Fünf-Sterne-Bewegung und die sozialdemokratische PD durch die Bildung einer neuen Koalition. Die Mitte-Rechts-Kräfte forderten geschlossen Neuwahlen und kritisierten die Haushaltspläne der zweiten Regierung Conte.

Boris Johnson beantragt Brexit-Verschiebung bei EU
Die französische Regierung hatte zuvor erklärt, niemand habe ein Interesse an einer erneuten Verzögerung beim Brexit. Bei den Brexit-Hardlinern in Johnsons Konservativer Partei traf das Austrittsabkommen auf weitgehende Zustimmung.

Soziale Proteste in Chile: Drei Tote bei Supermarkt-Brand
Neben der Fahrpreiserhöhung in Santiago hat auch eine landesweite Erhöhung der Stromtarife den Unmut der Bevölkerung angeheizt. Am Samstagabend hatte die Regierung beschlossen, die Fahrpreiserhöhung zurückzunehmen, bis eine neue Einigung erzielt wird.

Längster Nonstop-Flug: New York-Sydney in 19 Stunden
Um herauszufinden, wie müde sie dabei wurden, haben Wissenschaftler ihre Gehirnströme gemessen und ihr Reaktionsvermögen getestet. Nach sechs Stunden folgte ein kohlenhydratreiches Essen, das Licht wurde gedimmt, um so die Nacht durchschlafen zu können.

Other news