Lufthansa-Töchter: UFO verlängert Streik der Flugbegleiter bis Mitternacht

Die Lufthansa verweigert momentan einem Info Bus den Zugang zur Basis in Frankfurt am Main

Die Gewerkschaft hatte den Warnstreik am Morgen von ursprünglich 6 auf 19 Stunden bis Mitternacht bei den Konzerntöchtern Eurowings, Germanwings, Lufthansa Cityline und Sunexpress verlängert.

An mehreren deutschen Flughäfen könnte es am Sonntag zu Störungen des Flugverkehrs kommen. Bei Eurowings selbst hieß es auf APA-Anfrage, Auskunft über die Auswirkungen könne erst nach Ablauf des Streikfensters gegeben werden. Das teilte die Gewerkschaft am frühen Sonntagmorgen mit. Auch am Flughafen Köln-Bonn sind 33 Eurowings- und Sunexpress-Flüge zwischen 5.00 und 11.00 Uhr geplant.

Schlechte Nachrichten für Flugpassagiere: Die Kabinengewerkschaft Ufo hat ihren Warnstreik auf den ganzen Sonntag ausgeweitet. Der Konzern habe nicht mehr nur mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen, sondern auch mit Arbeitsplatzverlust gedroht. Ein Eurowings-Sprecher erklärte, dass nur tarifvertraglich fest vereinbarte Zuschläge gezahlt würden. "Im Moment ist die Hälfte der Abflüge betroffen".

Es geht um mehr als 300 Verbindungen mit geschätzt rund 60.000 Gästen an Flughäfen wie Frankfurt am Main, Düsseldorf, Stuttgart, Berlin oder Hamburg. "Da wird sicherlich noch einiges dazukommen". Passagiere sollen sich vor Abflug im Internet über den Status der geplanten Flüge informieren, empfahl die Airline. Die Flughäfen meldeten insgesamt etwa 100 gestrichene Verbindungen. Am Sonntagmorgen hatte der angekündigte Warnstreik der Kabinengewerkschaft Ufo begonnen. Der Konzern hatte sich zuvor kurzfristig bereiterklärt, 2,0 mehr Gehalt zu zahlen - gefordert hatte Ufo nur 1,8 Prozent. Unmittelbar danach schob Ufo weitere Tarifforderungen nach, die Lufthansa mit dem Brief umgehend ablehnte. Wenig später hatte die Gewerkschaft Ufo die schon seit Montag angekündigten Ausstände bei der Konzernmutter Lufthansa wieder abgeblasen. In einem Führungsstreit sind mehrere Vorstände zurückgetreten, darunter auch der langjährige Vorsitzende Nicoley Baublies. Die Airports Graz, Linz und Innsbruck hatten keine Verbindungen dieser Lufthansa-Tochter am Flugplan und daher auch keine Ausfälle infolge der Arbeitsniederlegungen in Deutschland. Das hängt davon ab, wie stark die Gewerkschaft Ufo ihre Mitglieder mobilisieren kann und wie gut es den Fluggesellschaften gelingt, Ersatz für streikendes Personal zu organisieren.

Related:

Comments

Latest news

Beschuss trotz Waffenruhe: Erdogan erwartet vollständigen Kurden-Rückzug
Davon soll nun nichts bleiben: Die USA haben der Türkei eine Aufhebung der bisherigen Sanktionen in Aussicht gestellt. Türkische Medien zitierten Erdogan mit der Aussage, er werde "niemals" einen Waffenstillstand in der Region erklären.

Lebensmittel: Dr. Oetker nimmt Schoko-Pizza aus Sortiment
Fans der ersten Tiefkühl-Schokoladen-Pizza in Deutschland müssen sich leider langsam verabschieden. Oetker Ristorante Piccola Cioccolatino" sind nur noch Lagerbestände in den Supermärkten vorhanden.

Ausstand - Warnstreik der Flugbegleiter - in Leipzig fallen drei Flüge aus
Darauf reagierte UFO am Samstag mit einer erneuten Drohung, auch die Muttergesellschaft wieder zu bestreiken. Unmittelbar danach schob UFO weitere Tarifforderungen nach, die Lufthansa in einem Brief umgehend ablehnte.

Oliver Pocher + Amira Aly: Heimliche Hochzeit auf den Malediven
Nach der heimlichen Verlobung im Juli sagte Pocher noch vor wenigen Wochen zu BILD: "Wir werden irgendwann Vollzug melden". Oliver und Amira feierten ihre Hochzeit laut RTL in einem echten Paradies.

Vor dem wichtigen Weihnachtsgeschäft kriselt es bei Ceconomy | Wirtschaft
Die Gesellschaft ist führend für Konzepte und Marken im Bereich Consumer Electronics in Europa. Ihm folgt Bernhard Düttmann als vorübergehender Vorsitzender des Vorstandes nach.

Other news